• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Ludwigs Team18

Über die Fähigkeit Michael Ludwigs, allgemeine Wahlen zu gewinnen, lässt sich keine seriöse Auskunft geben. Nur so viel steht fest: Es sind schon politische Mauerblümchen zu strahlenden Gewinnern geworden und vermeintliche Siegertypen beim ersten Antreten verglüht... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Auf die eigene Tour12

Wer es gerne kurz und bündig hat und zufälligerweise gerade nach dem zentralen politischen Gegensatz sucht, der diese Republik in diesem Augenblick prägt, der kann gar nicht anders als auf den Antagonismus zwischen der türkis-blauen Bundesregierung auf der einen und der rot-grünen Wiener Stadtregierung auf der anderen Seite hinzuweisen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Das Einfachste am Anfang26

Es ist keine Überraschung, dass sich ÖVP und FPÖ bei den Themen der inneren Sicherheit, bei Asyl und Migration am schnellsten einigen konnten. Hier liegen die Unterschiede allenfalls in Details, in der grundsätzlichen Richtung sind sich die beiden Parteien weitgehend einig... weiter




Langfristiges Ziel beim Klimaschutz: G8 einig über CO 2 -Reduktion bis 2050. - © Foto: dpa/A3250 Oliver Berg

Leserbriefe

Leserforum: Erderwärmung, Immigranten, Euro

Emissionen von Treibhausgasen Seit Jahren wird darüber gesprochen, was man nicht alles machen könnte, um eine globale Erwärmung zu stoppen, und geschehen ist so gut wie nichts. Man kann halt als Einzelner nichts bewegen gegen die Profitsucht unserer Gesellschaft und es ist auch nicht einfach zu bewerkstelligen... weiter




Nur ein Premier regierte Schweden kürzer als der derzeitige Ministerpräsident Stefan Löfven. - © epa/Lundahl

Schweden

Blockstarre2

  • Analyse: Das Scheitern von Schwedens rot-grüner Minderheitsregierung ist auch eine Niederlage für die bürgerlichen Kräfte. Denn die rechten Schwedendemokraten werden wohl weiter zulegen.

Stockholm/Wien. Nur 60 Tage liegen für den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven zwischen Siegestaumel und Absturz. Am 3. Oktober wurde der Sozialdemokrat als Premier angelobt, nachdem der bisherige Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt mit seiner bürgerlichen Vier-Parteien-Regierung bei der Wahl im September eine Schlappe erlitten hatte... weiter