• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © REUTERS

Euro

Mister Euro hat den Spaß verloren

Jean-Claude Juncker ist amtsmüde: Luxemburgs Premier will im Juni als Chef der Eurogruppe aufhören. Er gilt als einer der erfahrensten EU-Politiker und war schon bei der Einführung des Euro dabei. Seit Anfang 2005, als erstmals ein ständiger Vorsitzender der Eurogruppe bestimmt wurde, ist er das "Gesicht" der gemeinsamen Währung... weiter




IWF

Euro-Länder einigen sich auf 150 Milliarden für IWF

  • Auch Nicht-Euro-Länder wollen sich an Zahlungen beteiligen.

Die EU-Staaten können entgegen einem erst vor zehn Tagen gefassten Beschluss den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht wie geplant mit 200 Milliarden Euro stärken. Großbritannien hält zumindest vorläufig seinen Beitrag von etwa 25 Milliarden Euro zurück... weiter




Olli Rehn

Euro-Länder streben nach mehr Hilfe vom IWF

  • Euro-Gruppe einigt sich auf Bedingungen für EFSF-Hebelung.
  • Rehn für Stabilitätsunion: Aber "kein Allheilmittel".

Brüssel. Die Euro-Gruppe hat Dienstagabend die Weichen für die EFSF-Hebelung - ohne Nennung konkreter Zahlen - gestellt. Die Erhöhung der Effizienz des Euro-Rettungsschirms werde durch zwei Optionen erfolgen, die im Dezember bzw. im Jänner 2012 starten sollen... weiter




Griechenland

Eurogruppe lässt Griechenland bangen

  • Juncker: Nächste Zahlung für Athen voraussichtlich erst im November.
  • Beratungen am 13. Oktober abgesagt.
  • "Effektivitätssteigerung" des EFSF gefordert.

Luxemburg. Die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Rate der Notkredite an Griechenland wird erneut zur Hängepartie. Das hoch verschuldete Land kann nun wohl erst im November mit neuem Geld rechnen, wie Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nach stundenlangen Beratungen am frühen Dienstagmorgen in Luxemburg erklärte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung