• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Iran vs. Israel - ein Albtraum43

Die Eskalation im Syrien-Konflikt war vorhersehbar: Schon seit einiger Zeit fechten Israel und der Iran einen Schattenkrieg auf syrischem Territorium aus. Doch nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran hat sich die Eskalationsspirale eine Drehung weiter hochgeschraubt... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Atomabkommen

Licht in dunkle Vorgeschichte

  • Das Atomabkommen mit dem Iran ist aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf verschwunden - ein neues Buch wirft Fragen dazu auf.

Warum das Atomabkommen mit dem Iran von der Themenliste verschwunden ist, das ist eines der Rätsel des laufenden US-Präsidenschaftswahlkampfes. In einem neuen Buch werden einige Details über den Beginn der geheimen Gespräche mit Teheran enthüllt und welch entscheidende Rolle dabei Hillary Clinton... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Iran

Blockierte Öffnung nach dem Atomabkommen

  • Ausländisches Investment stärke den Iran und erhöhe dessen Sicherheit, sagen Pragmatiker. Hardliner um Religionsführer Khamenei sperren sich.

Eines der Argumente für das Atomabkommen mit dem Iran war, dass es mehr Öffnung bringen würde und mehr Investitionen vom Westen. Iranische Hardliner behindern jedoch seit Monaten diejenigen, die für Globalisierung und Umgestaltung eintreten. Das offensichtlichste Beispiel ist der Fall des iranisch-amerikanischen Geschäftsmanns Siamak Namazi, 44... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Atomabkommen

Der größte Erfolg von Obamas Präsidentschaft2

  • Ein Atomabkommen mit dem Iran zu schließen, war ein diplomatisches Wagnis, das funktioniert hat.

Der politische Zirkus nach dem Atomabkommen mit dem Iran sollte nicht überdecken, dass US-Präsident Barack Obama bei den Atomverhandlungen und anschließend bei der Abstimmung im US-Kongress einen gewaltigen Sieg errungen hat. Es ist der entschiedenste Erfolg seiner Präsidentschaft... weiter




Wolfgang F. Danspeckgruber ist Gründungsdirektor des Liechtenstein Institute on Self Determination an der Universität Princeton und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Iran.

Gastkommentar

Diplomatische Leistung von historischen Ausmaßen4

  • Der Wiener Iran-Deal eröffnet die Chance auf einen völlig neuen Ansatz für die Politik im Nahen Osten und in der Golfregion.

US-Präsident Barack Obama spricht von einem "Meilenstein", in Teheran feierten die Menschen auf den Straßen. Das Iran-Abkommen ist eine diplomatische Leistung von historischen Ausmaßen - errungen in Wien 200 Jahre nach dem Ende des Wiener Kongresses. Dennoch hagelt es Kritik: von konservativen Kreisen in Washington, von Israel... weiter





Werbung