• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Maramorkrebs stellt eine ernsthafte Gefährdung für heimische Scheren-Tiere dar. - © Von Chucholl C. CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22832464

Exoten

Erster Nachweis von Marmorkrebsen in Österreich12

  • Die Tiere wurden in einem Teich in Salzburg entdeckt, sie dürften aus Aquarien stammen.

Salzburg. Erstmals in Österreich ist der sogenannte Marmorkrebs in einem Fischerei-Teich der Stadt Salzburg nachgewiesen worden. Dieser an und für sich aus Amerika stammende Wasserbewohner gilt als Allesfresser, der in kurzer Zeit viele Nachkommen haben kann... weiter




++ HANDOUT/ARCHIVBILD ++ VORARLBERG: M†NDUNG DES RHEINS IN DEN BODENSEE NIMMT NEUE GESTALT AN (LUFTAUFNAHME) - © APA/MATHIAS SPECKLE

Geographie

Der Rhein bildet ein Delta aus18

  • Im Bodensee ist bereits eine neue Insel entstanden.

Die Mündung des Rheins in den Bodensee verändert sich. Seit dem Hochsommer ist etwa 300 Meter nach dem Ende der Vorstreckungsdämme eine Sandinsel sichtbar geworden. Die Hochwassersicherheit ist nicht beeinträchtigt, versicherte Österreichs Rheinbauleiter Matthias Speckle... weiter




Der Bestand der Feldlerche ist bedroht. - © APAweb, BirdLife, M. Dvorak

Natur

Feldlerche ist Vogel des Jahres 20195

  • Der Rückgang bei den Beständen ist laut BirdLife alarmierend. Den Gesang hört man immer seltener.

Wien. Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist von BirdLife zum Vogel des Jahres 2019 gekürt worden. Damit folgt auf den Star ein weiterer Vogel der Agrarlandschaft. Die Wahl steht in Zusammenhang mit einer Forderung nach einer "grundlegenden Änderung der europäischen Agrarpolitik"... weiter




Eine Gruppe von Orca-Walen an der Küste Argentiniens. - © APAweb, afp, Maxi Jonas

Schwermetalle

Langzeitgift nicht nur für Wale12

  • Längst verbotene Industriegifte bleiben hochgefährlich für Orcas und viele andere Tiere - auch für den Menschen.

Berlin. Seit 25 Jahren beobachten Naturschützer des Hebridean Whale and Dolphin Trust Schwertwale, die vor der Atlantikküste Schottlands leben. In dieser Zeit wurde in der Gruppe von heute acht Orcas kein einziges Kalb geboren. Als im Jänner 2016 mit dem Orca-Weibchen Lulu das neunte Mitglied der Gruppe tot auf den Strand der schottischen Insel... weiter




"Der Mensch läuft mit seinen Aktivitäten Gefahr, auch noch die letzten unberührten Meeresgebiete abzugraben", warnt Kendall Jones, Umweltbiologe an der australischen Universität Queensland.

Meeresforschung

Wildes Meer, das war einmal8

  • In nur 13 Prozent der Ozeane macht die Natur, was sie will. Den Rest regiert der Mensch.

Queensland. (apa/est) Unendliches Blau bis zum Horizont: Die Ozeane erscheinen vielen als unberührte Weite. Tatsächlich aber können nur noch 13 Prozent der Weltmeere als Wildnis bezeichnet werden. Das ist das Ergebnis einer Studie im Fachmagazin "Current Biology"... weiter




Dieses Prachtexemplar rastet auf einer Echinacea-Blüte im Tiroler Alpendorf Alpbach. - © APAweb/BARBARA GINDLVideo

Natur

Aufruf zur Schmetterlingszählung6

  • Bei der Aktion "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" können User Bilder in eine App hochladen.

Wien. Die Stiftung Blühendes Österreich und die Umwelt-NGO Global 2000 rufen wieder zur sommerlichen Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten auf. Bei der Aktion "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" sind Gartenbesitzer und Naturliebhaber eingeladen, Schmetterlinge zu fotografieren und die Bilder in eine App hochzuladen... weiter




Biologie

Flucht vor dem Menschen5

  • Viele Tiere stellen ihren Lebensrhythmus um und werden nachtaktiv.

Berkeley/Wien. (gral) Weltweit stellen immer mehr Tiere ihren bisherigen Lebensrhythmus um und Verlegen ihre Aktivitäten in die Dämmerungs- und Nachtstunden. Grund dafür ist die Flucht vor dem Menschen, der nach und nach die Lebensräume der Tiere für sich einnimmt... weiter




Holzarbeiter bei der Arbeit. - © APAweb/dpa, Boris Roessler

Forstwirtschaft

Kleinwaldbesitzer holzten am meisten6

  • 2017 wurden in Österreich insegsamt fast 18 Millionen Festmeter Holz geschlägert.

Wien. Der Holzeinschlag ist voriges Jahr verglichen zu 2016 um knapp 5,3 Prozent gestiegen. Die geernteten 17,65 Millionen Erntefestmeter (ohne Rinde) bedeuten im Fünfjahresschnitt ein Plus von 2,1 Prozent und im zehnjährigen Schnitt ein Minus von 1,7 Prozent... weiter




Rund eine Million Menschen in Österreich leiden an einer Pollenallergie. - © APAweb, dpa-Zentralbild, Arno Burgi

Allergien

Gräserpollensaison hat begonnen

  • Allergiker sollen blühende Wiesen sowie Rapsfelder meiden. Besondere Gefahr besteht bei Gewittern.

Wien. In den Tieflagen des Landes hat die Gräserblüte begonnen, und es treten bereits mäßige Pollenkonzentrationen auf. Allergiker müssen mit einem Ansteigen der Belastungen rechnen, teilte der Pollenwarndienst der MedUni Wien am Donnerstag mit. Das Wetter werde über das Wochenende außerdem wieder für bessere Bedingungen für den Pollenflug sorgen... weiter




In Österreich führt der Klimawandel nicht, wie bisher angenommen, zu Vorteilen für Bäume in höheren Lagen.  - © APAweb/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Umwelt

Bäume in Hochlagen profitieren nicht durch den Klimawandel2

  • Das vermutete stärkere Wachstum von Bäumen im Gebirge durch höhere Temperaturen findet in Österreich nicht statt.

Wien/Salzburg. Durch den Klimawandel wandern die Vegetationszonen gipfelwärts. Die Bäume in Hochlagen wachsen aber trotz höherer Temperaturen nicht schneller, während jene im Tal durch Trockenheit eingeschränkt werden, erklärte die Waldexpertin Sonja Vospernik der APA am Rande des Österreichischen Klimatags in Salzburg... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung