• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dem Nationalrat werden alle drei Begehren nach Ende der vierwöchigen Anfechtungsfrist Ende November übermittelt. Die gegenüber dem vorläufigen Ergebnis vom 8. Oktober zwischen 25 und 123 Unterschriften mehr sind auf die Korrektur elektronische Übermittlungsfehler zurückzuführen. - © APAweb/AFP, Fred Tanneau

Don't smoke-Volksbegehren

"Don't smoke" endgültig unter 900.000 Unterschriften4

  • Endgültige Ergebnisse änderten nichts an den Rängen: Nichtrauchen auf Platz 7, Frauen auf Platz 15, ORF auf Platz 21

Wien. Noch ein paar Unterschriften mehr gab es für das Don't smoke-Volksbegehren - und auch die beiden anderen - laut dem nun vom Innenministerium festgestellten endgültigen Ergebnis. Aber die 900.000er-Marke hat es nicht genommen. Auch für das Frauen- und das ORF-Begehren änderte sich nichts. Alle drei hatten ja schon zuvor klar die 100... weiter




- © VGT

Gastkommentar

Augen auf die Fakten: 24 Stunden Tierleid in Österreich85

  • Für eine nachhaltige Verbesserung der Situation ist auch Druck von unten notwendig.

Immer wieder erzählen uns manche Politiker, dass wir ohnehin schon die "strengsten" Tierschutzgesetze hätten, dass es Tieren bei uns so gut ginge, dass der Tierschutz schon weit genug ginge. Das sehe ich absolut nicht so. Und ich kann es auch belegen. Denn auf dem Papier schaut so manches besser aus als in der Realität... weiter




- © apa/Robert Jaeger

Leserbriefe

Leserforum

Ein Volksbegehren - und was nun? Es haben fast 900.000 das Volksbegehren "Don’t smoke" unterzeichnet, das sind neunmal so viele, wie erforderlich sind, um das Thema im Nationalrat zu behandeln. Noch vor einiger Zeit wollte die FPÖ alle möglichen Fragen mittels direkten Volksentscheids bestimmt haben... weiter




- © apa/Herbert NeubauerVideo

Volksbegehren

Druck in der ÖVP für Rauchverbot35

  • ÖVP-Anhänger trugen "nicht unwesentlich" zu fast 900.000 Unterschriften für Volksbegehren bei.

Wien/Graz. Die 881.569 Unterschriften für das "Don’t smoke"-Volksbegehren geben den Bestrebungen für ein Rauchverbot in der Gastronomie Auftrieb. Zwar ist von Koalitionsvertretern von ÖVP und FPÖ rasch abgelehnt worden, dass es nach dem "Kratzen" an der Marke von 900... weiter




 Die derzeitige Trennung in Raucher- und Nichtraucherbereich funktioniere nicht, sagt die Gewerkschaft. - © APAweb/AFP, KLAMARVideo

Volksbegehren

Rufe nach Volksabstimmung werden lauter11

  • ÖVP-Bürgermeister plädieren für Referendum. Rendi-Wagner kündigt Initiative für Volksabstimmung an.

Wien. Während Vertreter der türkis-blauen Regierung in ersten Stellungnahmen eine Volksabstimmung über das "Don't smoke"-Volksbegehren ablehnten und das Ziel der Initiatoren verfehlt sahen, mehren sich die Stimmen für eine Volksabstimmung zu dem Thema... weiter




Volksbegehren

"Don't smoke" landet auf Platz 7 von 423

  • Das Frauenvolksbegehren liegt vor dem Ausländer-Volksbegehren der FPÖ auf Rang 15.

Wien. Auf Rang 7 hat es das erfolgreichste der am Montag abgeschlossenen drei Volksbegehren gebracht. Die von Ärztekammer und Krebshilfe gestartete Initiative für ein Rauchverbot in der Gastronomie reihte sich mit 13,82 Prozent zwischen "Veto gegen Temelin" (2002) und "Sozialstaat Österreich" (2002)... weiter




881.569 Österreicher unterzeichneten das "Don't smoke"-Volksbegehren. - © APAweb. ROBERT JAEGERVideo

Volksbegehren

Analyse zeigt starkes Stadt-Land-Gefälle46

  • Rauchverbot und Frauenvolksbegehren wurden am meisten in Wien unterzeichnet, die ORF-Initiative holte ihr bestes Ergebnis im Burgenland.

Wien. Im Wiener Bezirk Neubau fanden zwei der drei am Montag beendeten Volksbegehren den größte Zulauf: 28,36 Prozent der Stimmberechtigten unterschrieben in Neubau "Don't smoke", 23,23 Prozent das Frauenvolksbegehren. Im Ländervergleich schnitten beide Initiativen in Wien am besten ab... weiter




Die Arbeit von "Don't smoke" geht nach dem Volksbegehren weiter,  bis ein Umdenken in der Politik stattfindet", sagt Krebshilfepräsident Szekeres. - © APAweb,ROBERT JAEGERVideo

Volksbegehren

Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot124

  • Nehammer und Rosenkranz berufen sich auf Koalitionstreue.
  • 880.000 unterschrieben für den Schutz der Nichtraucher, eine halbe Million unterstützt das Frauenvolksbegehren, drittes ORF-Volksbegehren schafft es in den Nationalrat.

Die Regierung bleibt hart: Es wird keine Volksabstimmung über das Rauchverbot in der Gastronomie geben, machten ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer und FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz Montag bei einem "Runden Tisch" des ORF klar. Sie verwiesen jeweils auf ihre Koalitions- bzw... weiter




Am 8. Oktober endet das Volksbegehren gegen Rauchen in der Gastronomie. - © APAweb, Robert Jäger

Don't smoke

Volksbegehren für rauchfreie Gastronomie im Endspurt8

  • Knapp 800.000 Unterschriften erreicht. Die Initiatoren hoffen auf starken letzten Tag.

Wien. Knapp 800.000 Österreicher haben bis Sonntagmittag das Nichtraucherschutz-Volksbegehren "Don't smoke" unterschrieben. Das Ziel ist klar vorgegeben, betonte die Ärztekammer Wien in einer Aussendung: das Erreichen eines komplettes Rauchverbots in der Gastronomie, "so wie es im modernen Europa mittlerweile Alltag ist"... weiter




Matthias Strolz versucht sich im Sprechgesang. - © Wiener ZeitungVideo

Volksbegehren

Strolz rappt für rauchfreie Gastronomie3

  • Der ehemalige NEOS-Chef unterstützt mit einem Anti-Raucher-Song das Volksbegehren.

Wien. Matthias Strolz rappt für eine rauchfreie Gastronomie: "Rauchen" heißt ein Clip, den der ehemalige NEOS-Chef gemeinsam mit dem Webvideoproduzenten und Mashup-Künstler Kurt Razelli auf YouTube veröffentlicht hat. Bei dem Video handelt es sich um einen Zusammenschnitt von Reden des Politikers zum Rauchverbot, unterlegt mit Rap-Rhythmen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung