• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Donald Trump blickt auf Notenbank-Chef Jerome Powell. Die Notenbank kann einer Überhitzung der Konjunktur vorbeugen, die von Trumps radikalen Steuersenkungen zusätzlichen Schub erhält. - © APAweb / Reuters, Carlos Barria

Zinsen

US-Notenbank lässt Leitzins stabil

  • Die Notenbank stellte jedoch weitere Erhöhungsschritte in Aussicht. Sie hatte den Leitzins bereits drei Mal in diesem Jahr angehoben.

Washington. Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins unverändert gelassen. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibt in der Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent, teilten die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell am Donnerstag mit. Die Notenbank stellte jedoch weitere Erhöhungsschritte in Aussicht... weiter




Christian Nemeth ist Chief Investment Officer und Vorstandsmitglied der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, ein auf Private Banking in Österreich und Süddeutschland spezialisiertes Institut. - © Klimpt

Gastkommentar

Ist Inflation gut oder böse?1

  • Zentralbanken und ihre Zinspolitik.

Anstatt die Inflation in Schach zu halten, ringen viele Zentralbanken seit der Finanzkrise mit einer zu tiefen Inflation. Gerade in einem solchen Umfeld kann sich eine höhere Inflationsdynamik kurzfristig positiv auf den Wert einer Währung auswirken. Langfristig verlieren jedoch Währungen mit hohen Inflationsraten an Wert... weiter




Der Ort des Symposiums mit Blick auf die Teton-Bergkette der Rocky Mountains. - © reuters/Crosby

Jackson Hole

Die Asymmetrie der Geldpolitik6

  • Beim Treffen der Notenbanker steht das Ende des billigen Geldes oben auf der Tagesordnung.

Jackson Hole. Einmal im Jahr, gegen Ende des Sommers, treffen sich Notenbanker, Professoren und Ökonomen im Nationalpark Grand Tetons, im US-Bundesstaat Wyoming. In den Rocky Mountains liegt das Tal Jackson Hole, auf das sich derzeit der Blick der internationalen Finanzmärkte richtet... weiter




Auswirkungen

Türkische Wirtschaftskrise treibt Zinsen für Athen in die Höhe3

  • Griechenland verlässt am 20. August nach mehr als acht Jahren das internationale Hilfsprogramm.

Athen. Die Turbulenzen um den Absturz der türkischen Währung kommen für Griechenland sehr ungelegen: Die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen kletterten am Dienstag auf 4,3 Prozent; das ist der höchste Stand seit Ende Juni. Der Wert, der sich aus dem schwankenden Kurs der Anleihe und dem fixen Zinssatz ergibt, signalisiert... weiter




- © Getty Images/Cultura RF/Manuel Sulzer

Bankbranche

Auch Firmen müssen Zinsen zurückbekommen4

  • Negativzinsen nicht weitergegeben: Gericht verurteilt Volksbank Wien zur Rückzahlung von zu viel verrechneten Zinsen.

Wien. (apa/kle) Banken, die Negativzinsen bei Krediten nicht an ihre Kunden weitergegeben haben, müssen die zu viel verrechneten Zinsen zurückzahlen - und zwar nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Unternehmen. Das geht aus einem nicht rechtskräftigen Urteil des Handelsgerichts Wien hervor... weiter




- © M. Hirsch

Geldpolitik

Fed hebt US-Zinsen aufs höchste Niveau seit zehn Jahren18

  • US-Notenbank signalisiert außerdem noch zwei weitere Zinserhöhungen für heuer.

Washington. (dpa/kle) Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins weiter angehoben. Der Schlüsselsatz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen, steigt um 0,25 Punkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit... weiter




Proteste in Buenos Aires gegen die Preiserhöhungen der Regierung (Tarifazo) und die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds. Argentinien hat ein mehr als belastetes Verhältnis zum Fonds, der in der Vergangenheit für eine harte Sparpolitik im Land verantwortlich war und dessen Eingreifen noch lange harte Verhandlungen über die Rückzahlung der Schulden zur Folge hatte. - © afp/Abramovich

Dollar

Die Rückkehr des Spuks?2

  • Der Dollar wird für Anleger durch die Zinswende wieder attraktiver. Die Folge: Kapital fließt aus den Schwellenländern ab. Argentinien ruft sogar trotz Protesten den ehemaligen Gottseibeiuns zu Hilfe - den Internationalen Währungsfonds.

Washington/Buenos Aires. (wak) Es ist nicht die Schuld des neuen US-Notenbankchefs Jerome Powell. Der führt nur die Politik seiner Vorgänger weiter. Und er will aus deren Fehlern der Vergangenheit lernen. Aber gegen manche Kräfte hilft keine Beteuerung. Konkret geht es um die schrittweise Erhöhung der Zinsen in den USA... weiter




Wer ein ständiges Guthaben von 2.000 Euro auf seinem Konto liegen hat, bekommt laut AK nach Abzug der Kapitalertragsteuer "jämmerliche" 15 CentZinsen im Jahr, wer ständig 2.000 Euro im Minus liegt, muss dagegen "geschmalzene" 205 Euro zahlen. - © APAweb, Georg Hochmuth

Zinsen

Arbeiterkammer fordert Regulierung der Kontoüberziehungszinsen1

  • Zinsen für Guthaben auf Girokonten liegen im Schnitt bei 0,01 Prozent, dafür bei Überziehungen aber bei 10,25 Prozent.

Wien. Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer sprechen sich angesichts der viel zu hohen Spanne zwischen Soll- und Habenzinsen bei Gehaltskonten für die Deckelung der Überziehungszinsen aus. Für Guthaben zahlen die Banken durchschnittlich nur 0,01 Prozent, Überziehungen kosten aber durchschnittlich 10,25 Prozent... weiter




Banken

Kampf dem Leichtsinn

  • Einzelne Banken lockern ihre Vergabepraxis bei Wohnbaukrediten, die FMA droht mit Sanktionen.

Wien. Dass Immobilienkredite in den USA einst viel zu leichtfertig vergeben wurden, war der Grund für eine riesige Blase. Deren Platzen brockte der Welt ab 2008 die größte Finanz- und Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren ein. Im Zuge der Krise wurden etliche Kredite notleidend... weiter




Italien

Ungewissheit in Italien bringt Märkte zum Zittern1

  • Commerzbank-Analyst sieht "lang vergessene Muster" auf den Staatsanleihen-Markt zurückkehren.

Rom. (reu/wak/kle) Italien wählt am 4. März - in einer Woche. Umfragen zufolge wird es äußerst schwierig werden, eine stabile Mehrheit zu finden und damit eine handlungsfähige Regierung in Rom zu bilden. Das bedeutet eine Unsicherheit, die bekanntermaßen in den Märkten verhasst ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung