• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Finanzen, Euro, steigender Gewinn und Einkommenssteigerung, Hintergrund - © v.poth - stock.adobe.com

Österreich

Im Spitzenfeld bei Steuern auf Arbeitseinkommen3

  • Die Hälfte der Staatseinnahmen hängt am Arbeitseinkommen. Eine Lohnsteuerreform allein ändert wenig.

Wien. Österreich liegt bei Steuern und Abgaben auf Arbeit laut der am Donnerstag veröffentlichten OECD-Studie "Taxing Wages" auf Platz fünf in Europa. Belgien, Deutschland, Italien und Frankreich belasten ihre Arbeitnehmer allerdings noch stärker. Wie aktuelle WIFO-Zahlen zeigen... weiter




Flüchtlingscamp in Uganda. In das afrikanische Land flüchten besonders viele Menschen aus dem Südsudan. 2016 zählte Uganda zu den Top-Ten-Empfängern der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. - © APAweb, afp, Isaac Kasamani

OECD

EZA-Mittel in Österreich deutlich gesunken3

  • In die Entwicklungshilfe floss 2017 mehr als ein Viertel weniger Geld als im Jahr zuvor.

Wien/Paris. Die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit (EZA) sind im vergangenen Jahr international relativ stabil geblieben, in Österreich jedoch drastisch gesunken. Wie aus am Montag veröffentlichten Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) hervorgeht... weiter




OECD

Nun ist ein Dreier vor dem Komma3

  • Die OECD erhöht für 2017 ihre Wachstumsprognose für die österreichische Wirtschaft deutlich: von 2,2 auf 3,0 Prozent.

Wien/Paris. (kle/apa/reu) Geht es nach der OECD, dann wächst Österreichs Wirtschaft heuer um 3,0 Prozent. Die jüngste Prognose der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist besonders optimistisch. Zum Vergleich: Das IHS sieht für 2017 "nur" ein Plus von 2,6 Prozent, das Wifo rechnet mit 2,8 Prozent... weiter




Reformbedarf

OECD sieht Deutschland im Aufwind

  • Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für heuer von 1,7 auf 2,2 Prozent angehoben.

Paris. Bessere Kinderbetreuung, schnellerer Breitbandausbau, Entlastung von Geringverdienern: Ungeachtet günstiger Konjunkturaussichten sieht die Industriestaaten-Organisation OECD eine Menge Reformbedarf in Deutschland. Sie hob am Dienstag ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für heuer von 1,7 auf 2,2 Prozent an... weiter




OECD

Weltwirtschaft mit stärkstem Wachstum seit 2010

Berlin. Die Weltwirtschaft wächst nach Prognose der OECD so schnell wie seit sieben Jahren nicht mehr. In diesem Jahr dürfte das globale Bruttoinlandsprodukt um 3,6 Prozent zulegen, 2018 um 3,7 Prozent und 2019 erneut um 3,6 Prozent, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsausblick der Industriestaaten-Organisation... weiter




20171128OECD - © APA

Wirtschaftswachstum

Österreichs Wirtschaft wächst stärker6

  • Exporte und Investitionen erholen sich, die Wachstumsprognose wird auf ein Plus von 3 Prozent angehoben.

Paris/Wien. Die OECD hat die Wachstumsprognose für Österreichs Wirtschaft deutlich angehoben. Heuer dürfte es ein Plus von 3 Prozent geben, im Juni hatte die OECD mit nur 2,2 Prozent gerechnet. 2018 soll der Zuwachs 2,5 Prozent betragen, statt 1,7 Prozent, wie es noch im Juni erwartet worden war... weiter




Steuern

"Dass die Abgabenquote gesunken ist, ist nicht per se eine gute Nachricht"1

  • Laut OECD sind die Sozialabgaben und Steuern in Österreich 2016 stark zurückgegangen. An der Struktur der Abgaben ändert dies aber nichts - diese ist hierzulande nach wie vor ungünstig.

Wien. Die Steuerreform und das starke Wirtschaftswachstum haben die österreichische Abgabenquote im Vorjahr stark sinken lassen. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Übersicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD... weiter




Innovationsfähigkeit

OECD sieht zu wenig Frauen in der Forschung

Paris/Wien. Mit Ausgaben von 3,12 Prozent des BIP (2015) für Forschung und Entwicklung (F&E) liegt Österreich im Spitzenfeld der im "OECD-Scoreboard Wissenschaft, Technologie und Industrie 2017" gelisteten Länder. Unternehmen profitieren in Österreich laut OECD relativ stark von F&E-Förderungen der öffentlichen Hand... weiter




42,7 Prozent kassiert in Österreich der Staat an Steuern und Abgaben. - © Moritz Zielger/Wiener Zeitung

Steuern und Abgaben

Abgabenquote in Österreich 2016 stark gesunken2

  • Der starke Rückgang 2016 auf 42,7 Prozent geht auf die Steuerreform und das hohe Wirtschaftswachstum zurück.

Wien. Die Steuerreform und das starke Wirtschaftswachstum haben die österreichische Abgabenquote im Vorjahr stark sinken lassen. Das zeigt eine neue Übersicht der OECD. Der Rückgang war der stärkste unter den 35 OECD-Staaten. Im internationalen Vergleich liegt Österreich mit einer Steuer- und Abgabenquote von 42... weiter




Ein großer Teil der Notfälle in Spitälern hätte laut OECD genauso gut im Rahmen der Primary Health Care versorgt werden können. - © apa

Gesundheit

Kostengünstige Verwaltung im Gesundheitswesen7

  • 2,8 Prozent der Einnahmen der Krankenversicherungen fließen laut OECD in die Verwaltung - das ist vergleichsweise wenig.

Wien. Im Umfeld der sogenannten Effizienzstudie über die österreichischen Sozialversicherungen wird oft von "Wirrwarr" und "Ineffizienz" gesprochen. Ein Anfang 2017 herausgekommener Bericht der OECD "Wie man sinnlose Ausgaben im Gesundheitswesen eingrenzt" (Tackling Wasteful Spending on Health) stellt den Krankenversicherungen allerdings ein gutes... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung