• 17. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ohne die vielen Mikroben, die, wie hier im Darm, den Körper besiedeln, wäre der Mensch krank. - © Science Photo Library / picturedesk.com

Mikrobiom

"Mikroben müssen beschäftigt werden"11

  • Bakterien für die Gesundheit: Bei der am 15. August beginnenden Seminarwoche des Europäischen Forums Alpbach geht es unter anderem darum, wie wir unser Mikrobiom kontrollieren können.

Das Mikrobiom ist die Summe aller Bakterien, Pilze und Viren, die einen Organismus besiedeln. Sie sorgen dafür, dass die Verdauung reibungslos funktioniert, schützen die Haut und beeinflussen das Immunsystem. Sind sie zahlreich vorhanden, dienen sie der Gesundheit. Werden sie weniger, fühlen wir uns nicht wohl... weiter




Gesundheit

Die Vielfalt des Mikrobioms14

  • Die Bakteriengemeinschaft des Menschen verändert sich durch Nahrung, Medizin und Psyche.

San Diego/Wien. Unseren Körper teilen wir uns mit rund 100 Billionen Bakterien, die vorwiegend im Verdauungstrakt angesiedelt sind. In ihrer Gesamtheit bilden diese Mikroorganismen das Mikrobiom. In der Wissenschaft und für die Gesundheit des Menschen gewinnt diese Bakteriengemeinschaft immer mehr an Bedeutung... weiter




Gesundheit

Immer der Nase nach11

  • Das Mikrobiom beeinflusst die Gesundheit - und auch den Geruchssinn.

Graz/Wien. (gral) Billionen an Mikroorganismen bevölkern den menschlichen Körper: auf der Haut, im Darm, im Mund und ebenso in unserem Riechorgan. Dieses sogenannte Mikrobiom - die Summe aller Kleinstlebewesen wie Bakterien, Viren und Pilze - ist entscheidend für unsere Gesundheit. Gerät es aus dem Gleichgewicht, entstehen Krankheiten... weiter




Allein im Darm leben zwei Kilo Mikroben, die die Verdauung erledigen. - © fotoliaxrender

Gesundheit

Milliarden von winzigen Freunden9

  • Tausende Mikroben-Arten leben auf dem menschlichen Körper. Ohne sie würden wir krank oder zu dick werden.

Graz. Größe ist eben nicht alles, weiß Christine Moissl-Eichinger. Die Biologin widmet sich dem Leben im Kleinen. Genauer gesagt, im winzig Kleinen. "Leben, wie wir es kennen, besteht aus abgeschlossenen, vermehrungsfähigen Einheiten", erklärt sie: "Die einfachste Lebenseinheit ist die Mikrobe... weiter




Antibiotika

Gut gegen Böse2

  • Was uns die Mikrobenbesiedlung des Darms über Antibiotika verrät.

New York/Wien. Antibiotika sind auch heute noch ein zweischneidiges Schwert: Einerseits besitzen sie die Fähigkeit, ein breites Spektrum an Bakterien abzutöten, die für Infektionen verantwortlich sind. Sie schädigen jedoch andererseits unsere Darmflora... weiter




Gestillte Säuglinge genießen einen hohen Schutz. - © Fotolia/Gradt

Nahrungsmittel

Muttermilch - eine Marke, die wirkt2

  • Die körpereigene Nahrung ist aufgrund ihrer Bestandteile viel mehr als nur Nahrungsmittel, betonen Forscher.

Zürich. Muttermilch ist durch nichts zu ersetzen - diese viel zitierte Aussage stimmt zwar nicht ganz, denn auch mit Milchersatznahrung wachsen Säuglinge gesund heran. Dennoch ist die körpereigene Nahrung das Produkt von Millionen Jahren Evolution und scheint weit mehr zu sein als nur ein Nahrungsmittel... weiter




Mikrobiom

Der Darm und seine (fast) unbekannten Bewohner

  • Darmbakterien steuern Sättigungsgefühl womöglich mit

Wien/Graz/Rouen. Wenn man in den letzten Jahren die medizinischen Fortschritte und wissenschaftlichen Veröffentlichungen genauer betrachtet hat, so war vielfach das menschliche Gehirn und seine immense Komplexität im Mittelpunkt des Interesses.Doch je fortgeschrittener "im Kopf" geforscht wurde... weiter




Der süße Saft schmeckt gut, doch ob er auch gut bekommt, hängt vom Krankheitsbild ab. - © Corbis/Voisin

Antibiotika

Gut und böse zugleich12

  • Ein überbordender Einsatz von Antibiotika kann die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen.

Wien/New York. Schon Kleinkinder werden häufig mit Antibiotika versorgt. Vor allem sind es fieberhafte Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich, die Ärzte zu dieser Maßnahme drängen. Warnungen der Experten, dass es durch überbordende Verschreibungen zur Bildung von Resistenzen kommen kann, bleiben im Alltag oft ungehört... weiter





Werbung