• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kosmopolitische Biographin: Kapka Kassabova. - © ullstein bild/Zöllner

Literatur

Trennende Grenzen, die verbinden1

  • Kapka Kassabova erhellt einen Teil der verlorenen Geschichte des Ostbalkans.

Uralt ist der thrakische Mythos. Nicht nur Apollo, der Gott des Lichts und der Künste, kam aus Thrakien, sondern auch Orpheus, der von Apollo die Lyra erhielt und mit seinen Liedern Menschen, Tiere und sogar das wütende Meer besänftigte. Im alten Thrakien sind auch die Urstände der Grenzüberschreitung zu orten... weiter




Literatur

Lebensläufe, die in die Erde sickern1

  • Andrea Winklers aktueller Roman "Die Frau auf meiner Schulter"

"Verlassen Sie für einen Nachmittag Ihr Zimmer, Ihren Garten, wenn Sie auch ganz daran gewöhnt sind, alles Leben von dort zu schöpfen, wo Sie sind. Was für eine unerhörte Quelle, solche Genügsamkeit, solcher Verzicht! Und doch - wie schön ist es, von anderswo daran erinnert zu werden, wie alles schweben kann... weiter




Tradition

Wiener Deuticke Verlag wird zu Zsolnay3

  • Über 30 Autoren beklagen, "dass nächstes Jahr eine österreichische Verlagsära sang- und klanglos zu Ende gehen soll".

Wien. Der Wiener Deuticke Verlag ist bald Geschichte. Mit dem Frühjahrsprogramm 2020 werde Deuticke in der Marke Zsolnay aufgehen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung: "Die grundsätzliche programmatische Ausrichtung des Hauses sowie die Anzahl der jährlich erscheinenden Bücher bleiben gleich... weiter




Literatur

Drach-Herbst2

  • Ein neuer Band der Werkausgabe des Dichters Albert Drach - und kommende Termine

Im Zsolnay Verlag ist ein weiterer Band der auf neun Bände angelegten Albert-Drach-Werkausgabe erschienen. Er enthält zwei späte Prosaarbeiten des 1995 verstorbenen Autors: In "‚O Catilina‘" (geschrieben zwischen 1976 und 1980) macht Drach aus der alten lateinischen Geschichte von der Verschwörung des Catilina eine bittere... weiter




Ein Autor, dem das Beschreiben der Welt nicht genügte: Stefan Zweig, ca. 1930. - © Three Lions/Hulton Archive/Getty Images

Literatur

Miniaturen als Großtat1

  • Stefan Zweigs "Sternstunden der Menschheit" wurde neu aufgelegt - und das Buch zeigt, gemeinsam mit vergessenen Essays, die ungebrochene Aktualität des österreichischen Dichters und Humanisten.

Wollte man das Flair, den Inhalt und auch den Sinn der berühmten "historischen Miniaturen", die Stefan Zweig unter dem Titel "Sternstunden der Menschheit" versammelt hat, in einem einzelnen Bild zusammenfassen, dann käme dafür wohl eine Szene aus Werner Herzogs Film "Fitzcarraldo" in Frage: und zwar jene... weiter




Hat trotz Anleihen bei seinem eigenen Leben höchst eigenständige Romanfiguren erschaffen: André Heller. - © Suzy Stöckl/Paul Zsolnay Verlag

Literatur

Suche nach Klarheit und Seele4

  • André Hellers Roman "Das Buch vom Süden" ist ein wunderbar erzähltes Stück österreichischer Kulturgeschichte.

Der kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Wien geborene Ju- lian Passauer lebt als Kind mit seinen Eltern in der Dachwohnung von Schloss Schönbrunn. Sein Vater ist stellvertretender Direktor des Naturhistorischen Museums, er lehrt seinen Sohn wichtige Dinge des Lebens und weckt in ihm die Sehnsucht nach dem Süden... weiter




Hans Platzgumers literarisches Schaffen führt Menschen in Extremsituationen vor. - © Chris Nils Laine

Literatur

Lebensbeichte am Gipfel10

  • Hans Platzgumers Roman, "Am Rand", ist die Geschichte einer heillosen Schicksalsverstrickung.

Zunächst galt er als musikalisches Wunderkind: Schon als Teenager machte Hans Platzgumer, Jahrgang 1969, in den frühen 80er Jahren in diversen Bands um seine Geburtsstadt Innsbruck von sich reden; seine nachgerade prophetisch betitelte LP "Tod der CD" von 1987 wurde schnell zum Kult-Objekt... weiter




Camillo Castiglioni am Steuer eines BMWs in den 1920er Jahren. - © BMW Group Archiv

Literatur

Der Überflieger aus Triest2

  • Er war ein waghalsiger Spekulant und der vermögendste Österreicher nach dem Ersten Weltkrieg: Nun ist Camillo Castiglioni eine erhellende Biographie gewidmet.

Die Wirklichkeit, darauf hat Alfred Hitchcock hingewiesen, lässt die Fiktion hinter sich. Und dasLeben des Mannes, der nach dem Ersten Weltkrieg blitzschnell zum vermögendsten Österreicher aufstieg, wäre ein sehr guter Beleg für diese Ansicht. Allerdings ist Camillo Castiglioni... weiter




Richard Swartz hat ein Faible für den Wiener Flohmarkt entwickelt. - © wikipedia/commons

Literatur

Höherer Bazar in Bühnenreife2

  • Der in Schweden geborene Autor Richard Swartz streift über den Wiener Flohmarkt.

Ein weitgereister Schwede, der als seinen Wohnsitz Wien gewählt hat und nun über den Wiener Flohmarkt schreibt - da muss man neugierig werden. Aber schreibt er überhaupt über Wien? Über dessen so pittoreske wie allseits beliebte Tandelmärkte? Indes, das Buch heißt ja "Flohmarktleben" - das verspricht mehr... weiter




Literatur

Liebe im Krieg

  • Irene Ruttmanns Roman "Adèle".

Adèle heißt die Heldin von Irene Ruttmanns gleichnamigem Roman, schön französisch, Max der Held, schön deutsch, und zwischen den beiden ereignet sich die unwahrscheinlichste aller Liebesgeschichten: 1916 mitten im schrecklichsten Krieg, er Besatzer, sie Besetzte, in einem Städtchen hinter der Front... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung