• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

 Bundeskanzler Sebastian Kurz während seiner Rede vor den EU-Abgeordneten in Straßburg. - © APAweb/APA, BUNDESKANZLERAMT/ARNO MELICHAREK

Österreichs EU-Ratsvorsitz

Kurz zieht positive Bilanz im EU-Parlament3

  • Für Juncker war Österreichs EU-Vorsitz "in jeder Beziehung beeindruckend", mit Ausnahme des UNO-Migrationspakts.

Straßburg. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag ein positives Resümee der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft gezogen. Es sei gelungen, die EU voranzubringen. Österreich werde sich weiter zur Stärkung der EU einbringen, sagte Kurz vor den EU-Abgeordneten in Straßburg... weiter




EU-Austritt

Für Juncker ist Brexit "Tragik ohne Notwendigkeit"

  • Ioannis unterstreicht den Willen der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft für gemeinsame europäische Werte.

Bukarest/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den Austritt Großbritanniens mit 30. März 2019 als "tragisches Ereignis" bezeichnet, das nicht notwendig sei. Allerdings könne man die Briten nicht daran hindern, "wenn sie uns verlassen wollen"... weiter




Juncker klagt über "himmelschreiende Heuchelei" der EU-Staaten bei Grenzsicherung. - © APAweb/REUTERS, Vidal

EU

Juncker wirft EU-Staaten Heuchelei bei Grenzschutz vor8

  • EU-Kommissionspräsident fordert mehr Zusammenarbeit der EU-Staaten sowie raschen Beschluss zum Schutz der Außengrenzen.

Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den EU-Mitgliedstaaten "himmelschreiende Heuchelei" beim Kampf gegen die illegale Einwanderung vorgeworfen. Mehr als zwei Jahre lang hätten die EU-Staats- und Regierungschef einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen gefordert, sagte Juncker der "Welt am Sonntag"... weiter




Juncker sagte, Kanzler Sebastian Kurz habe "konsequent, umsichtig, zuhörend und einfühlend" gearbeitet. "Das kann man nicht von allen Vorsitzen sagen. Aber diesmal war das so". - © APAweb / AFP, Aris Oikonomou

Österreichs EU-Ratsvorsitz

Tusk und Juncker mit breitem Lob für Kurz8

  • Österreich-Vorsitz konsequent, umsichtig und einfühlend, so Kommissionspräsident Juncker.

Brüssel. EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den österreichischen Ratsvorsitz in teils hohen Tönen gelobt. Juncker sagte, Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe "konsequent, umsichtig, zuhörend und einfühlend" gearbeitet. "Das kann man nicht von allen Vorsitzen sagen. Aber diesmal war das so"... weiter




EU-Gipfel

Theresa May reise ab2

Die britische Premierministerin Theresa May ist Donnerstagabend überraschend und ohne Kommentar vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist. Ursprünglich war eine Stellungnahme angekündigt worden. Zuvor hatte May ihre Vorstellungen über zusätzliche Zusicherungen zum Brexit-Vertrag den anderen Staats- und Regierungschefs dargelegt... weiter




Die EU und Großbritannien verpflichten sich, ein "ambitioniertes Zollabkommen" umzusetzen. - © APAweb, afp, Justin Tallis

Brexit

Einigung auf "Zukunftspakt"2

  • Unterhändler der EU und Großbritanniens haben sich auf eine Erklärung zu den Beziehungen nach dem Brexit geeinigt.

London/Brüssel. Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei "auf Ebene der Verhandler" erzielt worden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit... weiter




Brexit

Außenminister Hunt warnt May1

  • Juncker sieht gute Fortschritte.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat einem Bericht der Zeitung Telegraph zufolge Premierministerin Theresa May gewarnt. Ihren Brexit-Deal nannte der Politiker eine "Falle" für Großbritannien. Zuvor hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem Gespräch mit May erklärt, man habe sehr gute Fortschritte gemacht... weiter




EU-Chefverhandler Michel Barnier. - © afp

Brexit

Brüssel wartet auf London

  • Europas Brexit-Unterhändler Barnier könnte bald den Sondergipfel empfehlen, um den Austritt Großbritanniens abzusegnen.

Brüssel. (apa/afp) Während in London über den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union weiter heftig gestritten wird, schaut man auch in Brüssel gespannt auf die neuesten Entwicklungen auf der Insel. 17 Monate lang hat Michel Barnier mit der britischen Regierung über den Brexit verhandelt... weiter




Deal or No Deal? Dieser Mann in London befürwortet die EU. - © APAweb, ap, Alastair Grant

Brexit-Gipfel

"Kein Abkommen heißt: Katastrophe"

  • Die Fronten sind verhärtet, sowohl Großbritannien als auch die EU bereiten sich auf "No Deal" vor.

Luxemburg. Die Europäische Union will sich nach den Worten ihres Unterhändlers Michel Barnier mehr Zeit für die Brexit-Verhandlungen nehmen. Man werde die Gespräche mit London in den nächsten Wochen "ruhig und ernsthaft" weiter führen, um zu einer umfassenden Lösung zu kommen, sagte Barnier am Dienstag in Luxemburg... weiter




Mit pathetisch-pompöser Musik und Lichtkegeln in grellen Farben wurde bei der Europäischen Woche der Regionen und Städte versucht, die EU erstrahlen zu lassen. - © Vasari

Europäische Union

Europas Flucht nach vorne18

  • Die EU versucht mit allen Mitteln, ihr Imageproblem in den Griff zu kriegen. Ein Besuch in Brüssel.

Brüssel. Beamtenapparat, abgehoben, in sich gekehrt. Ein halbes Jahr vor den EU-Wahlen hat die Europäische Union ein Imageproblem. Alles, was nicht funktioniert, wird dem supranationalen Staatenbund in die Schuhe geschoben, alles, was funktioniert, funktioniert trotz der EU... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung