• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Plastikmüll an einem Strand in Haiti. - © reuters/Ricardo Rojas

Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Kurt Ruppi, 26. Oktober Die Welt erstickt in Plastikmüll Obwohl die Erkenntnis aus dem Artikel sehr traurig ist, möchte ich dem Autor und der "Wiener Zeitung" zu diesem bewusstseinserweiternden Artikel gratulieren! Er zeigt auf, dass wir uns in einem extremen Abhängigkeitsverhältnis zu Plastik befinden... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Neue Schilder für Bus- und Tramway-Stationen Diese alten Schilder für Haltestellen hatten einen echten Wiener Flair. Solche schönen Schilder gibt es fast nirgends mehr, und sie sind auch für die Touristen interessant. Außerdem hatten diese Schilder nie einen Stromausfall. Schade, dass wieder ein Stück vom alten Wien verloren geht... weiter




- © apa/Herbert Neubauer

Leserbriefe

Leserforum

Peter Kaiser im Clinch mit der Bundespartei Ist diese SPÖ noch zu retten? Galt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser nicht bei vielen Wählern als einer der wenigen seriösen SPÖ-Granden und als möglicher Kandidat für die Parteispitze? Und hat er sich durch seinen öffentlichen Ärger über den nur 9. statt des "vorgesehenen" 6... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Klosterneuburger Schnellbahn-Träumereien Seit Jahrzehnten schon geistert in Klosterneuburg die Idee einer U4-Verlängerung. Dabei wurde auch die Idee lanciert, die U-Bahn einfach auf den ÖBB-Schienen bis nach Klosterneuburg weiterfahren zu lassen, was ja allein schon technisch sehr aufwendig beziehungsweise undurchführbar gewesen wäre... weiter




Hans-Paul Nosko, geb. 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien - © Robert Newald

Glossen

Autonomes Autofahren6

Im Bekanntenkreis zu erzählen, man sei ein PS-starkes Auto probegefahren, kommt heutzutage nicht mehr so gut an. Trotzdem gestehe ich: Ich habe es getan. Selbstverständlich in Ausübung meiner journalistischen Tätigkeit, und es war immerhin ein Elektroauto. Ein Tesla Model X, um es genau zu sagen... weiter




Ein aktuelles Gutachten des Umweltbundesamts empfiehlt eine Reduktion des Tempolimits auf 100 km/h - im Interesse des Umweltschutzes. - © apa/Roland Schlager

Leserbriefe

Leserforum1

Dringende Umstellung unserer Mobilität Die individuelle totale Mobilität war und ist eine Illusion, die erst seit der Erfindung des Autos propagiert wird. Weder bietet die Erde genug Platz, Sauerstoff und erforderliche Ressourcen für Derartiges, noch ist es sinnvoll, uns ständig von Straßenlärm, Abgasen aller Arten... weiter




Stefanie Holzer, geboren 1961, lebt als Schriftstellerin in Innsbruck.

Glossen

Ein letztes Mal4

Im-Stau-Stehen ist eine nicht nur im Gebirge beliebte Freizeit- beschäftigung. Aber weil alternative Routen zu wählen im Gebirge schwieriger ist als etwa auf dem flachen Land, stauen wir besonders heftig, wenn besondere Ereignisse anstehen. In Innsbruck haben wir mit dem Stauen eine Woche vor Beginn der Straßenrad-WM angefangen... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel vom 6. September Ein Standort für Wiens Fernbusterminal Der bestehende Standort Südtiroler Platz / Hauptbahnhof wäre wohl die sinnvollste Variante: halbwegs zentral mit einer sinnvollen Verknüpfung mit der Bahn und an innerstädtischen öffentlichen Hauptverkehrsachsen wie U1 und S-Bahn-Stammstrecke gelegen... weiter




Leserbriefe

Leserforum2

Zum Artikel vom 22. August Rechtsabbiegen bei Rot als Kann-Bestimmung Beim Rechtsabbiegen bei Rot handle es sich um eine Kann-Bestimmung, wird der Verkehrswissenschafter Harald Frey zitiert. Und weiter: "Es muss nicht abgebogen werden." Diese Aussage klingt mir aber sehr nach plumper Milchmädchenrechnung... weiter




Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Glossen

Mehr Kitsch, bitte!14

Vor der "Verkitschung" Wiens warnte jüngst Barbara Coudenhove-Kalergi in einer Kolumne für den "Standard" und begründete diese Wahrnehmung mit Touristenheurigen und Souvenirgeschäfte voller Waren, die "immer gleich und immer gleich scheußlich sind". Ganz vorne in ihrer Liste der Scheußlichkeiten erwähnt die Journalistin als Oldtimer getarnte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung