• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Glen", so die Schotten, stehe nun einmal für Whisky aus Schottland. "Unsere Mandanten sind glücklich", sagte Anwältin Wiebke Baars von der Rechtsanwaltsgesellschaft Taylor Wessing, die in dem Verfahren die schottische Seite vertrat. - © APAweb/REUTERS, Denis Balibouse

Markenstreit

Deutscher Whisky darf nicht "Glen Buchenbach" heißen

  • Nach mehr als fünf Jahren Rechtsstreit haben die Schotten über die Deutschen gesiegt.

Hamburg. Der Whisky "Glen Buchenbach" darf nicht länger so heißen, weil er nicht aus Schottland kommt. Das Landgericht Hamburg urteilte am Donnerstag, mit dem Namensbestandteil "Glen" werde die besonders geschützte geografische Angabe "Scotch" beeinträchtigt... weiter




Traut und mutet dem Leser einiges zu: A. L. Kennedy, geboren in Dundee. - © Getty Images/Roberto Ricciuti

Literatur

A. L. Kennedy und die alte Geschichte von der ewigen Liebe

  • "Süßer Ernst", der neue Roman der schottischen Schriftstellerin.

Für die Liebe, an der wir, gerne auch in ihren unterschiedlichen Spielarten, teilhaben, braucht es keine Bildung, wohl aber gelegentlich eine Portion Einbildung, die dazu beiträgt, dass wir uns, eingesponnen in sehnsüchtige Illusionen, behaupten können... weiter




Die britische Premierministerin Theresa May gibt eine Stellungnahme ab, vor ihrer Haustür in der Downing Street in London. - © APAweb, Reuters, Clodagh Kilcoyne

Großbritannnien

May fordert einen nationalen Schulterschluss8

  • 19 Stimmen retteten die Premierministerin beim Misstrauensvotum.
  • Schotten und Waliser reden von neuem Referendum.

Theresa May hat in der Nacht auf Donnerstag an britische Abgeordnete der Opposition appelliert, das Eigeninteresse zur Seite zu schieben und "konstruktiv zusammenzuarbeiten". Sie traf sich dafür mit Vertretern der Liberaldemokraten, der Scottish National Party (SNP) und der walisischen Sozialdemokraten Plaid Cymru... weiter




Nicola Sturgeon will Schottland in Europa verankern. - © Scottish Government

Brexit

Schottland fordert eine neue Volksabstimmung10

  • Die EU bietet Theresa May nach Brexit-Debakel Hilfe an.
  • Das Misstrauensvotum am Mittwochabend dürfte die Regierungschefin überstehen.

Straßburg. Nach Theresa Mays schwerer Niederlage im britischen Parlament fordert die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon eine neue Volksabstimmung über den EU-Austritt. "Ein zweites Referendum ist die einzige Möglichkeit, dass Schottland als Teil des Vereinigen Königreichs in Europa bleibt", sagte Sturgeon der Bild-Zeitung... weiter




Downing Street 10: Kurz will May in schwerer Zeit beistehen. - © afp

London

Dringend gesucht: "Plan B" beim Brexit1

  • Kaum jemand glaubt, dass May ihren Brexit-Deal durchs Parlament bekommt. Was ist die Alternative?

London. Mit einem dringenden Appell hat sich jetzt Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon an alle britischen Oppositionsparteien und an die Pro-Europäer im konservativen Lager gewandt. Für Sturgeon ist es beim Brexit allerhöchste Zeit für einen "Plan B"... weiter




"Das wäre die schlechteste aller möglichen Welten für Schottland", sagte Nicola Sturgeon am Mittwoch der BBC mit Blick auf den geplanten Sonderstatus für Nordirland. - © APAweb/AFP, Jane Barlow

Brexit

Entwurf "verheerend" für Schottland20

  • Regierungschefin Sturgeon sieht Konkurrenz durch Nordirland, das weiterhin im EU-Binnenmarkt bleibe.

London. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat den Brexit-Deal der britischen Premierministerin Theresa May als "verheerend" für ihre Region bezeichnet. "Das wäre die schlechteste aller möglichen Welten für Schottland", sagte sie am Mittwoch der BBC mit Blick auf den geplanten Sonderstatus für Nordirland... weiter




"Wenn die britische Regierung die Option auf den Tisch legt, im Binnenmarkt und in der Zollunion zu bleiben, werden wir das unterstützen. Jede andere Option als in der EU zu bleiben, lehnen wir ab." - © APAweb/AFP, Ben Stansall

Brexit

Schottland kündigt eine Abstimmung zum Brexit-Deal an29

  • Die Schotten hatten davor schon mehrheitlich gegen Loslösung von EU gestimmt.

Edinburgh. Das schottische Regionalparlament will noch vor einer Entscheidung im britischen Unterhaus in einer eigenen Abstimmung über ein Brexit-Abkommen befinden. Der schottische Verfassungsminister Michael Russell sagte am Donnerstag vor dem Parlament in Edinburgh... weiter




- © apa/Krugfoto

Europaleague

Salzburg zerlegt die Schotten

  • Nach dem 3:1 Sieg über Celtic Glasgow rückt für die Bullen die Europa League-K.o.-Phase näher.

Salzburg. Red Bull Salzburg eilt der nächsten Teilnahme an der K.o.-Phase der Europa League entgegen. Österreichs Fußball-Meister holte mit einem 3:1 (0:1) gegen Celtic Glasgow am Donnerstag den zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel. Die Elf von Trainer Marco Rose musste dabei ein Blitz-Gegentor nach nur 95 Sekunden Spielzeit wegstecken... weiter




Bisher wurden Europas Raketen aus Überseegebieten wie franzöisch Guiana ins All geschickt. - © APAweb/AFP, PEDOUSSAUTVideo

Schottland

Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant7

  • Von der Halbinsel A'Mhoine könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten.

London. In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten... weiter




Mit kühlem Kopf versucht ein internationales Forscherteam, das Rätsel zu lösen. Erst kürzlich entnahm es 300 Wasserproben aus dem See. Die Forscher wollen auf diese Weise DNA-Spuren von Lebewesen im See nachweisen. - © APAweb/AFP, Andy Buchanan

Loch Ness

Seeungeheuer Nessie lässt Forschern keine Ruhe

  • Forscherteam will über Wasserproben dem Rätsel auf die Spur kommen.

Inverness. Als Aldie Mackay im hohen Alter von ihrem Erlebnis im Jahr 1933 am Loch Ness berichtete, war ihr die Aufregung immer noch anzumerken. Sie habe damals ihren Mann angeschrien: "Halte an, da ist die Bestie!", schilderte sie in einem Interview Jahrzehnte später... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung