• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Asylwerber

"Nicht so menschliches Niederösterreich"6

  • Ein Schreiben des Landes illustriert, was Flüchtlingshelfer erleben: Die Unterstützung Niederösterreichs wird als mangelhaft erlebt.

Wien. Jene, die in Niederösterreich Wohnraum für Asylwerber zur Verfügung stellen, erreichte dieser Tage ein Schreiben der Landesregierung. Weil es "immer wieder zu mehr oder weniger langen wiederkehrenden Abwesenheiten" käme, trotzdem aber "in vielen Fällen ungerechtfertigt die vollen Tagsätze verrechnet werden"... weiter




Der Mammut-Knochen ist weitaus größer als ein menschlicher Arm. - © APAweb / Asfinag

Archäologie

"Kill Site" in Niederösterreich entdeckt1

  • Bei Bauarbeiten der A5-Umfahrung wurden Überreste von Mammut-Knochen und Werkzeugen gefunden.

Drasenhofen. Archäologen sind bei Grabungen zur Umfahrung Drasenhofen der Nord/Weinviertelautobahn (A5) auf eine "Kill Site", also einen Platz, an dem in der Steinzeit Jagdbeute zerlegt wurde, gestoßen. In einer Aussendung gab die Asfinag am Mittwoch nähere Informationen zu den Entdeckungen bekannt... weiter




Bürgermeister: nach fast 27 Jahren als Stadtchef von Purkersdorf tritt Schlögl ab. - © apa/Pfarrhofer

Niederösterreich

Der SPÖ-Verbinder zur FPÖ geht8

  • Karl Schlögl beendet nach 40 Jahren seine politische Laufbahn.

Purkersdorf. Vier Jahrzehnte war er auf verschiedenen Ebenen in der Politik - Ende Oktober nimmt Karl Schlögl (SPÖ) nach fast 27 Jahren den Hut als Bürgermeister von Purkersdorf (Bezirk St. Pölten-Land). Er sei immer mit ganzem Herzen und viel Einsatz bei der Sache gewesen... weiter




Die Führung der NÖGKK ist in der Zwickmühle. - © APAweb, Sophia Killinger

Sozialversicherung

Ausgabenbremse trifft Inkontinenz-Patienten27

  • In der niederösterreichischen Gebietskrankenkasse kommt es zum Präzedenzfall: Beschlüsse sind blockiert.

St. Pölten/Wien. Die von der ÖVP-FPÖ-Koalition vor der Sommerpause des Parlaments im Eilzugstempo durchgezogene Ausgabenbremse für die Sozialversicherung hat schon bisher viel Staub aufgewirbelt. Aber jetzt ist der Ernstfall eingetreten, weil das umstrittene Gesetz nun kundgemacht und seit Mittwoch in Kraft ist... weiter




Niederösterreich

Waldbrand im Bezirk Scheibbs

  • 100 Feuerwehrleute sind im Einsatz, Hubschrauber soll Flammen mit Wasserbomben löschen.

Puchenstuben. In Puchenstuben im Bezirk Scheibbs sind am Sonntag 100 Mitglieder von fünf Feuerwehren bei einem Waldbrand im Einsatz gestanden. Um die Flammen in den steilen Felswänden des Trefflingtales zu bekämpfen, wurde laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger ein Polizeihubschrauber angefordert... weiter




Inzwischen wird das Thema Schächten über die niederösterreichischen Landesgrenzen hinaus und wesentlich differenzierter diskutiert. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte

Schächten

Eine verschwindende Debatte5

  • In den meisten Bundesländern ist Schächten kein Thema. Nur Niederösterreich und die Steiermark schlachten rituell.

Wien. (jm) Die Pläne um eine Registrierung von Juden und Muslimen, die in Niederösterreich geschächtetes Fleisch kaufen wollen, sorgten in den vergangenen Tagen für Wirbel. Die Debatte darüber erschöpfte sich aber vor allem in der Frage, woher die Pläne stammen. Aus dem Lager der Freiheitlichen oder doch aus jenem der SPÖ... weiter




Das Schächten von Tieren solle eingedämmt werden, befindet der niederöstereichische Landesrat Waldhäusl. - © apa/dpa/Friso Gentsch

Niederösterreich

Braucht man einen Ausweis, um koscheres Fleisch zu kaufen?15

  • Laut FPÖ-Landesrat Waldhäusl kamen die Schächtpläne von der SPÖ. Die wehrt sich, lässt aber die zentrale Frage aus.

Wien. Niederösterreichs Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ), der für den Tierschutz verantwortlich zeichnet, betonte am Mittwoch in einem Gespräch mit der "Wiener Zeitung": Er werde keine Listen anlegen, weder von Juden noch von Muslimen. Dennoch brauche es für die Abgabe von geschächtetem Fleisch eine personenbezogene Registrierung... weiter




Koscheres Fleisch wie in dieser Vitrine könnte in Wien bald Mangelware werden, geht es nach den Plänen des niederösterreichischen FPÖ-Landesrats Gottfried Waldhäusl.  - © WZ Online, Luiza Puiu

Niederösterreich

IKG befürchtet Verbot koscheren Fleischs16

  • FP-Landesrat Waldhäusl: "Wir sind nicht dazu da, Wienern geschächtetes Fleisch zur Verfügung zu stellen."

St. Pölten. Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) sorgt sich wegen eines möglichen Verbots koscheren Fleischs in Niederösterreichs, wie die WZ-Bloggerin Alexia Weiss berichtete. Demnach habe die Abteilung Naturschutz in der Landesregierung neue Richtlinien in Sachen Schächten vorgeschlagen... weiter




Hühnerfleisch bei einem Wiener koscheren Fleischhauer. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Angriff auf die Religionsfreiheit?674

  • In Niederösterreich geschächtetes Fleisch soll künftig nur mehr an Juden und Jüdinnen verkauft werden, die nachweislich koscher essen- und daher eine entsprechende Genehmigung zum Kauf von koscherem Fleisch erhalten haben. Nur sie hätten einen Bedarf, wird argumentiert. Der zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl meint, aus Sicht des Tierschutzes wäre das Schächten generell abzulehnen. Das ist ein Angriff auf die freie Religionsausübung. Und was kommt als nächstes?

Es gibt ein paar Eckpfeiler, ohne die ein jüdisches Leben in einem Land nicht möglich ist: Dazu gehört die Brit Mila, die Beschneidung. Und dazu gehört das Schächten – also die Produktion von koscherem Fleisch. Was die Freiheitlichen in den vergangenen Jahren immer wieder mit Kampagnen, die vordergründig mit dem Tierschutz argumentierten... weiter




Wer künftig ein Quartier für Schutzsuchende betreibt, soll umfassende Konzepte vorlegen, so Waldhäusl. - © APAweb/EXPA/ JFK

Niederösterreich

Landesrat Waldhäusl will neues Asylkonzept einführen2

  • Als Eckpfeiler nennt er Eigenverantwortung und Sicherheit. Details sollen im Herbst präsentiert werden.

St. Pölten. Der niederösterreichische Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) will 2019 ein neues Konzept für den Asylbereich einführen. Als Eckpunkte nannte er am Montag Eigenverantwortung und Sicherheit. Künftig solle es kein "Misssystem" mehr geben, in dem verschiedene Gruppen von Asylwerbern in einer Unterkunft zusammenleben, so Waldhäusl... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung