• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und internationale Beziehungen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown

Gastkommentar

Vertane Chancen5

  • Österreichs EU-Ratspräsidentschaft verschläft die Möglichkeiten, die sich im Rahmen des EU-Opec-Energiedialogs für Wien ergeben könnten.

Seit 2005 führen die EU und die Opec, die Organisation der erdölexportierenden Länder mit Sitz in Wien, einen institutionalisierten Dialog zu Fragen der Energiepolitik auf Ministerebene durch. Der Austausch über (technische) Fragen hat für beide Seiten offenbar hohe politische Relevanz... weiter




Minister Faßmann zu Österreichs Ratspräsidentschaft: "Ich erwarte mir einen gewissen Budget-Diskurs." - © apa

Horizon Europe

Mit "Ehrgeiz" zur Forschungsspitze

  • Minister Heinz Faßmann will mehr Geld für europäische Forschung, die "den Wohlstand schützt".

Wien. (est) Zuerst der Inhalt, dann das Geld: In dieser Reihenfolge will Wissenschaftsminister Heinz Faßmann die Verhandlungen zum neuen EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation führen. Während Österreichs Ratspräsidentschaft ab 1. Juli wolle er dem Programm "ehrgeizig zum Erfolg verhelfen", sagte Faßmann am Donnerstag vor Journalisten... weiter




- © afp/Monteforte

EU-Gipfel

Polens Regierung bei Tusk-Demontage ohne Verbündete1

  • Der polnische EU-Ratspräsident erhält vor dem Unionsgipfel Rückendeckung.

Brüssel/Warschau/Wien. Die nationalkonservative Regierung in Polen hat vor dem am heutigen Donnerstag beginnenden EU-Gipfel ihre Ablehnung gegenüber einer weiteren Amtszeit von Ratspräsident Donald Tusk (Bild) bekräftigt. Ministerpräsidentin Beata Szydlo warf dem ehemaligen polnischen Regierungschef vor... weiter




Europäische Union

Lettland übernahm EU-Ratspräsidentschaft

  • Ministerpräsidentin: "Oberste Priorität sind Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum"

Riga. Lettland hat am Donnerstag von Italien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die frühere Sowjetrepublik führt sechs Monate lang die Geschäfte der 28 EU-Staaten. "Dies wird die erste lettische EU-Ratspräsidentschaft sein, deshalb werden wir sie mit größter Verantwortung angehen... weiter





Werbung