• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Links: Blaufränkisch-Traube am Stock; rechts: Edgar Brutler im Weinkeller. - © Johann Werfring, Nachbil

Weinjournal

Blaufränkisch: "Die ideale Rotweinsorte für Osteuropa"14

  • Nicht nur in Österreich, sondern auch international bemühen sich Weinmacher um Blaufränkisch-Weine in guter Qualität. Zu den raren Blaufränkisch-Meistern im Ausland zählt ein Rumäne mit Österreich-Connection: Edgar Brutler.

Bei der kürzlich in der Wiener Hofburg abgehaltenen Weinmesse VieVinum hatte die Österreich Weinmarketing (ÖWM) ein interessantes Event als Rahmenprogramm organisiert: Eine Anzahl an österreichischen Blaufränkischen wurde Gewächsen derselben Sorte aus Deutschland, aus der Slowakei, aus Slowenien, aus Tschechien... weiter




In der Thermenregion ist heute Pinot Noir (l.) "in", Blaufränkisch (r.) ist "out". - © Wladyslaw Sojka/www.sojka.photo, Johann Werfring

Weinjournal

Die Roten südlich von Wien21

  • Ist von dem südlich von Wien gelegenen Weinbaugebiet Thermenregion die Rede, denken viele sogleich an die Weißweinsorten Rotgipfler und Zierfandler. Nicht uninteressant 
ist aber auch die Tradition des Landstrichs an
 der Südbahn als Rotweinanbaugebiet.

Ein Blick in die führenden österreichischen Weinguides, Falstaff und Vinaria, offenbart, dass bezüglich des im Süden von Wien gelegenen Weinbaugebiets Thermenregion nur wenige Rotweinsorten wahrgenommen werden. Die höchsten Rotweinwertungen erzielen in beiden Guides Weine aus den Sorten Sankt Laurent und Pinot Noir... weiter




Georg Prieler mit seinem Vater, dem Weinbaupionier Engelbert Prieler. - © Johann Werfring

Weinjournal

Wenn der Vater mit dem Sohne27

  • Punkto Blaufränkisch und Weißburgunder zählen die Gewächse aus dem Bio-Weingut Prieler in Schützen am Gebirge landesweit zu den allerfeinsten Formaten.

Das Ruster Hügelland als allerletzter Ausläufer der Kalkalpen ist eine traumhaft schöne Kulturlandschaft. In diesem herrlichen – weinbaulich heute dem Leithaberg zugeordneten – Umfeld, nahe dem idyllischen Neusiedler See, treibt seit Generationen die Familie Prieler aus Schützen am Gebirge Weinbau... weiter




Hans "John" Nittnaus vom Weingut Anita und Hans Nittnaus, Gols. - © David Schreyer

Weinjournal

Der Terroirflüsterer vom Leithaberg33

  • Hans Nittnaus zählt zu den raren Koryphäen des österreichischen Rotweinanbaus. Herausragend ist nicht nur sein feinsinniges Gespür bei der Erkundung der Wesenheit des Blaufränkischen. Auch punkto Cuvées ist sein Riecher phänomenal.

Hans respektive "John" Nittnaus (wie seine Freunde ihn nennen) hat in der burgenländischen Weinszene viel bewegt. Wenn es darum ging, den Qualitätsweinbau im austriakischen Transleithanien zu optimieren, war Nittnaus oft genug in führender Rolle mit von der Partie, sei es als Mitbegründer der Renommierten Weingüter Burgenland... weiter




Das Weingut von Judith Beck am Ortsrand von Gols. - © steve.haider.com

Weinjournal

Elegant zurückhaltend17

  • Die Golser Winzerin Judith Beck hat eine erstaunliche Erfolgsgeschichte zu verzeichnen. Seit 2007 bewirtschaftet sie ihr Weingut nach biologisch-dynamischen Richtlinien.

Mit Interesse habe ich rund 15 Jahre lang den Aufstieg der Winzerin Judith Beck aus Gols beobachtet. Nie ist es ihre Sache gewesen, sich mit polternden Marketingmaßnahmen oder sonstigen Auffälligkeiten in den Vordergrund zu spielen. Sie ist in dieser Hinsicht durchaus vergleichbar mit ihren Weinen: elegant, zurückhaltend eben... weiter




In der Vinothek neben der Horitschoner Pfarrkirche sind die "Juwele" erhältlich. - © Martina Lex

Weinjournal

Horitschon lässt Juwele funkeln12

  • Mit Recht sind die Horitschoner Winzer stolz auf ihr einzigartiges Terroir, das von den tiefgründigen Lehmböden ihrer Rieden ebenso geprägt ist wie vom günstigen Kleinklima am Rande des Ödenburger Berglandes und dem nahen Neusiedler See. Mit der neuen Marke "Juwel Horitschon" soll nun gleichermaßen der Ortscharakter der Weine wie auch das Potenzial der Horitschoner Rieden betont werden.

Einige Weinfreunde werden sich vielleicht daran erinnern, dass es schon einmal die Marke "Juwel" im Mittelburgenland gegeben hat – nur stand sie damals für einen Blaufränkischen der "Superpremiumklasse", während der Horitschoner Weinbauverein nunmehr diese Herkunftsbezeichnung für alle Horitschoner Ortsweine vergeben möchte... weiter




Der britische Weinkritiker Stuart Pigott (rechts) und der in Wien tätige Spitzensommelier Steve Breitzke (links). - © Johann Werfring

Weinjournal

Blaufränkisch im internationalen Fokus17

  • Im Falkensteiner Hotel Wien Margareten kommentierte kürzlich der international angesehene Weinkritiker Stuart Pigott gemeinsam mit dem in Wien tätigen Sommelier Steve Breitzke im Rahmen einer "Masterclass" die Entwicklung des Blaufränkischen am Beispiel der Formate vom südburgenländischen Eisenberg.

Der britische Weinkritiker Stuart Pigott gilt als profunder Kenner des Weins in den deutschsprachigen Ländern, was er insbesondere mit seinem im Jahr 2007 erschienenen voluminösen Werk "Wein spricht Deutsch" – in dem auch die österreichischen Verhältnisse gut dokumentiert sind – unter Beweis gestellt hat... weiter




Weinjournal

Dorfidyll im Blaufränkischland19

  • Neckenmarkt im mittleren Burgenland zählt zu jenen transleithanischen Weinbaugemeinden, die sich ihren beschaulichen Dorfcharakter ins Handy- und Internetzeitalter herübergerettet haben. In den Weinkellern gibt es dennoch jede Menge Innovationen.

Die Weinbergslagen von Neckenmarkt zählen österreichweit zu den exzellentesten Rotwein-Anbauflächen. Am bedeutendsten für den Blaufränkischanbau sind dort der Hochberg, von wo nicht wenige vollmundige Tröpfchen stammen, und der Bodigraben, durch dessen Schiefergesteinsanteile feingliedrige und mineralisch geprägte Blaufränker gefördert werden... weiter




Bei der Burgenland-Verkostung in der Wiener Hofburg herrschte auch heuer wieder reges Publikumsinteresse - © Martina Lex

Wein

Blaufränkisch trifft Barolo1

  • Die burgenländischen Winzer haben sich kürzlich mit einer Gruppe von Weinmachern aus dem Piemont zusammengetan, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu promoten.

Bei der Jahrespressekonferenz von "Wein Burgenland", die auch heuer wieder im Rahmen einer groß angelegten Publikumsverkostung in der Wiener Hofburg stattfand, überraschten die Winzer aus dem östlichsten Bundesland mit einer neuen Kooperation. Mit dabei war eine Delegation aus dem Piemont, die auf Einladung von Mario Baier... weiter




Franz Weninger (l.) und Franz Reinhard Weninger (r.) bei der Dürrau-Vertikale im Keller des Weinguts. - © Johann Werfring

Werfrings Weinjournal

Finesse vom Lehm29

  • Bei der kürzlich im Horitschoner Weingut Weninger unter dem Motto "10 Jahre Dürrau" veranstalteten Vertikale wurde österreichische Rotweingeschichte schmeckbar.

Während in den vergangenen Jahren viel von edlen Blaufränkischen die Rede gewesen ist, die auf Kalk- und Schieferböden gewachsen sind, hat das Horitschoner Weingut Weninger im Topsegment stets mit einem Sortenvertreter aus einem Weingarten mit Lehmboden auf sich aufmerksam gemacht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung