• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Reinhard Heninger, hier im Bild mit seiner Familie, lernte seinen biologischen Vater, einen sowjetischen Soldaten, erst sehr viel später kennen. Heninger ist ein so genanntes "Besatzungskind". - © Sammlung Barbara Stelzl-MarxInterview

Besatzungskinder

Vater: unbekannt5

  • Viele der zwischen 1945 und 1956 geborenen Kinder von österreichischen oder deutschen Frauen und alliierten Soldaten machen sich heute mit Hilfe der Geschichtsforschung auf die Suche nach ihren Wurzeln. Auch wenn ihre Kindheit aufgrund ihrer Herkunft oft mit Diskriminierung und Tabu verbunden war: Die Identifikation mit dem Land ihrer unbekannten Väter verbindet viele der Besatzungskinder. Ein Interview mit der Historikerin Barbara Stelzl-Marx.

"Wiener Zeitung":Der Begriff "Besatzungskind" war für viele der Betroffenen zugleich ein Stigma und mit Ausgrenzung verbunden. Kann man den Begriff daher ohne Anführungszeichen verwenden? Barbara Stelzl-Marx: Die Bezeichnung hat sich inzwischen als Begriff der Zeitgeschichte etabliert... weiter




Christa Chorherr hat als Kind zwei Care-Pakete erhalten. - © Stanislav Jenis

Care-Pakete

Die Jahre nach dem Krieg9

  • Vor 70 Jahren erreichten die ersten Care-Pakete das Nachkriegs-Österreich. Zeitzeuginnen erinnern sich an die Kälte, die Angst vor den Russen und die Zuversicht, dass alles wieder besser wird.

Wien. "Am schlimmsten war die Kälte", sagen viele, wenn sie sich an die erste Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern. Damals gab es kaum Brennholz, viele Fenster waren zerborsten und nur behelfsmäßig mit Brettern vernagelt. Es fehlte an warmer Kleidung und festen Schuhen. Gleich nach der Kälte kam der Hunger... weiter




Das Denkmal, das an die japanischen Kriegsverbrechen erinnert, soll an einen anderen Platz kommen. Für viele Südkoreaner gilt dies als erster Schritt zum Verschweigen der Verbrechen.

Japan

Sexuelle Kriegsverbrechen weiter umstritten4

  • Nach der Entschuldigung Japans gibt es in Südkorea weiterhin Vorbehalte.

Nach der historischen Einigung zur Entschädigung der südkoreanischen Zwangsprostituierten im Zweiten Weltkrieg haben Überlebende gegen das Abkommen mit Japan protestiert. "Der Kampf geht weiter", sagte die 88-jährige Lee Yong-su am Mittwoch vor 250 Demonstranten vor der japanischen Botschaft in Seoul... weiter




Da ist doch ein Muster: Talente, die sich im Krieg bewährt haben, helfen in der Serie "The Bletchley Circle", Mordfälle aufzuklären. - © ITV

Codeknacker

Frauen, die genau hinschauen6

  • Codeknacker Alan Turing ist gefeierte Filmfigur geworden, seine verschwiegenen Kolleginnen immerhin Serienhelden.

Susan Gray würde sich ja gern in aller Ruhe mit ihrem Strickzeug hinsetzen und warten, bis ihr Mann von der Arbeit heimkommt. Und ihm dann, wie es sich für eine brave 50er-Jahre-Ehefrau geziemt, einen saftigen Braten servieren. Sie hat das wirklich probiert. Allein: Susan Gray fällt das schwer... weiter




Mitglieder des Repräsentantenhauses besuchen das Marshall Space Flight Center. Von links: Die deutschen Techniker Dieter Grau und Konrad Dannenberg, die Kongressabgeordneten James G. Fulton (R, Pennsylvania) und Joe Waggoner (D, Louisiana) sowie Wernher von Braun (1962).
- © NASA/MSFC - Public Domain

Geschichte der Raumfahrt

Der Wettlauf zum Mond

  • Vor vierzig Jahren gelang amerikanischen Austronauten die erste Mondlandung. Der Deutsche Konrad Dannenberg war einer der Väter dieses Erfolgs.

Am 21. Juli 1969 landeten erstmals Menschen auf dem Mond. Diese Reise zum Erdtrabanten mit der Saturn V war auch ein immenser, weltweit gefeierter Prestige-Erfolg der USA gegenüber der Sowjetunion. Zu dem spektakulären Erfolg des von 1959 bis 1969 durchgeführten Apollo-Programms trugen entscheidend deutsch-amerikanische Raketenforscher um Wernher... weiter





Werbung