• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Fördern, Fordern, Entlasten9

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet in den wohlhabendsten Staaten am erbittertsten über die beste Strategie gestritten wird, Menschen vor Armut zu schützen. In Deutschland entzündet sich dieser Konflikt seit Jahren am erbitterten Streit um Hartz IV... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozial-politische Themen spezialisiert (Buchtipp: "Geld und Gesellschaft" , Wissenschaftlicher Rat 2018). - © privat

Gastkommentar

Soziale Ungleichheit braucht sozialen Ausgleich8

  • Die Menschen, die als Flüchtlinge und Migranten zu uns kommen, legen die Unterschiede in unserer Lebenswelt noch offener.

Heutige Flüchtlingsströme und (Arbeits-)Migration rufen Erinnerungen wach: Im Rückblick auf die Zeit des Wirtschaftswunders der 1950er und 1960er Jahre sagte man, damals seien Arbeitskräfte gerufen worden, aber Menschen gekommen - mit ihrem Wunsch, die eigenen Lebensumstände zu verbessern, mehr Geld zu verdienen, als es in der Heimat möglich war... weiter




- © WZ/Moritz Ziegler

Gastkommentar

Gute Noten - aber nichts gelernt2

  • Die Schule muss umdenken: Zeugnisse allein sagen nicht viel über Fähigkeiten von Schülern aus.

Beide Elternteile sind bildungsinteressiert. Es ist ihre Überzeugung, dass Bildung eine unverzichtbare Grundlage für ein gelingendes Leben darstellt. Sie wissen, dass eine erfüllende Erwerbsarbeit und eine sinn- und lustvoll verbrachte Freizeit der Gesundheit und der Lebenserwartung zuträglich sind... weiter




Veronika Bohrn Mena ist in der Interessenvertretung der Gewerkschaft GPA-djp mit Schwerpunkt atypische Beschäftigung tätig. Ihr Buch "Die neue ArbeiterInnenklasse - Menschen in prekären Verhältnissen" ist im Oktober Verlag des ÖGB erschienen. - © Michael Mazohl

Gastkommentar

Wer vertritt die neue Arbeiterklasse?20

  • Nur etwa die Hälfte der österreichischen Beschäftigten hat einen stabilen Job über zumindest drei Jahre. Das hat fatale Konsequenzen.

Die Gruppe der prekär Beschäftigten, die neue Arbeiterklasse, erscheint auf den ersten Blick sehr divers, weil ihre Mitglieder einiges trennt. So sind sowohl formal Geringgebildete mit maximal Pflichtschulabschluss als auch Menschen mit höherer Ausbildung überdurchschnittlich häufig von unsicheren, schlecht bezahlten Jobs betroffen... weiter




Said D. Werner ist Student der Soziologie, Politik und Ökonomie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen, die er von 2017 bis 2018 als Studentischer Vizepräsident mitgeleitet hat. Neben Beratertätigkeiten für verschiedene Stiftungen und NGOs forscht er derzeit an den Universitäten Wien und Buckingham zu den kulturellen Auswirkungen künstlicher Intelligenz im Bildungssektor. - © privat

Gastkommentar

Die Revolution der Pausenclowns5

  • Künstliche Intelligenz und Universitätsbildung im 21. Jahrhundert: Die vierte industrielle Revolution gehört nicht bloß den Tech-Affinen, sondern auch den Geisteswissenschaften.

Im April 2018 schätzte das IT-Research- und Consulting-Unternehmen Gartner den globalen Geschäftswert von Künstlicher Intelligenz (KI) auf gut 1,2 Billionen US-Dollar - ein Anstieg um gut 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Populär geworden ist der Boom der Technologie erst vor gut zweieinhalb Jahren... weiter




Thomas Nowotny war Diplomat, Sekretär von Bundeskanzler Bruno Kreisky (1970 bis 1975), internationaler Beamter bei der OECD in Paris und der European Bank for Reconstruction and Development in London, Konsulent bei der Förderbank Austria Wirtschaftsservice (AWS) und Dozent für Politikwissenschaft. Er ist Mitglied der Reformsektion 8 der Wiener SPÖ. - © privat

Gastkommentar

Die totgesagte Sozialdemokratie11

  • Die einstigen Großparteien, vor allem linksgerichtete, stecken in einer Krise. Doch die Demokratie ist auf sie angewiesen.

In periodischen Abständen werden der Sozialdemokratie der Abstieg und ihr schlussendliches Absterben vorhergesagt. Ralf Dahrendorf prognostizierte es ihr schon im Jahr 1983. Kurz danach wurde dann die Sozialdemokratie, entgegen seiner Prognose, europaweit zur weitaus stärksten politischen Gruppierung... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Asylwerber

Über rechte Träumer und linke Pragmatiker30

  • "Ausbildung statt Abschiebung": Humanistischer Pragmatismus ist gefragt.

Es gibt in der öffentlichen Debatte ein wiederkehrendes Muster: Rechte erheben den Vorwurf, linke Gutmenschen würden alles moralisieren. Ein merkwürdiger Vorwurf. Wann wird Moral eigentlich zu einem Manko? Wenn sie als humanistische Träumerei denunziert wird, die sich nicht den konkreten Tatsachen stelle... weiter




Martina Madner ist Redakteurin im "Österreich"-Ressort. - © Thomas Seifert

Leitartikel

Die neue Mitte des Lebens19

Österreichs Bevölkerung wird im Durchschnitt älter, das zeigt sich mittlerweile auch am Arbeitsmarkt deutlich. Die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen macht bereits 1,036 Millionen Personen aus. Das sind 27,5 Prozent, also mehr als ein Viertel aller unselbständig Beschäftigten... weiter




Polen

Ukrainer verzweifelt gesucht15

  • Polens Regierung lobt sich für die Aufnahme hunderttausender Migranten - doch die kosten sie kaum etwas. Vielmehr profitiert die Wirtschaft.

Oksana lebt seit vier Jahren in Polen. Mit ihren Kindern ist die Ukrainerin nach Warschau gezogen; auch ihre Schwester wohnt mittlerweile dort. Oksana gefällt es in der polnischen Hauptstadt; sie mag ihren Job als Friseurin in einem schicken Salon etwas außerhalb des Zentrums... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Jenseits der Hängematte30

Wie kann es gelingen, die Nachteile der Digitalisierung in der Arbeitswelt aufzufangen, ohne gleichzeitig deren Vorteile einzubüßen? Denn das ist das große Dilemma unserer Zeit: Die digitale Ökonomie kann ihre ungeheure wirtschaftliche Dynamik umso besser entwickeln, je weniger Regulierungen und feste Rahmenbedingungen sie behindern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung