• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eilen und (ver-)weilen: Nach Gastauftritten bei u. a. Drake stellt sich Jorja Smith nun solo vor. - © Sony Music

Pop

Die Frau der zwei Geschwindigkeiten3

  • Die 21-jährige britische R&B-Sängerin Jorja Smith veröffentlicht ihr Debütalbum "Lost & Found": eine Talentprobe.

Tempo scheint hier immer in zwei unterschiedlichen Ausformungen eine größere Rolle zu spielen. Einerseits steht die 21-jährige britische R&B- und Soulsängerin Jorja Smith in den bisher von ihr vorgelegten Einzelsongs eindeutig mit einem Fuß auf der Bremse... weiter




Pop-CD

Milchbuben-Soul3

  • Für frühe Morgenstunden: Neues von Jesper Munk.

Eine (Presse-)Musikplattform führt dieses Album unter dem Genre "Tanzorchester", als wäre Jesper Munk eine Art Wiedergeburt von Bert Kaempfert. So weit geht die Neuerfindung des 25-jährigen Münchners (mit dänischer Mutter) wiederum auch nicht, obwohl er auf "Favourite Stranger" deutlich andere Töne anschlägt als auf seinen ersten beiden Platten... weiter




Pop-CD

Rap aus der Wolke3

  • "Ctrl", das Debütalbum der US-Sängerin SZA, erscheint nun auch bei uns.

Für fünf Grammys war sie zuletzt nominiert - und hat dann doch durch die Finger geschaut, die 27-jährige Solána Imani Rowe, besser bekannt unter ihrem Kü-Kü, ihrem Künstler-Kürzel SZA (das wiederum eine Anlehnung an den Rapper RZA ist und aus dem sogenannten, afroamerikanisch-muslimisch konnotierten Supreme Alphabet stammt)... weiter




Die Frau, die gar nicht so "savage" ist: Kehlani Parrish alias Kehlani stellt sich vor. - © Arturo Torres

CD-Premiere

Songs mit ohne Titel8

  • Die US-R&B-Sängerin Kehlani steht schon länger auf der Watchlist. Nun erscheint ihr erstes Album.

Wien. Von der Plattenfirma kommt die gnädige Erlaubnis, über das Machwerk berichten zu dürfen. Allerdings bestehe ein "Tracklisting-Embargo", was bedeutet, dass bis auf die bereits bekannten Vorab-Auskopplungen keine Songtitel genannt werden dürfen. Das ist zwar absurd... weiter




Dialektiker im Wechselspiel mit Form und Inhalt: Christopher Taylor alias Sohn. - © Phil Knott

Pop

Lieder übers Loslassen1

  • Christopher Taylor alias Sohn verarbeitet auf seinem neuen Album "Rennen" den Rush der letzten zwei Jahre nach dem Erfolg seines Debütalbums "Tremors".

Dass Musiker mit englischer Muttersprache sich deutscher Titel bedienen, kann verschiedene Gründe haben: Es klingt für sie einfach gut, wie etwa für die Dirty Projectors der LP-Titel "Bitte Orca" - oder sie empfinden eine Faszination für das Idiom, wie sie The Fall in "Hotel Bloedel" und "Bremen Nacht" zelebrieren... weiter




Pop-CD

Kleine Wunder2

  • R&B- und Soul-Feierstunde: Das neue Album von Jamie Woon.

Der Flotteste ist er bekanntlich nicht. "Für mich ist es nicht ungewöhnlich, mal zwei Jahre an einem Song zu sitzen, bevor ich ihn fertigstelle", bekennt Jamie Woon freimütig. Wenn dabei freilich ein Song wie "Celebration" herauskommt, ist die Zeit jedenfalls nicht unnütz vertan... weiter




Pop-CD

Will Archer: Company

Will Archer ist in der englischen Industriestadt Newcastle aufgewachsen. Sein Vater betrieb eine Kaffeefabrik, deren rhythmische Geräusche den Sprössling animierten, schon im zarten Kindesalter die Drum-Sticks aufzugreifen. Im Teenager-Alter führte ihn seine Obsession für Rhythmus geradewegs zur damals angesagten Dubstep-Bewegung... weiter





Werbung