Myanmar

In Myanmar hat das Militär geputscht. Die bisherige De-facto Regierungschefin, Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, und weitere Mitglieder der Regierung wurden festgenommen. Im November hatte die Nationale Liga für Demokratie (NLD) die Wahl erdrutschartig gewonnen, das Militär hat den Sieg aber nicht anerkannt. In dem südostasiatischen Land mit rund 54 Millionen Einwohnern gibt es dagegen nun Proteste.

Bild zu Junta lässt vier Demokratie-Aktivisten hinrichten
Myanmar
Junta lässt vier Demokratie-Aktivisten hinrichten

Amnesty International warnt vor weiteren Exekutionen. Militärregierung weist Kritik als Einmischung zurück.

Bild zu Mit aller Gewalt gegen Myanmars Demokraten
Militärdiktatur
Mit aller Gewalt gegen Myanmars Demokraten

Die Junta will mit erneuter Haftstrafe Oppositionsikone Aung San Suu Kyi brechen. Doch der Widerstand lebt.

Bild zu Suu Kyi wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt
Myanmar
Suu Kyi wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt

Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess gegen die 76-jährige Friedensnobelpreisträgerin.

Bild zu Massenflucht von Rohingya aus Internierungslager
Malaysia
Massenflucht von Rohingya aus Internierungslager

Sechs Menschen sind gestorben, darunter zwei Kinder.

Bild zu Japanischer Getränkekonzern zieht sich aus Myanmar zurück
Menschenrechtsverletzungen
Japanischer Getränkekonzern zieht sich aus Myanmar zurück

Der Bier-Brauer Kirin lehnt eine Zusammenarbeit mit der Militärjunta ab.

Bild zu Suu Kyi jetzt wegen Wahlbetrug angeklagt
Myanmar
Suu Kyi jetzt wegen Wahlbetrug angeklagt

Der Prozess findet am 14. Februar unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Bild zu "Werden die Militärs für ihre Verbrechen belangen"
Interview
Myanmar
"Werden die Militärs für ihre Verbrechen belangen"

Wie die Demokratiebewegung die Junta besiegen will. Der Menschenrechtspolitiker Aung Myo Min im Gespräch.

Bild zu Aung Suu Kyi zu weiterer Haftstrafe verurteilt
Myanmar
Aung Suu Kyi zu weiterer Haftstrafe verurteilt

Die Militärjunta überzieht die 76-jährige Friedensnobelpreisträgerin mit einer Reihe von Anschuldigungen.

Bild zu Urteil gegen Ex-De-facto-Regierungschefin verschoben
Aung San Suu Kyi
Urteil gegen Ex-De-facto-Regierungschefin verschoben

Suu Kyi werden unter anderem die illegale Einfuhr und der Besitz von Funkgeräten vorgeworfen.

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren