• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die britische Premierministerin Theresa May warnte die Abgeordneten vor einem No-Deal. Die Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung zwischen London und den 27 anderen Mitgliedstaaten ist am Dienstag geplant. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Verhandlungen

Kein Brexit wahrscheinlicher als EU-Austritt ohne Deal17

  • Abgeordnete sollten an die Folgen ihres Handelns in Bezug auf die Briten und ihren Glauben an die Demokratie denken, so May.

London. m Falle einer Ablehnung ihres Brexit-Abkommens am Dienstag hält Premierministerin Theresa May einen Stopp des EU-Austritts für wahrscheinlicher als einen Ausstieg ohne Deal. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am frühen Montagmorgen unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Redemanuskript Mays... weiter




Kollektivvertrag

Angestellte im Handel bauen Druck auf7

Wien. Bei den unterbrochenen Kollektivvertragsverhandlungen im Handel versucht die Arbeitnehmerseite, Druck aufzubauen, und hat für diese Woche Betriebsversammlungen einberufen. Gewerkschafts-Chefverhandlerin Anita Palkovich sprach von hunderten Versammlungen, die in allen Bundesländern bis Freitag stattfinden würden... weiter




Der Weihnachtsfriede ist nicht gewahrt. Handel-Betriebsräte protestieren vor der Wirtschaftskammer in Wien. - © APAweb / ROBERT JAEGERVideo

Verhandlungen

Erneut keine Einigung bei Handels-KV5

  • Am zweiten Einkaufssamstag folgen gewerkschaftliche Aktionen, ein weiterer Verhandlungstermin steht nicht fest.

Wien. Die vierte Verhandlungsrunde für einen Kollektivvertragsabschluss im Handel hat nach 10 Stunden erneut keine Einigung gebracht. Damit ist der Weihnachtsfriede nicht gewahrt, denn für kommenden Samstag (8. Dezember), den zweiten Einkaufssamstag im Advent, hat die Gewerkschaft nun Aktionen und betriebliche Aktivitäten angekündigt... weiter




Die Bahnwirtschaft umfasst in Österreich rund 60 Bahnunternehmen mit 40.000 Beschäftigten. Der größte Player ist die staatliche ÖBB. Andere größere Betriebe sind die Graz-Köflacher Bahn und die mehrheitlich private Westbahn von Hans Peter Haselsteiner. - © APAweb, Robert Jäger

Bahn-KV

Gewerkschaft wartet auf verbessertes Angebot der Arbeitgeber

  • Arbeitgebervertreter hatten neues Angebot für Donnerstag angekündigt.

Wien. Das von den Bahn-Arbeitgebern für Donnerstag angekündigte verbesserte Angebot ist bei der Gewerkschaft noch nicht angekommen. "Wir haben noch nichts erhalten", sagte vida-Chef Roman Hebenstreit am Freitagvormittag vor Journalisten in Wien. Nach einem zweistündigen Eisenbahner-Warnstreik am vergangenen Montag findet morgen, Samstag... weiter




EU-Chefverhandler Michel Barnier (l.) übergibt den Brexit-Vertragsentwurf an Ratspräsident Donald Tusk. - © reutersInterview

Brexit

"Die EU kann zufrieden sein"4

  • Laut dem Brexit-Experten Karel Lannoo haben die 27 EU-Staaten in den Verhandlungen ihre wichtigsten Positionen ohne größere Abstriche durchgebracht.

"Wiener Zeitung":Der Entwurf des Brexit-Trennungsvertrags umfasst fast 600 Seiten. Kann die EU zufrieden mit dem sein, was sie da verhandelt hat? Karel Lannoo: Ja, das denke ich schon. Denn was im Vertragsentwurf jetzt drinnen steht, ist eine Kombination aus den Forderungen, die die EU-Kommission bereits im März und April erhoben hat... weiter




Allein auf weiter Flur? Würde die britische Premierministerin Theresa May ein Misstrauensvotum gewinnen? - © APAweb / Reuters, Toby Melville

Verhandlungen

Es wird einsam um May14

  • Laut "The Sun" fehlen den May-Gegnern nur sechs Unterschriften für ein Misstrauensvotum.

London. Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein Misstrauensvotum. 42 Abgeordnete der Konservativen Partei hätten fest versichert, dass sie sich per Brief für eine solche Abstimmung ausgesprochen hätten, berichtete "The Sun" am Montag... weiter




Die Gewerkschaften beharren weiterhin auf einer Lohnerhöhung um 5 Prozent und wollen umfangreiche Zugeständnisse zur Kompensation der neuen Arbeitszeitregeln. - © APAweb, Robert Jäger

Metaller-KV

Gewerkschaften drohen mit "echtem" Streik6

  • Die Verhandlungen bei den Metallern gehen weiter, beide Seiten zeigen sich unnachgiebig.

Wien. Am Donnerstag wollen die Metaller-Gewerkschaften und Arbeitgebervertreter ihre Kollektivvertragsverhandlungen wieder aufnehmen, nachdem in bisher fünf Verhandlungsrunden keine Annäherung in den wesentlichen Punkten erzielt werden konnte. Drei Tage lang haben die Gewerkschaften den Unternehmen mit ... weiter




Metaller-KV

Verhandlungen gehen am Donnerstag weiter

Wien. Die Metaller starten einen neuen Versuch: Am morgigen Donnerstag um 14.00 Uhr werden die Kollektivvertrags-Verhandlungen zwischen der Metalltechnischen Industrie (FMMI) und den Gewerkschaften fortgesetzt, bestätigten Arbeitgeber und Arbeitnehmer der APA. Damit gehen die Verhandlungen in die sechste Runde. weiter




Innerhalb ihrer eigenen Partei nimmt der Druck der Brexit-Hardliner auf May zu. Die Politiker, die einen klaren Schnitt in den Beziehungen zur EU befürworten, drohen ihr mit einer Revolte. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Verhandlungen

May sieht Brexit-Deal fast fertig4

  • Verhofstadt hält Brexit-Einigung bis Dezember für möglich.

London. Das Brexit-Abkommen ist aus Sicht der britischen Premierministerin Theresa May zu 95 Prozent fertig. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg vor einem Monat seien wichtige Fortschritte etwa bei den Themen Sicherheit, Dienstleistungen und Transport gemacht worden, sagte May am Montag im Londoner Parlament... weiter




Die teilweise unsichtbare Grenze zwischen Irland und Nordirland stellt ein großes Hindernis für den Brexit dar. - © APAweb / AFP, Paul Faith

Verhandlungen

EU-Brexit-Verhandler offen für längere Übergangsphase2

  • Die Option einer Verlängerung bis Ende 2021 wurde von Barnier nur "erwähnt" und ist noch kein konkreter Vorschlag.

Brüssel.  Angesichts der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen hat der europäische Verhandlungsführer Michel Barnier eine verlängerte Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens ins Gespräch gebracht. Wie mehrere EU-Diplomaten am Mittwoch sagten, nannte Barnier am Dienstag beim Treffen der EU-Europaminister die Möglichkeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung