• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am Boden: Andrea Wenzl als unsentimentales Horváth-Fräulein. - © Reinhard Maximilian Werner

Theaterkritik

Vom Schwarzsehen6

  • Michael Thalheimers Ödön-von-Horváth-Inszenierung gerät am Burgtheater allzu plakativ.

Bei den Theaterabenden von Michael Thalheimer muss man sich auf Schwarzsehen gefasst machen. Nicht nur die Bühne ist stets in undurchdringliche Finsternis getaucht, auch die Figuren agieren unerbittlich düster, von ihrem Beziehungsgeflecht ganz zu schweigen... weiter




Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  - © APAweb / Hans Klaus Techt

Burgtheater

Die großen Momente von Ignaz Kirchner

  • Der 72-jährige Schauspieler zählte zu den Stützen des Burgtheaterensembles.

Über seinen Beruf sagte er einmal selbstironisch: "Wäre ich intellektueller, so wäre ich doch kein Schauspieler geworden!". Nun ist Kirchner, der in der vergangenen Saison noch in Ibsens "Volksfeind" zu sehen war, gestorben. Siehe auch den Nachruf: "Nichts war früher schöner" weiter




Ignaz Kirchner als "Sartorius" in "Solaris" im Vestibül des Wiener Burgtheaters, November 2011. - © APA/GEORG HOCHMUTH

Nachruf

"Nichts war früher schöner"12

  • Ignaz Kirchner, Charakterdarsteller und Stütze des Burg-Ensembles, ist mit 72 Jahren verstorben.

Wien. Kaum jemand konnte auf der Bühne so virtuos schweigen wie Ignaz Kirchner. Dieses beredte Schweigen, bei dem man den Schauspieler am besten nicht aus den Augen ließ. Jedes Schulterzucken sprach Bände, eine gezückte Augenbraue zwang das Gegenüber in die Knie, und ein stummes Nicken Kirchners bedeutete im seltensten Fall Zustimmung... weiter




Robert MeyerDirektor der Volksoper Wien Robert Newald - © Robert Newald

Robert Meyer

Gezockt mit . . .17

Wien. (aum/dab) In seinem Leben hat Robert Meyer noch nie ein Computerspiel gespielt. Mit der "Wiener Zeitung" wagt sich der Burgtheater-Schauspieler und Direktor der Wiener Volksoper dennoch über die ersten Szenen des Kassenschlagers "The Witcher 3". Das polnische Fantasy-Spiel brach im Rollenspiel-Bereich alle Rekorde... weiter




- © Reinhard Maximilian Werner

Theaterkritik

Teufelskerl allein zu Haus8

  • Nicholas Ofczarek marschiert durch Klaus Manns "Mephisto", die Burg-Aufführung erstarrt in Pose und Behauptung.

Nachtschwarze Bühne. Ein schmaler Streifen Licht fällt auf einen Mann in weißem Anzug. Er setzt sich an den Bühnenrand und spannt ein Blatt Papier in die Schreibmaschine, tippt, die Buchstaben leuchten im Bühnenhintergrund auf: "M e p h i s t o". Beim letzten Buchstaben, der auf das Papier schlägt... weiter




Schauspiel der Superlative: Brandauer ist Hamlet. - © Öster. TheatermuseumPorträt

Weltstar

Der absolute Spieler5

  • Klaus Maria Brandauer wird 75 Jahre alt. Annäherung an einen Weltstar aus der österreichischen Provinz.

Wenn so etwas wie eine Lebensrolle existiert, wäre es für Klaus Maria Brandauer Hamlet. Eine dauerhafte Geschichte verbindet den Schauspieler mit Shakespeares rätselhafter Bühnenfigur. Schenkt man einer Anekdote Glauben, fand Brandauer in jugendlichem Alter auf dem Dachboden seines Elternhauses ein signalgelbes "Hamlet"-Reclam-Heft... weiter




StadtRecherchen-Masterminds: Verena Schäffer und Airan Berg. - © Burgtheater

StadtRecherchen

Weltretter am Werk

  • Von Transdanubien ins Akademietheater: 500 Personen machen Theater.

"Wir wollen mit den StadtRecherchen Leute erreichen, die bisher noch nicht den Weg zu uns gefunden haben", sagt Burg-Direktorin Karin Bergmann bei der Pressekonferenz zur Abschlussfeier des Projekts. Mit dieser Intention, das Haus am Ring für möglichst breite Publikumsschichten zu öffnen... weiter




Wann genau Königstorfer die Burg verlassen wird, ist derzeit noch offen. - © APAweb, Georg Hochmuth

Personalie

Geschäftsführer der Burg geht zurück nach Linz

Der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters, Thomas Königstorfer, geht - obwohl sein Vertrag an der Burg bereits bis 2023 verlängert worden ist - zurück nach Linz. Mit 15. Jänner 2019 übernimmt er von Uwe Schmitz-Gielsdorf den Job als kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters. Diese Funktion hatte er bereits von 2000 bis 2013 ausgeübt... weiter




Theater

Burgtheater-Geschäftsführer geht zurück nach Linz

  • Königstorfer wird Geschäftsführer des Linzer Landestheaters

Wien/Linz. Der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters, Thomas Königstorfer, geht - obwohl sein Vertrag an der Burg bereits bis 2023 verlängert worden ist - zurück nach Linz. Mit 15. Jänner 2019 übernimmt er von Uwe Schmitz-Gielsdorf den Job als kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters... weiter




Schuld und Sühne: Burghart Klaußner und Maria Happel. - © R. WernerVideo

Theaterkritik

Ungeheuer Armut16

  • Dürrenmatts Klassiker "Der Besuch der alten Dame" schwankt im Burgtheater zwischen Pathos und Kitsch.

"Dies ist ein böses Stück", so Friedrich Dürrenmatt einst über seinen Klassiker "Der Besuch der alten Dame". Der Schweizer Schriftsteller (1921-1990) hatte dem "bösen Stück" viel zu verdanken: Die Uraufführung 1956 schlug kometenhaft ein, bis heute wird es auf vielen Bühnen gespielt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung