• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schlummermusik mit Stoßseufzern: Liz Harris widmet sich als Grouper auch dem Un- und Unterbewussten. - © Grouper

Pop

Seufzen, summen, hauchen, wispern4

  • Die US-Musikerin Liz Harris alias Grouper kommt mit ihrem neuen Album "Grid Of Points" zum Donaufestival.

"Das Donaufestival fragt nach künstlerischen Alternativen zu einer bleiernen, aufgeblähten Gegenwart, nach dem Potential von Be- und Entschleunigungen, Übertreibungen und Verweigerungen. Und es sucht in der Ortlosigkeit der vernetzten Welt nach etwas Altmodischem: nach Präsenz, nach Momenten der Nähe, nach Online-Ritualen... weiter




Ein Traum, der zerrinnt, ein Mythos, der bleibt: Bob Dylan (hier bei einem Auftritt in Los Angeles) gastierte in Wien. - © REUTERS/Mario Anzuoni

Pop

Du sollst dir kein Bildnis machen21

  • Bob Dylan machte im Rahmen seiner Never Ending Tour in der Wiener Stadthalle Halt.

"Something is happening / but you don’t know what it is." Längst hat es sich herumgesprochen: Konzerte von Bob Dylan können außer unberechenbar sehr gerne auch rätselhaft sein. Wobei sich die vermutlich auch deshalb, also aufgrund von Erfahrungswerten nur 8500 in die Wiener Stadthalle gepilgerten Jünger seit einigen Jahren zumindest auf eine... weiter




Struktur für den Musikeralltag: Ein Schummelzettel namens Setlist. - © Getty Images/Carrie Davenport

Pop

So viel Ordnung muss sein8

  • Auf den Konzertbühnen des Heimatplaneten gibt sie täglich den Takt vor: Gedanken zur Setlist.

Listen gibt es im täglichen Wirkungsgebiet des Menschen in im Grunde jedem Bereich. Mit der Einkaufsliste als unangefochtener Numero uno im Fachgebiet Ordnung erleichtern sie den Überblick über To-dos und garantieren ihr erfolgreiches Abhaken, das im Regelfall eher ein Durchstreichen ist: 1. Eier 2. Butter 3. Milch. / Zähneputzen. Duschen. Anziehen... weiter




Wer ist hier verrückt!? Daniel Brühl (r.) als "Irrenarzt" mit Dakota Fanning und Luke Evans. - © Netflix

Medien

Verloren im Weltall und in den Tiefen der Psyche1

  • Die Serien im April bringen im Streaming-TV wieder hochkarätiges Material.

Wien. (bau) Darauf haben Netflix-Aficionados lange gewartet: Endlich sind die letzten Folgen der ersten Staffel von "Haus des Geldes" (La casa de papel) auf Netflix zu sehen. Es handelt sich dabei um die zu neun Episoden umgeschnittenen sechs letzten Episoden der ersten Staffel der spanischen Erfolgsserie... weiter




Kommentar

Zuversicht in bunten Roben bei den Oscars5

Und plötzlich war die Welt wieder bunt. Also die Welt des roten Teppichs. Nicht einmal Ashley Judd, die erste prominente Schauspielerin, die von Harvey Weinsteins Missbrauchs-Usancen berichtet hat, trug am Sonntag bei den Oscars ein schwarzes Kleid. Möglicherweise haben die Modeschöpfer... weiter




Zurück zum Ursprung: Justin Timberlake drängt es aktuell an die Frischluft. - © Sony Music

Pop

Der Slimfit-Sänger als Naturbursch

  • US-Popstar Justin Timberlake wandelt sich mit seinem neuen Album partiell zum "Man Of The Woods".

Auf dem Papier lässt der Albumtitel zunächst einmal aufhorchen. Bei "Man Of The Woods" (Sony Music) denkt man, popkulturell vorgewarnt durch das in einer gottverlassenen Holzhütte im tiefen amerikanischen Wald aufgenommene Album "For Emma, Forever Ago" des US-Songwriters Justin Vernon alias Bon Iver, an einen schrulligen Waldschrat... weiter




Justin Timberlake ist wieder da. In aktuellen Interviews spricht er über neue alte Werte wie Familie und Heimat als Haupteinflüsse seines neuen Albums. - © APAweb, Reuters, Kevin Lamarque

Pop

Der Slimfit-Sänger als Naturbursch4

  • US-Popstar Justin Timberlake wandelt sich mit seinem neuen Album partiell zum "Man Of The Woods".

Auf dem Papier lässt der Albumtitel zunächst einmal aufhorchen. Bei "Man Of The Woods" (Sony Music) denkt man, popkulturell vorgewarnt durch das in einer gottverlassenen Holzhütte im tiefen amerikanischen Wald aufgenommene Album "For Emma, Forever Ago" des US-Songwriters Justin Vernon alias Bon Iver, an einen schrulligen Waldschrat... weiter




Literatur

Liebeserklärung und Abgesang

  • Gerhard Stadelmaiers autobiografisch gefärbtes Romandebüt "Umbruch".

Der Theaterregisseur Peter Zadek soll einmal gesagt haben: "Eine Premiere ohne Stadelmaier ist keine Premiere". Wie es und er so weit kommen konnten, davon erzählt Gerhard Stadelmaier in seinem autobiografisch gefärbten ersten Roman mit dem eindeutig zweideutigen Titel "Umbruch"... weiter




Auch das Callcenter ist nicht mehr, was es einmal war: Zu viele Menschen wollen sich am Telefon nicht mehr zu etwas bekennen. - © Corbis

Feuilleton

Ist da jemand?16

  • Wahlprognose jenseitig, Quoten geschönt, auf Facebook verspottet. Die Meinungsforschung ist auf dem Tiefpunkt. Warum?

Man kann falsch liegen. Und man kann sehr falsch liegen. Und man kann so falsch liegen, dass man sich eigentlich nach einer anderen Tätigkeit umsehen müsste, um sich noch selbst ernst nehmen zu können. Zwischen diesen Graustufen changiert seit dem vergangenen Sonntag die Stimmung der österreichischen Meinungsforscher... weiter




Kommentar

Kunst gehört nicht ins Depot2

Kunst zu sammeln und der eigenen Sammlung mit einem Museum ein Denkmal setzen - würden mehr reiche Menschen so handeln, die Welt wäre gewiss eine, wenn schon nicht bessere, dann zumindest buntere. Das Interesse des betuchten Kunstliebhabers wird so zur Bereicherung für die Allgemeinheit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung