• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Polkov bringen das Mysterium Pop präzise und wohlklingend auf den Punkt. - © Matthäus Bär

Pop

Flirt mit Minidramen2

  • Die Kunst des harmoniestiftenden Popsongs in Zeiten der Revitalisierung des dialektal gefärbten Austropop: Das zweite Studioalbum der steirischen Band Polkov.

In Zeiten, in denen der mit Schmäh und Authentizität spielende Dialektpop fröhliche Urständ und große Erfolge feiert, feilt ein steirisches Quintett unbeirrt an einem Popentwurf, der POP in Großbuchstaben schreibt und den "perfekten" englischsprachigen Song im Fokus hat... weiter




Jazz-CD

Härte mit Hirn

  • Das neue Album der Bassistin Gina Schwarz.

(Schade eigentlich, dass Gina Schwarz heuer nicht beim Jazzfestival Saalfelden auftritt. Das neue Album der heimischen Bassistin würde sich gut in den Reigen (halb-)freier Improvisationen und schrägen Jazzrocks fügen. Außerdem: Es ist bei diesem Projekt ein Saalfeldener Dauergast zugange... weiter




Jazz-CD

Swingende Exotik

  • Mainstream-Jazz von Omer Avital.

Der Vater ein Marokkaner, die Mutter aus dem Jemen, der Sohn ist in Israel groß geworden. Wie klingt die Musik eines solchen Mannes? Seltsam, aber: stark nach Mainstream-Jazz. Omer Avital, 45-jähriger Kontrabassist, hat ein Faible für den "klassischen" Swing-Sound, das beweist schon die Auftaktnummer... weiter




Pop-CD

Sonische Wolken7

  • Das eindringliche Debütalbum der Wiener Band Vague.

Geht der Blick nach oben, sieht er tief hängende, aber pittoresk gebauschte Regenwolken. Geht er nach unten, trifft er auf solides, schwerbesohltes Schuhwerk. Zwischen diesen beiden Polen, halbdüster-verhangenem Post-Punk und klassischem Shoegazing, changiert das Debütalbum des Wiener Quintetts Vague... weiter




Panzerballett

Der Jazz des Bösen4

  • Verblüffende Virtuosität: Das Panzerballett aus München.

Als Frank Zappa noch ein kleiner Milchbart war, kaufte er sich eine Platte von Edgard Varèse. Die Musik des Avantgarde-Komponisten war so vertrackt, dass sie keiner hören wollte, hatte er erfahren. Genau darum gierte Zappa, der Rock-Exzentriker der Zukunft, nach ihr. Und fraß einen Narren daran... weiter





Werbung