• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Strand der Liebe auf den Marietas Islands Mexikos zählt zu den besten, weil er schön ist. Zu ihm gelangt man nur über das Meer. Mehr als sechs Besucher auf einmal sind nicht erlaubt. - © By Christian Frausto Bernal from Tepic, Nayarit, MEXICO - Parque Nacional Islas Marietas, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50526391

Urlaub

Die besten Sandstrände der Welt1

Noch gibt es ihn, den schönen Sand am Meeresstrand, der des Touristen Herz zu bezaubern vermag. Doch nicht nur schön soll er sein, auch gut. Daher hat der "National Geographic" im Vorjahr eine Liste der 21 besten Sandstrände der Welt erstellt. Und die wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Sie sind der Meinung, ein Sandstrand fehlt in dieser Liste... weiter




Holzarbeiter bei der Arbeit. - © APAweb/dpa, Boris Roessler

Forstwirtschaft

Kleinwaldbesitzer holzten am meisten6

  • 2017 wurden in Österreich insegsamt fast 18 Millionen Festmeter Holz geschlägert.

Wien. Der Holzeinschlag ist voriges Jahr verglichen zu 2016 um knapp 5,3 Prozent gestiegen. Die geernteten 17,65 Millionen Erntefestmeter (ohne Rinde) bedeuten im Fünfjahresschnitt ein Plus von 2,1 Prozent und im zehnjährigen Schnitt ein Minus von 1,7 Prozent... weiter




Der Nutzungsdruck steigt auch in Österreich: Nur noch drei Prozent sind ökologisch intakt (hier im Bild ein Blick auf das   Wildnisgebiet Dürrenstein im Mostviertel.  - © Foto: J.Kerviel

Tag des Waldes

Naturwald verschwindet weltweit10

  • Laut einem Bericht des WWF ist auch in Österreich die intensive wirtschaftliche Nutzung problematisch.

Wien. Laut dem aktuellen Waldbericht des WWF sind seit 1990 fast 2,4 Millionen Quadratkilometer Naturwald verschwunden. Bis 2030 könnte Wald im Ausmaß der 20-fachen Fläche Österreichs verloren gehen, wenn die dramatischen Entwicklungen nicht gestoppt werden, hieß es in einer Aussendung... weiter




Keine oder nur gering geschädigte Eschen innerhalb von stark geschädigten Beständen.  - © Christian Freinschlag, Bezirksforstinspektion Bregenz

Wald

Der stille Tod der Esche23

  • Ein hartnäckiger Pilz setzt dem Laubbaum schwer zu, die Lage ist ernst, aber es gibt einen Hoffnungsschimmer.

Wien. Eigentlich ist die Esche ein sehr widerstandsfähiger Baum: Sie widersteht Hitze, Kälte und Insekten, kann bis zu 50 Meter in den Himmel wachsen und bis zu 300 Jahre alt werden. Wäre da nicht das falsche weiße Stengelbecherchen, ein Mikropilz aus der Gruppe der Schlauchpilze... weiter




Kadaververjüngung: Eine Buche holt sich im Urwald Nährstoffe aus dem abgestorbenen Baum. - © J. Kerviel

Wildnisgebiet Dürrenstein

Der letzte Urwaldrest Mitteleuropas9

  • In Bildern: Im Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich liegt der streng geschütze Rothwald.

Wachsen, Altern, Sterben und Verjüngen im Urwaldrest Rothwald in Niederösterreich, von dem der Mensch seit 6.000 Jahren die Finger lässt. Siehe dazu auch: Was vom Urwald übrig blieb Mehr zum Thema im Dossier Wald. weiter




In Österreich sind für rund 82 Prozent des Waldes rund 145.000 Privatbesitzer verantwortlich, 18 Prozent sind in öffentlichem Besitz.

Natur

Mehr als die Summe seiner Bäume9

  • Fragen und Antworten rund um den Wald - mit interaktiven Karten

Wieviel Wald gibt es in Österreich? Insgesamt wird Österreich von fast vier Millionen Hektar Wald bedeckt, das sind rund 48 Prozent der gesamten Staatsfläche. Durch Aufforstungsmaßnahmen auf Weiden, Almen oder Mähwiesen und durch natürliche Ausdehnung auf Böschungen, Schutt- und Schotterflächen oder Deponien wächst der Wald stetig... weiter




Eigentum

Wem gehört der Wald?17

  • Mehr als zwei Drittel der Wälder in Österreich gehören privaten Eigentümern. Damit liegt Österreich innerhalb der Europäischen Union nach Portugal auf Platz zwei.

In Österreich ist der Wald fest in privater Hand: An die 82 Prozent der Waldfläche teilen sich rund 145.000 Eigentümer. Allerdings ist der Privatbesitz sehr kleinteilig strukturiert und besteht vor allem aus Bauern- oder Familienwäldern mit einer durchschnittlichen Fläche von 9,2 Hektar pro Betrieb... weiter




Österreichs Urwald

Primärwald

Was vom Urwald übrig blieb11

  • Im Rothwald, im Süden des Mostviertels liegt der größte Urwaldrest Mitteleuropas.

Der Mensch lebt vom Wald. Immer schon. Einst lieferte er Proteine in Form von Wild oder Fisch, später Holz, dann fossile Energieträger und heute wird er auch für Futtermittel, allen voran Soja, genutzt. Rodung bleibt bis heute die verbreitetste Form der Waldnutzung. 80 Prozent des ursprünglichen Waldes wurden in Europa bereits abgeholzt... weiter





Werbung