• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schwarze Löcher schlucken Licht und sind somit unsichtbar. Wenn sie aber wie dieses von einem Stern umkreist werden, entstehen glühend heiße Gase. - © nasa/afp

Universum

Ultrakompakte Galaxien6

  • Sterne, Schwarze Löcher und Minigalaxien: Der weltgrößte Astronomie-Kongress tagt in Wien.

Wien. (est) Sie sind so klein, dass Astronomen sie lange mit Einzelsternen verwechselten. Erst als sie das Lichtspektrum genauer analysierten, entpuppten sich die vermeintlichen Sonnen als extrem kompakte Ansammlungen von Sternen. Ultrakompakte Zwerggalaxien sind bis zu 100 Mal schwerer als die massereichsten Kugelsternhaufen und konzentrieren ihre... weiter




1400 Lichtjahre entfernt, älter und etwas größer als die Erde und ein aussichtsreicher Kandidat: Kepler 452b (rechts) bietet Voraussetzungen wie die Erde. - © Nasa/jpl-caltech

Laben im All

Planeten, auf denen Leben entstehen könnte11

  • Britische Forscher entdeckten auch auf anderen Planeten die chemischen Grundlagen für die Entwicklung von Leben.

Mehr als 4000 Planeten um andere Sterne wurden bisher entdeckt. Allein im sichtbaren Universum kreisen unvorstellbare 700 Millionen Trillionen dieser Himmelskörper. Die Jagd nach extraterrestrischem Leben gleicht der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen... weiter




Astronomie

Sauerstoff gibt Hinweis auf frühe Sternentstehung1

Köln/London. In einer fernen Galaxie hat ein Forscherteam Hinweise auf die Entstehung von Sternen nur 250 Millionen Jahre nach dem Urknall entdeckt, wie die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching mitteilte. Damit könnten Wissenschafter nun "in eine noch frühere, völlig unbekannte Periode der kosmischen Geschichte eintauchen"... weiter




Universum

Rasant wachsendes Schwarzes Loch entdeckt6

Sydney. Alle zwei Tage verschlingt es etwa die Masse unserer Sonne: Australische Forscher haben das bisher am schnellsten wachsende Schwarze Loch im Universum entdeckt. Das supermassereiche Schwarze Loch befindet sich mehr als zwölf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt... weiter




Astrophysik

Stephen Hawkings letzte Arbeit zur Endlichkeit des Alls13

Cambridge. Rund sieben Wochen nach dem Tod des britischen Astrophysikers Stephen Hawking wurde die letzte Theorie des Genies publiziert. Sie enthält Hawkings finale Urknalltheorie, teilte die britische Universität Cambridge am Mittwoch mit. Die vor seinem Tod beim "Journal of High Energy Physics" eingereichte Veröffentlichung entstand gemeinsam mit... weiter




Seine große Masse verstärkt die Lichtabstrahlung des Sterns, der dadurch besser erkennbar wird. - © Illustration: C. Zahn/Uni Hildesheim

Astronomie

Entlegenster Stern entdeckt8

  • Neun Milliarden Lichtjahre entfernter Stern leuchtet 1000 Mal stärker als die Sonne.

Genf/Saint Paul. (sda) Ein internationales Forschungsteam hat einen Stern entdeckt, der neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Es handelt sich um den abgelegensten bisher bekannten Stern. Der Stern, den die Forscher Ikarus nennen, konnte nur dank Gravitationslinseneffekt beobachtet werden... weiter




Stephen Hawking im Jahr 1983 in Cambridge vor seinem Universitätscollege Gonville and Caius, das auch den "Harry Potter"-Filmen als Kulisse diente: Die Außenmauer der altehrwürdigen Institution ist die Rückseite der Hogwarts School für Hexenkunst und Zauberei. - © Getty Images/David Montgomery

Nachruf auf Stephen Hawking

Ein großer Geist, der durch den Kosmos reiste27

  • Der britische Astrophysiker Stephen Hawking, einer der einflussreichsten Wissenschafter der Welt, ist tot.

Als bei Stephen Hawking 21-jährig eine nicht heilbare degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems festgestellt wurde, dachten seine Ärzte, er würde nicht einmal sein Doktorstudium abschließen können. "Ich fiel beim Eislaufen hin und hatte enorme Schwierigkeiten, wieder aufzustehen... weiter




Astronomie

Frühester Nachweis von Wasserstoff im Universum4

  • Das All war nach dem Big Bang kälter als bisher gedacht.

Cambridge/Wien. (gral) Ungefähr 400.000 Jahre lang war das Universum nach dem Big Bang in Dunkelheit gehüllt. Es gab weder Sterne noch Galaxien. Der Raum war vorrangig mit Wasserstoffgas gefüllt. Dieses Element im ursprünglichen Universum konnten Forscher des Massachusetts Institute of Technology und der Arizona State University nun mit einer... weiter




Die Milchstraße (rechts) wird doch nicht vom Andromedanebel geschluckt. - © ICRAR-UWA/Chris PowerVideo

Kosmische Nachbarschaft

Milchstraße so groß wie Andromedanebel5

  • Neue Berechnungen verändern das Verständnis der Gesamt-Dynamik zwischen den beiden Galaxien.

Wien. Die Entdeckung wirft ein neues Licht auf die kosmische Umgebung: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, ist nicht kleiner, sondern in etwa gleich groß wie ihr nächstgelegener großer Nachbar, der Andromedanebel. Das berichten australische Astronomen im Fachmagazin "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society"... weiter




In diesem Stück Stein wurden die ältesten Fossilien von Bakterien gefunden. - © John Valley/UW-Madison

Entstehung des Lebens

Ältester Nachweis für Leben14

  • 3,5 Milliarden Jahre alte Fossilien zeigen, dass Leben ziemlich rasch nach der Entstehung der Erde begann

Madison/Wien. Das Leben ist älter als angenommen: US-Forscher haben nachgewiesen, dass 3,5 Milliarden Jahre alte Fossilien von Mikroben stammen. Bei den mikroskopisch kleinen Versteinerungen handle es sich um die ältesten Nachweise für Leben, berichtet das Team in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung