• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kinderbuch

Wozu in der Ferne schweifen?

  • Neele & Marta Balmaseda: "Wir suchen uns ein Stück vom Glück"

Die Maus und der Maulwurf sind zufrieden. Aber irgendetwas fehlt ihnen: Glück. Sie haben nämlich davon gehört, dass alle anderen es finden wollen. Also zieht die Maus los, um für sich und den Maulwurf ebenfalls ein Stück Glück zu holen. Doch das ist nicht so einfach... weiter




Gesundheit

Nachwuchs dank Bioprinting7

  • Mit Eierstöcken aus dem 3D-Drucker gelingt der gesunde Nachwuchs - zumindest bei Mäusen.

Chicago/Wien. Das menschliche Ersatzteillager aus dem 3D-Drucker ist eine große Zukunftsvision der modernen Medizin. Neben Herzklappen, Hautflächen, Kiefergelenken, Knorpel- und Knochenelementen sollen künftig auch Organe auf Knopfdruck hergestellt werden können... weiter




Archäologie

Maus und Mensch leben seit 15.000 Jahren zusammen1

Tel Aviv. Maus und Mensch leben schon viel länger in einer Gemeinschaft als bisher angenommen. So hat es bereits vor 15.000 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Israels Hausmäuse (Mus musculus domesticus) gegeben, berichten Forscher um Lior Weissbrod von der Universität Haifa im Fachblatt "Proceedings" der US-nationalen Akademie der Wissenschaften... weiter




Rekonstruierte Nervenzellen in einem Block mit 950 Neuronen der Maus-Retina. - © MPI/Isensee&Kuhl

Gehirn

Atlas des Sehsinns

  • Ein Schritt zu dem Traum, alle Funktionen des Gehirns zu simulieren.

Martinsried/Wien. (est) Die Erforschung des Gehirns ist eine Priorität europäischer Forschungsprogramme. Im Rahmen des eine Milliarde Euro schweren "Human Brain Project" sollen Wissenschafter eine Simulation der Hirnfunktionen erstellen. Angesichts der Komplexität des Denkorgans halten manche Experten das Projekt aber für Geldverschwendung... weiter




Gehirn

Die Sache mit der Maus3

2013 ist zwar das Jahr der Schlange, man wird aber auch von der Maus reden. Vor 45 Jahren stellte sie sich öffentlich  vor. Vor 40 Jahren rollte sie bereits als "Kugelmaus" in Massen von den Fließbändern. Und vor 30 Jahren übernahm sie das Kommando: Der Apple-Rechner "Lisa" ergab ohne Maus einfach keinen Sinn... weiter




Männliche Mäuse besinnen sich, wenn sie auf engem Raum mit Weibchen und Nachwuchs gehalten werden, ihrer Vaterpflichten. - © wikipedia

Nachwuchspflege

Herr Maus lernt Vater sein1

  • Auf engem Raum übernehmen männliche Mäuse Aufgaben der Nachwuchspflege.

Wien. Also, im Grunde ist Herr Maus ja ein Rabenvater. Sorge um die Nachkommen - wie bitte? Was soll das sein? Wozu gibt´s denn eine Frau Maus? Na eben! Ein solches Verhalten ist ganz natürlich - bei Mäusen, wohlgemerkt. Nun aber ist Wissenschaftern der Universität von Kanazawa in Japan aufgefallen... weiter




Die Untersuchungen widerlegten nach Angaben der Wissenschafter die Lehrbuchmeinung: Nervenzellen entstehen sowohl bei senkrechten als auch waagrechten Teilungen, im letzten Fall allerdings erheblich mehr. Besitzt eine Maus mehr "Inscuteable", finden mehr waagrechte Teilungen statt und es entstehen mehr Nervenzellen. Dieser Mechanismus wird von den IMBA-Forschern auch für die enorme Vermehrung der Nervenzellen im menschlichen Gehirn verantwortlich gemacht. - © APAweb/dpa

Mensch

Nur ein Protein macht Menschen intelligenter als Mäuse

  • IMBA-Forscher erforschten Mechanismus, warum Stammzellen in menschlichen Gehirnen deutlich mehr Nervenzellen produzieren als jene bei Mäusen.

Wien. Eine Maus besitzt in ihrer Gehirnrinde rund acht Millionen Nervenzellen (Neuronen), beim Menschen sind es mehr als 15 Milliarden - und das, obwohl die Erbanlagen von Maus und Mensch zu über 90 Prozent übereinstimmen. Wissenschafter des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in... weiter





Werbung