• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Star der Produktion ist die Wald-Bühne von Lothar Holler, in der sogar (digitales) Feuerspucken möglich ist. - © apa/Herbert Neubauer

Theaterkritik

Furzkissen im Elfenwald17

  • Burgtheater: Leander Haußmann zeigt Shakespeares "Sommernachtstraum" als Hippie-Herrenwitz.

Als Premiere bezeichnet man gemeinhin die erste Aufführung einer Produktion vor zahlendem Publikum. Nicht so beim aktuellen "Sommernachtstraum" am Burgtheater. Da entschied man 20 Stunden vor der Premiere am vergangenen Mittwoch, mehr Probenzeit zu brauchen und auf Sonntag zu verschieben... weiter




"Ich wurde zum Aufbegehren erzogen, entwickelte eine Antipathie gegen jedes Dogma", sagt Leander Haußmann. - © picturedesk/MangioneInterview

Theater

"Ich bin eine Katastrophe"4

  • Regisseur Leander Haußmann über Lachen in Diktaturen, magische Theatermomente und wie die Welt nüchtern nur schwer zu ertragen ist.

Wien. Leander Haußmann sitzt im vergoldeten Besprechungszimmer des Burgtheaters; der Regisseur macht Pausenprobe. Haußmann, 58, gehört zu den bekanntesten und verkanntesten Regisseuren seiner Generation. Auf frühe Erfolge als Theaterregisseur folgte eine kurze Karriere als Intendant in Bochum sowie eine nicht minder bewegte Laufbahn als... weiter




Der österreichische Regisseur Martin Kusej, vorläufig noch Leiter des Münchner Residenztheaters, kommt an die Burg.  - © dpa/Peter Kneffel

Bundestheater

Martin Kusej übernimmt das Burgtheater2

  • Der designierte Burg-Chef bezieht Position gegen Postdramatik, Thomas Königstorfer bleibt Geschäftsführer.

Wien. Letztlich wurde es ein Start-Ziel-Sieg mit Ansage: Martin Kusej wurde am Freitag von Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) zum neuen Burgtheater-Direktor ab 2019 designiert. "Ich schätze Martin Kusej seiner ästhetischen Vision, seiner kritischen Reflexion und seinen klaren Haltungen wegen... weiter




Das Wiener Burgtheater bekommt eine neue Leitung. - © APA, Helmut Fohringer

Burgtheater

Wer wird Burg-Chef?2

  • Neue Burgtheater-Spitze wird bekanntgegeben.

Wien. (pat) Heute, Freitag, 10.30 Uhr, wird einer der wichtigsten Kulturjobs des Landes neu besetzt: Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) stellt die Leitung des Burgtheaters vor, die ab 2019/20 die Nachfolge der derzeit amtierenden Karin Bergmann antritt. Die Präsentation wird live auf der Website (www.bundeskanzleramt.at/live) übertragen... weiter




Theaterkritik

Vor den Vorhang!2

  • "Vorhangverbot" erzählt die Geschichte des Burgtheaters.

Am Anfang war der Schweiß. Nämlich der des ballspielenden jungen Hochadels im Ballhaus am heutigen Michaelerplatz. "Jeu de paume" spielte man, eine Art Squash-Tennis. Aber die Kinder der Erzherzogin Maria Theresia hatten keine Lust aufs Bälleschlagen. So wurde aus dem Ballhaus das Hofburgtheater... weiter




Todesfall

"Das Burgtheater war ihr Schicksal"5

  • Die Kammerschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren verstorben.

Baden. Die aus Deutschland stammende Burgschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das gab das Burgtheater am Freitag bekannt. Sutter spielte fast 40 Jahre lang am Burgtheater und verkörperte dort bis zu ihrer selbst gewählten Pensionierung 1997 an die 70 Rollen. Daneben gastierte die Schauspielerin u.a... weiter




Königspaar: Das Foto zeigt Attila Hörbiger und Paula Wessely im Film "Späte Liebe" (1943). Elfriede Jelinek persifliert das Künstlerpaar in ihrem Stück "Burgtheater". - © apa/Nachlass Paula Wessely/Theatermuseum

Jelinek

Vom "Kriegerl" und "Hoamatl"5

  • Elfriede Jelineks "Burgtheater" ist Leerstelle und Identitätsstück: Ein Symposium ergründet das Stück.

Elfriede Jelinek ist derzeit eine der meistgespielten Dramatikerinnen. Dennoch gibt es ein Stück, das so gut wie nie gespielt wurde und in Wien überhaupt noch nie zu sehen war: "Burgtheater". In diesem Stück verhandelt die Autorin auf überaus amüsante und lehrreiche Weise die Geschicke einer österreichischen Schauspielerdynastie und hinterfragt... weiter




Karin Bergmann geht. - © Reinhard Werner

Burgtheater

Hofübergabe

  • Karin Bergmann wird das Burgtheater 2019 verlassen, die Neuausschreibung läuft bereits.

Wien. "Ich halte es für richtig, dass eine jüngere Theaterleitung das Haus in die Zukunft führt", hält Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann in einer knappen Aussendung fest. Die 63-Jährige kündigt darin an, dass sie das Burgtheater 2019 verlassen und sich nicht um eine Verlängerung ihres Vertrages bewerben wird... weiter




Burgtheater

Karin Bergmann verlässt 2019 die Burg1

  • Burgtheater-Direktorin spricht sich nach 25 Jahren am Haus und fünf Jahren an der Spitze für eine "jüngere Theaterleitung" aus.

Wien. Die Suche nach der Leitung des Wiener Burgtheaters ab 2019 ist eröffnet: Am Mittwoch wurde die Ausschreibung für die Direktion des größten Theaters des Landes veröffentlicht. Diese läuft bis 21. Mai, kündigte Kulturminister Thomas Drozda an. Zuvor hatte die amtierende Chefin Karin Bergmann intern bekanntgegeben, keine Verlängerung anzustreben... weiter




Ein ganz ein edles Team: Regina Fritsch als Lucia Distel, Gregor Bloéb als Florian Fett und eine mobile Couch. - © Georg Soulek

Theaterkritik

Alles, was glänzt, sind Fettflecken2

  • Ein Nestroy, den die Regie leben lässt: "Liebesgeschichten und Heiratssachen" im Burgtheater.

Es ist nicht einfach mit dem post-postmodernen Nestroy. Steht der böse Vormärzer heute auf dem Spielplan, bangt der gemäßigt innovative Theaterfreund: Wird es wieder eine Botschafts-Brechstange geben? Wird die Modernisierung sich in leidlich provokanten Fäkalismen und Unterwäsche erschöpfen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung