• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Chancengleichheit bei der Hochschulbildung ist in Österreich gering. - © APAweb / Hans Punz

Bildung auf einen Blick 2018

Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung2

  • Laut einer neuen OECD-Studie befinden sich verhältnismäßig wenig junge Menschen aus bildungsfernen Schichten unter Studienanfängern und Absolventen.

Wien/Brüssel/Paris. In der Hochschulbildung gibt es nur wenig Chancengerechtigkeit. Zu diesem Schluss kommt die am Dienstag präsentierte OECD-Studie "Bildung auf einen Blick". In Österreich ist dabei die Chance von Personen, deren Eltern keinen Abschluss im Tertiärbereich haben, auf den Beginn und Abschluss eines Bachelor-... weiter




Education at a Glance 2016

Frühe Bildung zahlt sich aus6

  • OECD-Studie bestätigt: Österreich hat gute Berufsausbildung und starke Korrelation zwischen Bildung und Arbeitslosigkeit.

Wien/Paris. Nur Luxemburg, die Schweiz, die USA und Norwegen geben mehr aus für Bildung als Österreich. Mit 14.361 US-Dollar (12.768 Euro) pro Jahr pro Schüler oder Student liegt Österreich um 3868 Dollar über dem OECD-Schnitt. Dagegen ist bei uns die Bildungsmobilität - also das Aufsteigen von Kindern in eine höhere Bildungsschicht als jene der... weiter




Andreas Schleicher

"Bildungsreformen liefen ins Leere"5

  • Pisa-Auswertung: Österreich gerät abermals in die Kritik der OECD.

Berlin/Wien. Die gute Nachricht zuerst: Österreich ist knapp besser als der OECD-Durchschnitt. Die schlechte: Gegenüber den anderen deutschsprachigen Ländern haben wir Aufholbedarf. Das geht aus einer speziellen Auswertung der letzten Pisa-Studie aus 2012 zu leistungsschwachen Schülern hervor, die die OECD am Mittwoch in Berlin präsentiert hat... weiter




Pisa-Studie

Rüge von der OECD9

  • Mangelnde Konsequenz um Zahl der schwachen Schüler zu senken, elf Prozent haben Leistungsschwächen.

Wien. Nach Ansicht des OECD-Bildungsexperten Andreas Schleicher hat Österreich im Unterschied zu Deutschland zu wenig getan, um die Zahl der leistungsschwachen Schüler zu senken. "Viele Reformen sind interessant, aber nicht in der nötigen Konsequenz durchgeführt worden", so Schleicher im "Ö1-Mittagsjournal... weiter




Bildung auf einen Blick 2015

Zu viele Bildungsabsteiger5

  • Mehr als ein Fünftel der Jugendlichen übertreffen Bildungsabschluss ihrer Eltern.

Wien/Paris. (apa) In Österreich gelingt der Bildungsaufstieg "bemerkenswert" selten. Nur 21 Prozent der Jugendlichen erreichen einen höheren Abschluss als ihre Eltern. Im OECD-Durchschnitt gelingt das immerhin zu 32 Prozent. "Die Aufwärtsmobilität im Bildungsbereich ist weiterhin bemerkenswert schwach ausgeprägt", konstatiert die OECD... weiter




Schulautonomie

Schulautonomie im Zentrum der neuen Schulsteuerung

  • Expertengruppe fordert in Reformpapier eine Mindestgröße für die autonome Schule und mehr Spielraum beim Lehrplan.

Wien. (temp) Die Reaktionen auf die Evaluierung der Neuen Mittelschule (NMS) waren zwar durchaus geteilt - in einem Punkt war man sich aber weitgehend einig: Die Autonomie der Schulen soll ausgebaut werden. Diese Forderung steht im Zentrum des neuen Modells zur Schulsteuerung... weiter




Eine "Ausnahmeregelung", wie sie Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Andreas Schleicher von der OECD nennen, machte Österreichs Teilnahme an Pisa möglich. - © apa/Helmut Fohringer

OECD

Nun also doch Pisa6

  • Österreich wird trotz des Bifie-Datenlecks an Pisa teilnehmen - Bildungsexperte Hopmann hätte sich nicht das blinde Festhalten an Pisa, sondern eine breite Diskussion über die Notwendigkeit von internationalen Bildungstests gewünscht.

Wien. Es wird getestet. Es wird nicht getestet. Es wird getestet. Pisa findet nun also doch statt. Trotz des Skandals um das angebliche Datenleck beim Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) und des sofortigen Stopps sämtlicher Testungen wird Österreich im Herbst nächsten Jahres an Pisa teilnehmen... weiter




"Es gibt viele Variablen": Mehr Autonomie ist kein Allheilmittel, um bei Bildungstests besser abzuschneiden, sagt Montt. - © Fotolia/Sergey Nivens

Schulautonomie

"Es braucht die Lehrer an Bord"

  • Der Weg zu mehr Autonomie funktioniert nur mit den Pädagogen.

Wien. Zum Stichwort Schulautonomie kommen den meisten vor allem die schulautonomen Tage in den Sinn, also jene schulfreien Tage, die Schulen selbst bestimmen können. Doch das war’s dann auch schon mit der Entscheidungshoheit der Schulleiter, und von vielen Seiten wird mehr Autonomie im österreichischen Schulsystem gefordert... weiter




PISA

Schreiben, rechnen, le..s..en2

Alter: Die jüngeren Testpersonen erbringen bessere Leistungen als die älteren - das gilt sowohl für Österreich als auch für die OECD gesamt. In Österreich erzielt die Personengruppe um die 30 Jahre die besten Werte. Die 16- bis 24-Jährigen zeigen in Österreich sehr gute Leistungen bei der Alltagsmathematik und liegen hier signifikant über dem... weiter




Eliteuniversitäten wie Harvard bekommen massive Konkurrenz im Fernen Osten. - © APAweb / istockphoto

G20

China und Indien mischen Akademiker-Markt auf

  • 2020 stammen 40 Prozent aller Jung-Absolventen aus den beiden Ländern.

Wien/Paris. Der "Weltmarkt" für Akademiker ist zwar nur fiktiv, aber seine Prozentzahlen beschreiben doch das Potential an Know-How und Bildung, über das ein Land verfügt. Wenn die derzeitige Entwicklung anhält, werden bereits 2020 vierzig Prozent aller Akademiker zwischen 25 und 34 Jahren in den OECD- bzw. G20-Staaten aus China oder Indien stammen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung