• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hassparolen in Wien 1938. - © corbis

Nationalsozialismus

Als aus Nachbarn Feinde wurden7

  • Erinnerung an die Schrecken des November 1938 ist unverändert wichtig.

Wien. Können sich Ereignisse wie die Novemberpogrome des Jahres 1938 wiederholen? - Mit dieser Frage befassten sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion im Theater Hamakom in Wien, die der Fernsehsender W24 am Mittwoch ausgestrahlt hat. Gekommen waren Hannah Lessing, die Leiterin des Nationalfonds der Republik Österreich, Herwig Hösele... weiter




Die Gerechten unter den Völkern

Die Gerechten

Im Schatten von Oskar Schindler6

  • Ausstellung im Museum Arbeitswelt in Steyr widmet sich den wenigen "Gerechten" aus Österreich.

"Wenn ich wählen kann, ob ich als Mörder oder als Helfender krepieren soll, dann wähle ich den Tod als Helfer", soll Anton Schmid seinem jüdischen Freund Hermann Adler einmal gesagt haben. Schmid, in Vorkriegszeiten Betreiber eines Radiogeschäfts in Wien Brigittenau, wurde am 13... weiter




Gustav Klimts Fries zeigt im Affen ein antisemitisches Furcht- und Zerrbild. - © Belvedere Wien/Jüd. Museum

Richard Wagner

Der Schritt von Wagner zu Klimt2

  • Das Jüdische Museum enthüllt das Spannungsverhältnis zwischen den Wiener Juden und Richard Wagner.

Die große Überraschung der insgesamt außerordentlich gelungenen Richard-Wagner-und-Wien-Ausstellung im Jüdischen Museum verbirgt sich im Katalog: Dort weist Brigitte Borchhardt-Birbaumer akribisch nach, dass der Affe in Gustav Klimts Beethovenfries eine antisemitische Karikatur aus der Sicht einer von Wagner geprägten Musik-Rezeption darstellt... weiter




Carl Goerdeler vor dem Volksgerichtshof, der ihn zum Tod verurteilte. - © Deutsches Bundesarchiv/wikimedia

Carl Goerdeler

Hoffmann, Peter: Carl Goerdeler gegen die Verfolgung der Juden3

  • Der Mann, den Hitlers Gegner zum Reichskanzler machen wollten, wurde zu Unrecht als Antisemit bezeichnet.

Wenn das Attentat vom 20. Juli 1944 nicht fehlgeschlagen wäre, wäre der frühere Leipziger Bürgermeister Carl Friedrich Goerdeler als Nachfolger Hitlers Regierungschef geworden. Die Nazis ließen ihn noch am 2. Februar 1945 hinrichten. Trotzdem bescheinigten Historiker Goerdeler immer wieder Antisemitismus - zu Unrecht, wie Peter Hoffmann... weiter




Jüdische Gemeinde

Jüdische Gemeinde Düsseldorf gegen Waters’ "The Wall"

Düsseldorf. Die jüdische Gemeinde der Stadt Düsseldorf protestiert gegen die große Stadionshow "The Wall" des Pink-Floyd-Gründungsmitglieds Roger Waters und fordert zu deren Boykott auf. Angeblich enthält die Show, die am 6. September im Stadtion stattfinden soll, antisemitische Szenen... weiter




Elly Braun Schlesinger, 2013 in Wien. - © Foto: Bernd Matschedolnig

Holocaust

"Das Mädchen mit dem Fahrrad"1

  • Die geborene Wienerin Elly Braun Schlesinger, die heute in Israel lebt, hat während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich durch mutige Aktionen vielen jüdischen Flüchtlingen das Leben gerettet.

"In unserer Diözese haben sich in den Lagern Noé und Récébédou schreckliche Szenen abgespielt. Die Juden sind Männer. Die Jüdinnen sind Frauen. Die Ausländer sind Männer, die Ausländerinnen sind Frauen. Nicht alles darf man ihnen antun, diesen Männern und diesen Frauen, diesen Familienvätern und Familienmüttern... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Ein dicker Banker mit Hakennase4

  • Wie im Dritten Reich mit Mitteln der Sprache Propaganda betrieben wurde, zeigt ein vor kurzem erschienenes Buch.

Der Autor des kürzlich erschienenen Buches heißt Horst Dieter Schlosser, Professor für Deutsche Philologie an der Universität Frankfurt am Main. Das Buch trägt den Titel "Sprache unterm Hakenkreuz", es ist im Böhlau Verlag erschienen, und ich wünsche dem akribisch recherchierten und gut lesbaren Werk eine große Verbreitung... weiter




Gottfried Wagner ortet bei seinem Urgroßvater Richard Wagner schwere Charakterdefekte. - © epa/Igor Sefr

Gottfried Wagner

Der Vorläufer3

  • Richard Wagner entwickelte einen rassischen Antisemitismus.

Wien. Keine Eselsohren als Lesezeichen machen, hat mir mein Großvater eingeschärft, das Buch auf einer ebenen Fläche aufschlagen und nicht im Bug glattstreifen, wer das macht, sagte er, verdiene es nicht, ein Buch zu besitzen. Obwohl ich mit Gottfried Wagners unlängst erschienener Veröffentlichung "Du sollst keine anderen Götter haben neben mir"... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Holocaust

Holocaust oder Shoah4

  • Hier handelt es sich um zwei Begriffe mit leicht divergierenden Bedeutungen, wobei Shoah immer häufiger verwendet wird.

Während in Österreich der Nationalsozialismus mit seinen Gräueltaten lange Zeit verharmlost wurde, scheint sich das Land nun einer Normalität zuzubewegen. Die Feiern vor der Krypta am Heldentor sind den Burschenschaftern entrissen worden, die Täter werden nicht mehr insgeheim geehrt und die Politiker gedenken der Opfer des Nationalsozialismus... weiter




Antisemitismus

Straches Karikatur schlägt erneut Wellen

  • Kritik während Besuch von Ministerin Mikl-Leitner in New York.

New York. Die als antisemitisch kritisierte Karikatur auf der Facebook-Seite von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Sommer des Vorjahres schlägt international noch Wellen. Abraham Foxman, Vorsitzender der Anti-Defamation League (ADL) hat sich enttäuscht gezeigt über die österreichische Justizministerin Beatrix Karl (V): Die "politische Reaktion"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche