• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Cesare Pavese (1908-1950). - © Fototeca Storica Nazionale/Getty Images

Literatur

Die Welt ihrem Wahn überlassen4

  • Der italienische Schriftsteller Cesare Pavese konnte sich zu keiner klaren Haltung gegenüber dem Faschismus durchringen. Sein Erzählwerk ist aber eine Wiederentdeckung wert.

Das Wiedersehen mit dem Werk eines Dichters nach langer Zeit vermag vergessene Begeisterung neu zu wecken: alles Schöne lebt plötzlich wieder auf, im Nu ist die beglückende Stimmung der gelungenen Sprache wieder da. So geht es einem mit Cesare Pavese... weiter




Die wenigen Bilder, die von Jane Austen existieren, vermitteln nur einen vagen Eindruck von ihrem Aussehen. - © Ullstein

Literaturgeschichte

Akkurat belüftete Schwingungen3

  • Jane Austen, eine der meistgelesenen, vielfach verfilmten, romantisierten und verkitschten britischen Autorinnen, verstarb vor zweihundert Jahren, am 18. Juli 1817.

Kaum andres tun als lachen könne sie, streute Jane Austen in einen Brief an ihre Schwester aus London, wo sie bei diversen Gesellschaften zugange war. Ausgestattet mit einem heiteren Gemüt und einem entsprechenden Blick auf das sie Umgebende, dürfte sie insgesamt in einer Verfassung gewesen sein, die bewirkt, das Dasein vergnüglich zu finden... weiter




Literatur

Beziehungsfrust und Fleischeslust1

  • Die Österreicherin Doris Knecht und die Schweizerin Simone Meier legen pointiert geschriebene Romane über Liebeskonflikte vor.

Irgendwie schneiden sich im neuen Roman der Schweizerin Simone Meier alle ins "Fleisch": Frauen entkommen mit einem letzten Kraftakt an Selbstbehauptung dem Messer des Schönheitschirurgen oder bieten, ohne dem Prostituiertengewerbe anzugehören, Sex für Geld; pubertierende Burschen ritzen sich die Oberarme... weiter




: Irma Tulek, Quelle: Creative Commons

Romane

Caesar und seine Follower3

  • Der Umgang angloamerikanischer Romanautoren mit der römischen Antike bringt drei Meisterwerke und viel Spannung hervor.

Vielleicht liegt es am Namen, dass der Autor nicht so richtig bekannt ist. John Williams mag der Mann heißen, der im nächstgelegenen Drugstore die Peppermint Candies verkauft. John Williams mag der Zollbeamte heißen, der auf dem Flughafen Heathrow freundlich und mit Oxfordakzent bittet, ihn doch einen Blick in den Samsonite-Koffer werfen zu lassen... weiter




Stop and Go: Deutschsprachige Untergangs-Romane 2016 in Ampelfarben . . . - © Schmickl

Literatur

Vorausgehende Uhren7

  • Viele zeitgenössische Romane blicken in die Zukunft - und fast alle sehen sie schwarz. Ein Lektüre-Leitfaden durch die Dystopien unserer Tage.

Vor oder zurück - das ist die Frage: Wohin schauen Schriftsteller? Wohin sollen sie schauen? Für den Ukrainer Juri Andruchowytsch gibt es darauf nur eine Antwort: "Literatur, wenn sie ernst genommen werden soll, agiert an der Schwelle zur Zukunft." Franz Kafka sah das ähnlich, war sich "seiner" Sache aber nicht so sicher: "Kunst ist ein Spiegel... weiter




Mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet: Jane Gardam. - © Colin McPherson/Corbis

Literatur

Die feine englische Art13

  • Die britische Autorin Jane Gardam erweist sich mit ihren feinsinnigen Beschreibungen und einem stets unaufdringlichen Stil als eine Grande Dame der Erzählkunst.

Mit der Höflichkeit ist es so eine Sache. Natürlich nimmt man sie wohlwollend entgegen, weil sie doch das Leben um ein Vielfaches angenehmer gestaltet. Dennoch stellt sich auch immer die Frage nach der Authentizität: Wie viele aggressive Gefühle muss man unterdrücken, um diese freundlichen Fassade zu zeigen... weiter




Indonesische Bestsellerautorinnen: Ayu Utami (li.) und Laksmi Pamuntjak. Fotos: privat/Horlemann Verlag (li.), H. Scherhaufer

Literatur

Mythen und Moderne

  • Ayu Utami und Laksmi Pamuntjak enthüllen in ihren Romanen Indonesiens tabuisierte Vergangenheit.

Indonesienist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse und ein Gutteil der Schriftsteller sind weiblich: Herausragende Autorinnen haben seit dem Ende einer jahrzehntelangen Diktatur 1998 die Kulturlandschaft aufgemischt. Sie schreiben über ein Land im Aufbruch, das ein Trauma mit sich trägt: 1965... weiter





Werbung