• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Rennen ist offen: Moscovici - Schäuble - Frieden - Katainen - Monti (von links). reuters

Eurogruppe

Viele Namen, kaum echte Anwärter auf den Euro-Chef

  • Die Nachfolge von Juncker politisch auszutarieren ist diffizil wie selten zuvor.

Brüssel. (hes) Brüssel liebt Gerüchte - besonders, wenn es um Personalia geht. Fragt man jemanden aus dem großen Beamten-, Diplomaten- und Expertenzirkel hinter vorgehaltener Hand, wer was werden könnte, folgen meist üppige Wortkaskaden, warum alles auf diese oder jenen hinauslaufen muss... weiter




Der Plan in Kürze - © Bild: Graphic News

Griechenland

Nach der Rettung ist vor der Rettung

  • Ab Dezember sollen knapp 44 Milliarden Euro nach Athen fließen.

Brüssel. Selbst um zwei Uhr in der Früh kann Jean-Claude Juncker noch entwaffnend sein. Der Vorsitzende der Eurogruppe entschuldigt sich zwar, dass die Journalisten so lange auf die Ergebnisse einer weiteren Krisensitzung zum Thema Griechenland warten mussten... weiter




Euro-Zone

Juncker fordert Solidarität mit Griechenland1

  • Chef der Euro-Gruppe gegen Drohungen.

Bielefeld/Athen. Kurz vor der Sondersitzung der Euro-Finanzminister zur Finanzierung Griechenlands hat der Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, zur Solidarität mit dem südeuropäischen Land aufgerufen. Drohungen in österreichischer oder deutscher Sprachfärbung, die Griechenland ein baldiges Ausscheiden aus der Gemeinschaftswährung voraussagten... weiter




Eurozone

Euro-Gruppenchef Juncker warnt vor Zerfall der Euro-Zone

  • Weitere Schuldenkrisen-Entscheidungen in nächsten Tagen

München. Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker, hat eindringlich vor einem Zerfall der gemeinsamen Währungszone gewarnt. "Wir sind an einem entscheidenden Punkt angekommen", sagte Juncker der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Die Welt redet darüber, ob es die Euro-Zone in einigen Monaten noch gibt... weiter




Klaus Regling

Juncker bleibt Chef der Währungsunion

  • Luxemburger Notenbankchef Mersch als EZB-Direktoriumsmitglied.
  • Spanien soll noch im Juli 30 Milliarden Euro Hilfe erhalten.

Brüssel. Die Eurogruppe hat sich am Dienstag in den frühen Morgenstunden in Brüssel auf einen Verbleib von Jean-Claude Juncker (57) an der Spitze der Finanzminister der Währungsunion geeinigt. Insgesamt wurde von den 17 Finanzministern ein Personalpaket geschnürt... weiter




Eurogruppe

Juncker stellt das EU-Personalien-Prinzip auf den Kopf

(hes) Bisher galt bei EU-Personalien: Kriegst du den einen Job, habe ich Anspruch auf den anderen. Insbesondere galt das für die Großen - die Machtbalance durfte ja nicht ins Wanken geraten. Jetzt stellt Jean-Claude Juncker das Prinzip auf den Kopf: Der Eurogruppenchef und Premier von Luxemburg - nicht gerade ein Euro-Schwergewicht - signalisiert:... weiter




Juncker vor fünftem Mandat als Eurogruppen-Chef

  • Luxemburgs Regierungschef dürfte fünfte Amtsperioe in Angriff nehmen.

Brüssel. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker dürfte doch sein eigener Nachfolger werden und ab Juli eine fünfte Amtsperiode in Angriff nehmen. In Kreisen der Eurozone verlautete am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel, es sei eine Verständigung auf diese Personalentscheidung erfolgt. Formal dürften die EU-Finanzminister bei ihrer Sitzung am 9... weiter




Euro-Zone

EU prüft Euro-Ausstieg Griechenlands

Brüssel. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass Experten der 17 Euro-Staaten auch die Folgen eines möglichen Ausscheidens Griechenlands aus der Währung prüfen. Die "Arbeitshypothese" der Eurogruppe sei jedoch, dass Griechenland weiterhin ein Euro-Währungsmitglied bleibe... weiter




Viele Fahnen, eine Stimme? Daran wird noch gearbeitet. - © EPA / Warnand

EU

Die EU als Versicherung auf Wechselseitigkeit

  • Faymann bei EU-Treffen als Mittler zwischen Hollande und Merkel.

Brüssel. "Es wird keine Tabus geben, was die längerfristigen Perspektiven betrifft", sagte Bundeskanzler Werner Faymann vor dem informellen Treffen der EU-Regierungschefs in Brüssel. Dem Papier nach ging es um die Stärkung des Wachstums in Europa, um die hohe Arbeitslosigkeit zu reduzieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung