• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theaterkritik

Tickende Zeitbombe2

  • Spannende Physikhistorie in der Freien Bühne Wieden.

Weiße Masken, weiße Möbel, weiße Türrahmen - die Farbe der Unschuld springt sofort ins Auge. Dabei zeigt die Freie Bühne Wieden in Reinhard Hausers ruhiger Inszenierung von Michael Frayns "Kopenhagen", wie die Wissenschaft, konkret die Physik, ihre Unschuld endgültig verliert... weiter




Theaterkritik

Alles und nichts

  • Romy Schneider und Helmut Berger in Wieden.

Romy Schneider versucht, den scheinbar völlig betrunkenen Helmut Berger mit schwarzem Kaffee zu ernüchtern - Berger lacht sie aus und ist plötzlich völlig normal. Dramatischer wird es in der Freien Bühne Wieden in "Affinitäten" von René Rumpold nicht, der Rest sind mehr oder weniger emotionale Dialoge... weiter




Michaela Ehrenstein und Alfons Noventa.

Theaterkritik

Publikumsliebling fast im Irrenhaus1

  • Zum 100. Todestag: "Der Fall Girardi" in der Freien Bühne Wieden.

Die Freie Bühne Wieden erfüllt immer wieder eine wenig bedankte, aber wichtige Rolle im Kulturleben: Sie macht aus Biografien Theaterstücke und erweckt so ferne Personen zu lebendigen Bühnenfiguren. "Der Fall Alexander Girardi" von Nici Neiss ist ein gelungenes Beispiel, das noch dazu an den 100... weiter




Theaterkritik

Gut gestottert, Sascha!

  • Romandramatisierung in der Freien Bühne Wieden.

Camille, Putzfrau mit Talent und Ambition für Malerei, ist krank. Philibert, stotternder Aristokrat und Postkartenverkäufer, nimmt sie in seiner Wohnung auf. Dort hat er schon den auf Liebesabenteuer spezialisierten Koch Franck, der regelmäßig seine pflegebedürftige Großmutter Paulette besucht, einquartiert... weiter




Theaterkritik

Glaube trifft Skepsis1

  • "Freuds letzte Sitzung" in der Freien Bühne Wieden.

3. September 1939. Der Zweite Weltkrieg ist gerade ausgebrochen, als der 40-jährige Schriftsteller C.S. Lewis den todkranken Psychoanalytiker Sigmund Freud in dessen Londoner Villa besucht. Um dieses historisch nicht belegte Treffen geht es im Drama "Freuds letzte Sitzung" des US-Autors Mark St... weiter




Uraufführung

Liebe, Freiheit, Toleranz und welke Blumenkinder

Die Bescherung findet schon am 23. Dezember statt: Als Hannelore und Eugen wie jedes Jahr zum "Nussknacker" in die Oper aufbrechen wollen, liegt ein Baby vor der Tür. Sind sie die Großeltern des kleinen Habib? Kann ihr Sohn Julian, der den Kontakt mit seinen Eltern abgebrochen hat, weil sie seine Partnerschaft mit einem Mann nicht akzeptiert haben... weiter




Freie Bühne Wieden

Herz gegen "nur Kopf"

  • Dreyer-Uraufführung in der Freien Bühne Wieden.

Kleine Bühnen müssen im heutigen Kulturbetrieb Originelles liefern. Mit der Uraufführung von Ernst-Jürgen Dreyers 1990 entstandenem Drama "Doppelter Boden" widmet sich die Freie Bühne Wieden in Wien nicht nur einem interessanten, 2011 verstorbenen Autor, sondern auch einem aktuellen Thema mit einiger Brisanz... weiter




Freie Bühne Wieden

Umschwärmter Egozentriker3

Es ist nicht wirklich zu verstehen, warum die Frauen ihn so umschwärmen. Denn er ist ein echter Ungustl, wie man sagt, dieser Robert Sachte, Schriftsteller von Beruf und ein Egozentriker reinsten Wassers; für ihn gibt es nur einen Mittelpunkt: ihn selbst... weiter




Eva König oder Das Glück des Gotthold Ephraim Less

Ein Sturkopf wie Tellheim in der FreienBühneWieden

"Eva König oder Das Glück des Gotthold Ephraim Lessing in der Wiedner Hauptstraße" nannte Gerald Szyszkowitz seine Komödie in fünf Bildern, die jetzt in der Freien Bühne Wieden zur Uraufführung kam. Das Stück beschreibt Lessings Beziehung zur Witwe Eva König, die er nach einigen Jahren Verlobungszeit auch heiratete... weiter




Freie Bühne Wieden

Egoisten unter sich

Genau genommen denken alle vier ausschließlich an sich selbst: Bea, Doris, Alex, Christoph. Jeder und jede sehen die Dinge nur von der eigenen Warte aus und der/die Einzelne meint, jeder oder jede müsse sich danach richten. Alex, ein kleiner Spießer, möchte es einmal mit Partnertausch probieren, weil ihm das anscheinend so "schön verrucht" vorkommt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung