• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Tristram Kenton

Tanz-Kritik

Mehr Himmel als Hölle3

  • Boris Charmatz mit "10000 gestes" aus Rennes bei den Festwochen.

Unendlich ist die Zahl ausdrücklicher, eindringlicher Gesten im freien Tanz. Boris Charmatz und seine Musée de la danse beschränken sich auf "10000 gestes". Was meint: Wir wollen möglichst viel aus der Enzyklopädie der Körperkunst zeigen. Und hoffen, dass die Explosion der Quantität neue Qualität schaffe... weiter




Starker Schluss: der Mord an Carmen (Julie Gardette). - © Erik Berg

Tanz-Kritik

Schön gestorben4

  • Das Norwegische Nationalballett Oslo versucht sich in "Carmen" beim Osterklang - mit einem rettenden Finale.

Roland Petits "Carmen" mit Alessandra Ferri verdirbt den Geschmack ähnlich wie, auf zeitgenössischer Ebene, Mats Eks Version des Stoffes. Anders gesagt: Wenn man diese beiden kennt, haben es andere schwer. Auch jene des britischen Choreografen Liam Scarlett... weiter




Mit dem Rücken zur Wand in "Verklungene Feste". - © Staatsballett/Pöhn

Tanz-Kritik

Das Ende aller Lust6

  • John Neumeiers "Verklungene Feste" und "Josephs Legende" an der Staatsoper.

Engel haben heute keine Flügel. Und ägyptischer Schnickschnack weicht einem kühlen Nichts. Was dann noch bleibt? Im Fokus der pure Tanz, die fließenden Bewegungen voller Leidenschaft und Lust. Minimalisiert und reduziert ist diese "Josephs Legende" von Richard Strauss in der Choreografie von John Neumeier... weiter





Werbung