Myanmar

In Myanmar hat das Militär geputscht. Die bisherige De-facto Regierungschefin, Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, und weitere Mitglieder der Regierung wurden festgenommen. Im November hatte die Nationale Liga für Demokratie (NLD) die Wahl erdrutschartig gewonnen, das Militär hat den Sieg aber nicht anerkannt. In dem südostasiatischen Land mit rund 54 Millionen Einwohnern gibt es dagegen nun Proteste.

Bild zu Widerstand auch ohne Suu Kyi
+Grafik
Myanmar
Widerstand auch ohne Suu Kyi

Myanmars Militärjunta verurteilt Oppositionsikone. Doch das Kalkül dahinter geht wohl nicht auf.

Bild zu Junta halbiert Haftstrafe für Suu Kyi
Myanmar
Junta halbiert Haftstrafe für Suu Kyi

Die Friedensnobelpreisträgerin von 1991 war im Februar nach einem Militärputsch festgenommen worden.

Bild zu Nächster Akt bei politischer Auslöschung Suu Kyis
Myanmar
Nächster Akt bei politischer Auslöschung Suu Kyis

Im Prozess gegen Oppositionsführerin wird kommende Woche ein erstes Urteil erwartet. Dabei ist das Ziel der Junta...

Bild zu Rohingya-Flüchtlinge sollen auf die Insel
+Karte
Myanmar
Rohingya-Flüchtlinge sollen auf die Insel

Bangladesch nahm die kontroverse Umsiedlung von Rohingya wieder auf.

Bild zu US-Journalist Danny Fenster in Myanmar freigelassen
Justiz
US-Journalist Danny Fenster in Myanmar freigelassen

Früherer US-Diplomat verhandelte offenbar erfolgreich mit Junta-Chef.

Bild zu US-Journalisten Fenster droht lebenslange Haftstrafe
Myanmar
US-Journalisten Fenster droht lebenslange Haftstrafe

Der 37-jährige Herausgeber von "Frontier Myanmar" wird wegen Aufwiegelung und Terrorismus angeklagt.

Bild zu Armee brennt Kirchen und Wohnhäuser nieder
Myanmar
Armee brennt Kirchen und Wohnhäuser nieder

In Myanmar wird die humanitäre Lage immer dramatischer.

Bild zu Myanmar lässt auf Asean-Druck Tausende politische Gefangene frei
Militärregierung
Myanmar lässt auf Asean-Druck Tausende politische Gefangene frei

Die Militärjunta gab dazu keine Stellungnahme ab.

Bild zu Myanmar will 5.600 politische Gefangene freilassen
Militärputsch
Myanmar will 5.600 politische Gefangene freilassen

Die Amnestie erfolgt offiziell aus "humanitären Gründen".

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren