• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kommentar

Karl Lagerfeld und sein Glashaus2

"Zwischen mir und dem Rest der Welt steht eine Glaswand", hat Karl Lagerfeld einmal gesagt. Vielleicht liegt es an dieser bewussten Abgrenzung von der Realität, dass der deutsche Modeschöpfer zuletzt so brachial ins Fettnäpfchen gestampft ist. In einem Interview hat der Designer mit dem Zopf gegen die MeToo-Bewegung ausgeholt... weiter




Schlummermusik mit Stoßseufzern: Liz Harris widmet sich als Grouper auch dem Un- und Unterbewussten. - © Grouper

Pop

Seufzen, summen, hauchen, wispern1

  • Die US-Musikerin Liz Harris alias Grouper kommt mit ihrem neuen Album "Grid Of Points" zum Donaufestival.

"Das Donaufestival fragt nach künstlerischen Alternativen zu einer bleiernen, aufgeblähten Gegenwart, nach dem Potential von Be- und Entschleunigungen, Übertreibungen und Verweigerungen. Und es sucht in der Ortlosigkeit der vernetzten Welt nach etwas Altmodischem: nach Präsenz, nach Momenten der Nähe, nach Online-Ritualen... weiter




Kommentar

Viele kleine Zeitenwenden2

Die Welt ist im Umbruch, eine Zeitenwende steht bevor - so schallt es von so manchem prophetischen Dach. Jetzt ist so ein gesellschaftlicher Wandel, der da mitunter herbeianalysiert wird, ja keine Sache von einem Wimpernschlag. Neben vielen besonders blumig oder einfach nur düster ausgeschmückten dystopischen Szenarien lassen sich dieser Tage auch... weiter




Maschinenraum

Chinesisch für Anfänger18

  • Datenschutz für Dummies: Bitte löschen Sie diese Kolumne, nachdem Sie sie gelesen haben!

Der Staat kümmert sich um Kopfbedeckungen, während seine Behörden zeitgleich unsere Gesichtszüge ungefragt in Datenbanken einspeisen. Leithammel der Neuen Medien werden zu Hearings vorgeladen, um Parlamentariern, die noch mit stenografierenden Sekretärinnen aufgewachsen sind, ihr Geschäftsmodell zu erklären... weiter




Kommentar

Gefährliche Banalisierung11

Israel 1961, SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann steht vor Gericht, Philosophin Hannah Arendt veröffentlicht nach dem Todesurteil ihre Beobachtungen in Buchform: "Ein Bericht von der Banalität des Bösen" lautet der Untertitel. Was sie damit keinesfalls will: die Taten Eichmanns relativieren... weiter




Meinung

Netflix läutet den Wandel ein7

Erneut hat Netflix ausgezeichnete Wachstumszahlen vorgelegt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Nutzer auf 125 Millionen weltweit, der Gewinn ist von 178 auf 290 Millionen Dollar gewachsen. Bald 4 Milliarden Dollar nahm das Unternehmen in einem Quartal ein... weiter




Ein Traum, der zerrinnt, ein Mythos, der bleibt: Bob Dylan (hier bei einem Auftritt in Los Angeles) gastierte in Wien. - © REUTERS/Mario Anzuoni

Pop

Du sollst dir kein Bildnis machen16

  • Bob Dylan machte im Rahmen seiner Never Ending Tour in der Wiener Stadthalle Halt.

"Something is happening / but you don’t know what it is." Längst hat es sich herumgesprochen: Konzerte von Bob Dylan können außer unberechenbar sehr gerne auch rätselhaft sein. Wobei sich die vermutlich auch deshalb, also aufgrund von Erfahrungswerten nur 8500 in die Wiener Stadthalle gepilgerten Jünger seit einigen Jahren zumindest auf eine... weiter




Kommentar

Gelb, kultig - und rassistisch?9

Die Comedy-Serie "Die Simpsons" steckt in einer Political-Correctness-Debatte. 2017 hat der indischstämmige Comedian Hari Kondabolu in der Doku "The Problem with Apu" kritisiert, dass eine der berühmtesten indischen Figuren des Farbfernsehens, Apu Nahasapeemapetilon, Greißler in Springfield, nur aus rassistischen Stereotypen besteht... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Feuilleton

Orbáns Mogelpackung heißt illiberale Demokratie18

  • Über demokratische und "echte" Siege.

Viktor Orbán ging letzten Sonntag als Sieger aus freien Wahlen hervor. Dennoch aber hat dieser Triumph eine spezielle Bedeutung. Er geht über "normale" Wahlsiege hinaus. Schon 2014 hat Orban einen Namen für sein politisches Projekt vorgeschlagen: illiberale Demokratie. Ist das eine andere Art von Demokratie... weiter




Kommentar

Die Häme der Halbstarken17

Grammys bis Oscars - in Zeiten der politischen Turbulenzen und gesellschaftlichen Diskurs-Aufruhre Stichwort MeToo müssen sich Preisverleihungen immer häufiger die moralische Rechtfertigungsfrage stellen lassen. Die Verleihung des Echo-Musikpreises hat dazu am Donnerstag wohl keinen hilfreichen Beitrag geliefert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung