• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © dpa/Bernd Wüstneck

Judentum

Hydra Antisemitismus5

  • Die Konferenz "An End to Antisemitism!" will das Phänomen beleuchten und Lösungen finden. Doch wie aussichtsreich ist das?

Wien. Es gibt rein akademische Konferenzen, bei denen sich Experten und Expertinnen austauschen. Und es gibt politische Gipfel, die Lösungen für aktuelle Probleme suchen. Die derzeit in Wien stattfindende Konferenz "An End to Antisemitism!" versucht, beides zu sein... weiter




Terese Marosi bietet Nahrungsgänzungen an, die für Veganer, Vegetarier und Menschen mit Unverträglichkeiten geeignet sind. - © Jenis

Mohrenapotheke

Koscheres aus der Mohrenapotheke21

  • Eine der ältesten Apotheken Wiens erlebte in der NS-Zeit dunkle Jahre, da die Inhaberinnen jüdisch waren - deren Nachfahrin und heutige Mohrenapothekerin Teresa Marosi griff die jüdischen Wurzeln nun wieder auf.

Wien. Eine der drei ältesten Apotheken Wiens, die Mohrenapotheke in der Wipplingerstraße, bietet nun vegane Nahrungsergänzungen mit Hechscher des Rabbinats der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien. Sie sind damit sowohl für Menschen, die koscher halten, geeignet, als auch für solche, die halal essen... weiter




Auch die Synagoge in Klosterneuburg stand während des Novemberpogroms in Flammen. Das Gebäude diente danach der Hitlerjugend als Unterkunft. In den 1990ern wurde das Haus abgerissen und an seiner Stelle ein Wohngebäude errichtet. - © DÖW

Pogromnacht

Als die Synagogen brannten10

  • In Wien wird am 9. November an mehreren Orten der Pogromnacht 1938 gedacht.

Wien. Der 9. November ist jedes Jahr ein besonders düsterer Erinnerungstag: Im Zug des November-Pogroms in der Nacht von 9. auf 10. November 1938 brannten Synagogen und wurden Wiener Jüdinnen und Juden sowie deren Häuser, Geschäfte, selbst die Friedhöfe gezielt angegriffen, verletzt, demoliert... weiter




Der Herausforderer: Babacsayv.

Wahlen

Die Einheitsgemeinde soll bleiben17

  • Bei der IKG-Wahl am 19. November zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen von Atid und Bucharischen Juden ab.

Wien. Am 19. November wählt die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien einen neuen Vorstand: Zu besetzen sind 24 Mandate. Aktuell zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Fraktionen Atid (Hebräisch: Zukunft), die mit Oskar Deutsch derzeit den IKG-Präsidenten stellt... weiter




Freudvolle Zusammenarbeit: Wiener Oberrabbiner Arie Folger und Kardinal Christoph Schönborn. - © Luiza Puiu

IKG

Auf Augenhöhe angekommen7

  • Das rabbinische Dokument "Zwischen Jerusalem und Rom" hebt den Dialog zwischen IKG Wien und katholischer Kirche auf eine neue Ebene.

Wien. 1965 veröffentlichte die katholische Kirche "Nostra aetate" eine Erklärung über das Verhältnis zu nicht-christlichen Religionen. Herzstück ist die Auseinandersetzung mit dem Judentum, in dem antijüdischer Theologie und Dogmen eine klare Absage erteilt wird... weiter




Das jüdische Buchgeschäft Singer in der Dorotheergasse. - © Alexia Weiss

IKG

Proteste gegen Pächterwechsel bei jüdischem Buchgeschäft41

  • Der Vertrag des Shops im Jüdischen Museum wurde gekündigt. Per Online-Petition wird für den Erhalt gekämpft, auch ein Flashmob ist geplant.

Wien. (rös) Das jüdische Buchgeschäft Singer im Erdgeschoß des Jüdischen Museums in der Dorotheergasse wird es - zumindest in bestehender Form - nicht mehr lange geben. Das hat die Betreiberin Dorothy Singer via Facebook kundgetan. Der Grund: ... weiter




Antisemitismus

Neue Formen des Antisemitismus22

  • Konferenz im Februar in Wien will Handlungsanleitung erarbeiten, wie Antisemitismus beendet oder eingedämmt werden kann.

Wien. Der Befund von Ariel Muzicant, Vizepräsident des European Jewish Congress (EJC), ist ernüchternd: In Österreich sei nach der Schoa nichts gegen den Antisemitismus gemacht worden. Und dann, als in den 1980er Jahren endlich mit dem Holocaust-Unterricht an Schulen begonnen wurde, "da haben wir gedacht: Nun ändert sich etwas... weiter




IKG

Französisch-jüdisches Feeling3

  • Gastland des heurigen "Festivals der Jüdischen Kultur" (23. Mai bis 5. Juni) ist Frankreich.

Wien. Jedes Jahr stellt die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien bei ihrem "Festival der Jüdischen Kultur" die jüdische Kulturszene eines anderen Landes vor: beim heurigen Festival von 23. Mai bis 5. Juni ist Frankreich zu Gast. "Ausschlag gebend für unsere Wahl waren die Anschläge in Paris", erklärt Organisatorin Sonia Feiger... weiter




Eisenberg ist seit 1983 Oberrabbiner der IKG in Wien. - © Puiu

Jüdische Gemeinde

Wiener Oberrabbiner geht in Pension26

  • Nachfolge für Wien wird nun ausgeschrieben.

Wien. Vor wenigen Tagen feierte Paul Chaim Eisenberg, seit 1983 Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien und seit 1988 auch Oberrabbiner des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden Österreichs, seinen 65. Geburtstag. Nachdem in der jüdischen Gemeinde in den vergangenen Monaten bereits gerüchteweise diskutiert worden war... weiter




Ihre Religion und Musik zelebrieren Juden am Sonntag im Rathaus. - © IKG

Festival der Jüdischen Kultur

Koscher Vibes im Rathaus3

  • Das "Festival der Jüdischen Kultur" feiert 25-jähriges Jubiläum. Dieses Mal dreht sich alles um jüdische Musik aus den USA.

Wien. Das "Festival der Jüdischen Kultur", das dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, präsentiert heuer jüdische Kultur aus den USA. Stand bei dem Festival, das seit 1990 von der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien ausgerichtet wird, über viele Jahre die Präsentation dessen, was Wiener jüdische Künstler zu zeigen hatten im Vordergrund... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung