• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Minister hat keine Volksbefragung gefordert", heißt es aus Töchterles Büro.

Bildung

Schärfere Gangart bei Uni-Gebühren

  • Töchterle will noch diese Woche ein Gesetz in Begutachtung schicken - auch ohne SPÖ?

Wien. (kats) Karlheinz Töchterle hat keine Volksbefragung zu den Studiengebühren gefordert. So heißt es zumindest aus seinem Büro. Der Wissenschaftsminister habe lediglich "grundsätzlich und aus demokratiepolitischer Sicht Stellung genommen zu Instrumenten der direkten Demokratie"... weiter




Gute Gesprächsbasis: Janine Wulz wünscht sich aber mehr Einbindung von Karlheinz Töchterle. - © APA/ROLAND SCHLAGER

Bildung

Baustellen-Herbst an den Unis

  • ÖH arbeitet an "alternativem Hochschulplan".
  • Voranmeldungen: Uniko und Studenten planen Verkürzung der Inskriptionsfrist.

Wien. Die Tage des wütenden Protests sind vorbei. Stattdessen will sich die neugewählte Studierendenvertretung konstruktiv einbringen, um die ihrer Meinung nach vorherrschende Schieflage in der Hochschulpolitik wieder gerade zu rücken. "Wir werden keine Hörsäle besetzen", versprach die grüne Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH)... weiter




Janine Wulz (geboren am 27.September 1985) fing bereits mit zwölf Jahren an, für Umwelt-Projekte Unterschriften zu sammeln, einige Jahre später engagierte sie sich in der Grünalternativen Jugend (GAJ). Zu den Grünen und Alternativen Studenten (Gras) kam sie, weil ihr Themen wie Bildungspolitik, Feminismus und Antirassismus ein Anliegen sind. Auch die Basisdemokratie bei den Gras sei ihr wichtig, so Wulz. Zuletzt war die Studentin der Politik-und der Bildungswissenschaft im Wirtschaftsreferat der Uni Wien tätig. Die von Wulz angeführte ÖH-Exekutive hat in der Bundesvertretung eine breite Basis von 51 der 96 Mandate. - © APA/GEORG HOCHMUTH

Bildung

"Ich erwarte mir, dass der Minister das ernst nimmt"

  • Studentenvertreterin fordert mehr Mitbestimmung in allen Bereichen.
  • "Forum Hochschule": Alternative zu Töchterles Hochschulplan?

"Wiener Zeitung":Mit dem Forum Hochschule wollen Sie einen alternativen Hochschulplan erstellen. Erfinden Sie damit nicht das Rad neu? Immerhin gab es schon den Dialog Hochschulpartnerschaft, und Sie könnten sich ja auch in den Hochschulplan von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle einbringen... weiter




Bildung

Protest gegen zu große Klassen

  • Bis zu 34 Schüler in einer Klasse.
  • Landesschulrat: Alles zulässig.

Wien. (bs) Am Donnerstag Vormittag gab es kaum ein Durchkommen auf der Rahlstiege im sechsten Wiener Gemeindebezirk. Aufgebrachte Schüler des nahe gelegenen Gymnasiums hatten die Stufen besetzt. Unterstützung bekamen sie auch von Eltern und Lehrern. Der Grund der Aufregung stand auf den mitgebrachten Tafeln: "7A: 34 SchülerInnen"... weiter




Bildung

Jugendliche steigen früh in Beruf ein

  • Jeder fünfte 15- bis 19-Jährige ist nicht in Ausbildung.

Wien. In Österreich befindet sich jeder fünfte 15- bis 19-Jährige nicht mehr in Ausbildung, wie die am Dienstag präsentierte OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" zeigt. Die Bildungsbeteiligung sinkt dabei sukzessive in den letzten Jahren der Sekundarstufe II (AHS-Oberstufe, BMS, BHS, Lehre mit Berufsschule)... weiter




Österreichs Schüler sind in kleineren Klassen als ihre Kollegen in anderen OECD-Ländern, aber die Sechs- bis Zwölfjährigen haben weniger Unterrichtszeit als im OECD-Durchschnitt. - © ZB

Bildung

Bildung hat keine Priorität

  • Bildungsausgaben sind seit 1995 im Verhältnis zum BIP stark gesunken.
  • Hauptschul- und AHS-Lehrer unterrichten kürzer als ihre Kollegen.

Wien. "Die Ausgaben für Bildungseinrichtungen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) erlauben Rückschlüsse darüber, in welchem Ausmaß ein Land Bildung Priorität einräumt", heißt es in der Studie "Bildung auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Dienstag veröffentlicht wurde... weiter




Bildung

Lob und Tadel für Töchterles Plan zur Uni-Finanzierung

  • Minister will Hochschulmilliarde, Wiedereinführung von Gebühren.
  • Rektoren erfreut, SPÖ bleibt bei ihrem Nein zu Gebühren.

Wien. (kats/apa) Erwartungsgemäß gemischte Gefühle hat Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle mit seinen Plänen zur Uni-Finanzierung hervorgerufen. Während von den Rektoren uneingeschränktes Lob kam, zeigte sich die SPÖ gewohnt kritisch. Töchterle hat am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" eine "Hochschulmilliarde" in Aussicht gestellt... weiter




Bildung

Recherchereise durch Schweden in Bildern

26 Journalisten recherchieren EU-weit zum Thema Bildung: Das ist das Projekt "eurotours". Auch die Wiener Zeitung ist beteiligt, die Recherchereise führte nach Schweden. Verfolgen Sie die Reise in den hohen Norden in Bildern.Dieser Bericht wurde im Rahmen von eurotours 2011 erstellt... weiter




Unabhängig, frei und ohne Regeln: Was für Pippi Langstrumpf gilt, traf auch lange für das schwedische Bildungssystem zu. - © dpa

Schule

Regeln anstatt Villa Kunterbunt2

  • Einstiges Musterland krempelt Lehrplan um.
  • Frühere Benotung, Sitzenbleiben und mehr Kontrolle.

Wien/Stockholm. Nicht nur Pippi Langstrumpf macht sich die Welt widdewidde sie ihr gefällt. Entscheidungsfreiheit wird in Schweden, Heimat des Kinderbuchklassikers, auch an den Schulen groß geschrieben. Der Lehrplan war lange Zeit Auslegungssache, Montesori- und Waldorfpädagogik sind in, benotet wurde so wenig wie möglich... weiter




Bildung

Von hehren Zielen und dynamischen Töpfen - die Uni-Politik der SPÖ

Manche Mühlen mahlen langsam. Drei Tage, nachdem Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle den Bericht zum Hochschulplan veröffentlicht hat, hat sich nun auch die SPÖ in Person von Unterrichtsministerin Claudia Schmied und Klubchef Josef Cap zu einer offiziellen Stellungnahme durchringen können... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung