• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Reformbedarf

OECD sieht Deutschland im Aufwind

  • Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für heuer von 1,7 auf 2,2 Prozent angehoben.

Paris. Bessere Kinderbetreuung, schnellerer Breitbandausbau, Entlastung von Geringverdienern: Ungeachtet günstiger Konjunkturaussichten sieht die Industriestaaten-Organisation OECD eine Menge Reformbedarf in Deutschland. Sie hob am Dienstag ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für heuer von 1,7 auf 2,2 Prozent an... weiter




Die Euro-Zone dürfte in diesem Jahr mit einem Plus von 2,4 Prozent die weltgrößte Volkswirtschaft USA hinter sich lassen, für die die OECD mit 2,2 Prozent Wachstum rechnet. - © APAweb/REUTERS, Kai Pfaffenbach

OECD

Weltwirtschaft mit stärkstem Wachstum seit 2010

Berlin. Die Weltwirtschaft wächst nach Prognose der OECD so schnell wie seit sieben Jahren nicht mehr. In diesem Jahr dürfte das globale Bruttoinlandsprodukt um 3,6 Prozent zulegen, 2018 um 3,7 Prozent und 2019 erneut um 3,6 Prozent, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsausblick der Industriestaaten-Organisation... weiter




Der private Konsum dürfte angesichts steigender Einkommen, einer rückläufigen Sparquote und einer sich aufhellenden Konjunktur steigen. - © APAweb/Herbert Pfarrhofer

Wirtschaftswachstum

Österreichs Wirtschaft wächst stärker6

  • Exporte und Investitionen erholen sich, die Wachstumsprognose wird auf ein Plus von 3 Prozent angehoben.

Paris/Wien. Die OECD hat die Wachstumsprognose für Österreichs Wirtschaft deutlich angehoben. Heuer dürfte es ein Plus von 3 Prozent geben, im Juni hatte die OECD mit nur 2,2 Prozent gerechnet. 2018 soll der Zuwachs 2,5 Prozent betragen, statt 1,7 Prozent, wie es noch im Juni erwartet worden war... weiter




Steuern

"Dass die Abgabenquote gesunken ist, ist nicht per se eine gute Nachricht"1

  • Laut OECD sind die Sozialabgaben und Steuern in Österreich 2016 stark zurückgegangen. An der Struktur der Abgaben ändert dies aber nichts - diese ist hierzulande nach wie vor ungünstig.

Wien. Die Steuerreform und das starke Wirtschaftswachstum haben die österreichische Abgabenquote im Vorjahr stark sinken lassen. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Übersicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD... weiter




Innovationsfähigkeit

OECD sieht zu wenig Frauen in der Forschung

Paris/Wien. Mit Ausgaben von 3,12 Prozent des BIP (2015) für Forschung und Entwicklung (F&E) liegt Österreich im Spitzenfeld der im "OECD-Scoreboard Wissenschaft, Technologie und Industrie 2017" gelisteten Länder. Unternehmen profitieren in Österreich laut OECD relativ stark von F&E-Förderungen der öffentlichen Hand... weiter




42,7 Prozent kassiert in Österreich der Staat an Steuern und Abgaben. - © Moritz Zielger/Wiener Zeitung

Steuern und Abgaben

Abgabenquote in Österreich 2016 stark gesunken2

  • Der starke Rückgang 2016 auf 42,7 Prozent geht auf die Steuerreform und das hohe Wirtschaftswachstum zurück.

Wien. Die Steuerreform und das starke Wirtschaftswachstum haben die österreichische Abgabenquote im Vorjahr stark sinken lassen. Das zeigt eine neue Übersicht der OECD. Der Rückgang war der stärkste unter den 35 OECD-Staaten. Im internationalen Vergleich liegt Österreich mit einer Steuer- und Abgabenquote von 42... weiter




Ein großer Teil der Notfälle in Spitälern hätte laut OECD genauso gut im Rahmen der Primary Health Care versorgt werden können. - © apa

Gesundheit

Kostengünstige Verwaltung im Gesundheitswesen7

  • 2,8 Prozent der Einnahmen der Krankenversicherungen fließen laut OECD in die Verwaltung - das ist vergleichsweise wenig.

Wien. Im Umfeld der sogenannten Effizienzstudie über die österreichischen Sozialversicherungen wird oft von "Wirrwarr" und "Ineffizienz" gesprochen. Ein Anfang 2017 herausgekommener Bericht der OECD "Wie man sinnlose Ausgaben im Gesundheitswesen eingrenzt" (Tackling Wasteful Spending on Health) stellt den Krankenversicherungen allerdings ein gutes... weiter




Pensionen

SPÖ will Verbesserungen im Pensionssystem3

  • Nach 30 Beitragsjahren inklusive Kindererziehungszeiten 1000 Euro Pension - im Gegenzug sollen Spitzenpensionen deutlich gesenkt werden.

Wien. Die SPÖ beschließt kommenden Donnerstag in den Parteigremien ihr Wahlkampfprogramm. Ein Teil davon sind Pläne für das Pensionssystem: Demnach soll es Verbesserungen für Mindestpensionisten geben, im Gegenzug sollen Pensionsprivilegien weiter abgebaut werden... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

EU-Geld nur für Staaten, die Flüchtlinge aufnehmen Sollte das jemals durchgesetzt werden, würde sich die EU in Nullkommanichts auflösen. Denn die EU ist keine Wertegemeinschaft, sondern ein Abzockverein. Süd- und Ostländer sind beigetreten, weil sie ein Füllhorn über den Kopf geschüttet bekamen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Für den 16. Oktober16

Die wirtschaftliche Gedankenfabrik OECD, eine Organisation der 35 größten Industrieländer weltweit, hat in ihrem Länderbericht Österreich die Aufgaben für die Zeit ab 16. Oktober mitgegeben. Und diese unterscheiden sich wohltuend von jenen Dogmen, die die Parteien/Bewegungen/Listen für den 15. Oktober vor sich hertragen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung