• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Spendit AG

Startup

Nach dem Mittagessen Beleg-Scannen nicht vergessen

  • Neue App schafft digitale Lösung für Essenszuschüsse: Angestellte fotografieren ihre Restaurantbelege und bekommen am Monatsende dafür Geld vom Arbeitgeber zurück.

Wien. Das Münchner Startup Spendit macht nun auch in Österreich Werbung für seine App "Lunchit". Mehrere hundert Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern bereits die elektronische Alternative zu den klassischen Essensmarken an. Und so funktioniert es: In einem beliebigen Lokal essen gehen oder Jause im Supermarkt kaufen... weiter




Andreas Moritz und Christoph Markovsky arbeiten noch in der Webgasse im 6. Bezirk. - © Stanislav Jenis

Startup

"Mein persönliches Empört-Euch"6

  • Die Marke Mavienna produziert Bio-Kindermode - eine Marktlücke in Wien und ein nicht ganz einfaches Unterfangen.

Wien. Kleine Kinder gehören in Latzhosen. Finden manche. Zumindest jene, die ihre Kinder nicht als kleine Erwachsene verstehen und ihre Sechsjährigen in Stöckelschuh und Tüll-Röckchen stecken wollen oder ihre Zweijährigen in Buntfaltenhose, Hemd und Hut. Manche finden eben, Kinder sollten sich noch wie Kinder kleiden... weiter




Derzeit rechnet das Flight-Keys-System etwa die Hälfte des europäischen Flugverkehrs durch - auch den Kerosinverbrauch. - © dpa/Reinhardt

Startup

Planungsexperten für die Luft4

  • Ein Wiener Start-up will die computergestützte Organisation des Flugverkehrs umkrempeln.

Wien. Hab ich auch alles eingepackt? Brauche ich vielleicht noch eine zusätzliche Badehose oder eine Regenjacke? Ist mein Koffer zu schwer? Diese und viele andere Fragen stellt man sich in der Regel, wenn man auf Urlaub fliegt. Die Herausforderung des Kofferpackens verblasst aber im Gegensatz zum Organisations- und Koordinationsaufwand... weiter




Per App sehen die Nutzer, wo die nächsten verfügbaren Autos stehen. - © Drivy

Carsharing

Das Auto vom Nachbarn mieten2

  • Autos von Privat an Privat - die Carsharing-Plattform Drivy startet in Österreich.

Wien. Was Airbnb für Wohnungen und Häuser ist, nennt sich bei Autos Drivy und ist nun auch in Österreich verfügbar. Die Carsharing-Plattform drivy.at bietet Menschen die Möglichkeit, ihr Auto zu vermieten beziehungsweise ein privates Auto zu mieten. "Seit sechs Tagen können Nutzer in Österreich ihr Auto auf unserer Plattform anmelden... weiter




- © M. Bernold

Essenszustellung

Die mit den rosa Kistln4

  • Seit vergangenem Sommer mischt das deutsche Unternehmen Foodora auch in Wien den Markt für Essenszustellungen auf.

Wien. In der Schulhofpassage im 6. Bezirk, unweit der Jeans-Schneiderei der Gebrüder Stitch und des Szenelokals Elektro Gönner, hat die Österreich-Filiale des deutschen Essenszustellers Foodora Quartier bezogen. In einem Altbau-Büro mit Schiffboden, grob verputzten Wänden... weiter




Lucia Laggner und Vera Dutschke von Cocoquadrat leben das Konzept der Coworkingspaces in gemütlicher Atmosphäre. - © Stanislav Jenis

Coworkcafé

Die neue Welt des Arbeitens7

  • Cocoquadrat, Wiens erstes Coworkcafé, lebt vom kreativen Umfeld der Start-up- und Gründerszene.

Wien. Coffee und Cowork - aus diesen beiden Wörtern setzt sich der Name Cocoquadrat zusammen. Die Idee für einen Coworking-Platz samt Café kam Wolfgang Bretschko in San Francisco. Dort gab es das Konzept bereits, in Wien aber noch nicht. Lucia Laggner... weiter




Ein Wiener Start-up hat eine App erfunden, die Radio auf dem Handy sichtbar machen kann. - © Tonio

Startup

Wenn der Fernseher mit dem Handy spricht6

  • Eine neue in Wien entwickelte App verfolgt Radio, Fernsehen, Kino & Co und kommuniziert mit dem Smartphone.

Wien. Für diese Idee hat er den Radiopreis in der Kategorie Innovation gewonnen und den Medienzukunftspreis: Eine App, die Radio sichtbar machen kann. Oder es ermöglicht, aktiv an einer Fernsehshow teilzunehmen. "Mit dieser App wollen wir von Wien aus einen internationalen Standard schaffen"... weiter




Unternehmen

Die Steuerreform positiv nutzen

  • Forschungsprämie, Mitarbeiterbeteiligungen, Elektroautos: Neuerungen, die Unternehmern etwas bringen.

Wien. Start-up-Gründer brauchen ein gut durchdachtes Geschäftsmodell, Geld und - last but not least - einen kundigen Steuerberater. "Bei den Steuern ändert sich dauernd etwas", sagt Mark Stüttler, Gründer des Tiroler Start-up-Unternehmens Mushroom Production Center GmbH, das unter der Marke "Tyroler Glückspilze" Bio-Pilze produziert... weiter




Crowdinvesting

Mehr Geld von der Masse4

  • Seit das Investieren über Online-Plattformen gesetzlich erleichtert wurde, hat Crowdinvesting einen Aufschwung erlebt.

Wien. Seit dem Jahr 2013 gibt es in Österreich sechs nennenswerte österreichische Crowdinvesting-Plattformen. Im Jahr 2015 wurden damit 44 Projekte erfolgreich finanziert. Dahinter stehen österreichische Investoren, die insgesamt 8,1 Millionen Euro in diese österreichischen Projekte gesteckt haben... weiter




Per Smartphone können angehende Studenten nun über ihre Zukunft entscheiden. - © Jenis

Unispotter

Studien-Wahl per App

  • Die neue App Unispotter soll nicht nur Schülern bei der Auswahl des richtigen Studiums helfen.

Wien. Tage der offenen Türen, Infoveranstaltungen, Informationsmessen, lange Gespräche mit Freunden und Familien, stapelweise geschichtete Broschüren auf dem Schreibtisch - und mittendrin der Maturant, der verzweifelt nach dem passenden Studium sucht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung