• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Die Illusion einer Ganzheit

  • Ehrgeizige literarische Tour de force: Isabella Feimers Erzählung "Monster"

Dieser erste Satz! Schon die Eröffnung in Isabella Feimers "Monster" ist monstermäßig. Der Satz scheint kein Ende zu nehmen, nimmt immer wieder Anlauf, überwindet Komma nach Komma, Absatz nach Absatz und zieht und windet sich schließlich über drei Seiten. Und endet mit drei Worten: "keine ungeklärten Fragen". Was ein Irrtum ist... weiter




Späte Würdigung: 1991 wurde Reinhold Duschka als "Gerechter unter den Völkern" in Wien geehrt. Neben ihm die vier Jahre von ihm versteckte Lucia Heilmann (mit Enkelin Lilli). - © centropa/Lucia Heilmann

Literatur

Heldenhafter Retter in höchster Not6

  • Eindrucksvoll schildert Erich Hackl in seiner neuen Erzählung "Am Seil", wie zwei Frauen dank des Mutes eines Handwerkers mitten in Wien vier Jahre lang in einem Versteck die Nazizeit überleben.

Am Werkstättenhof in Wien-Mariahilf, 1908 als eine Art Gewerbepark zum 60. Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs errichtet, erinnert eine Gedenktafel an den Kunsthandwerker Reinhold Duschka (1900-1993), der die jüdische Chemikerin Regina Steinig und ihre Tochter Lucia vier Jahre lang versteckt und sie so vor Verfolgung und Deportation geschützt... weiter




Literatur

Die Macht der Musik

  • Der deutsche Schriftsteller Friedrich Christian Delius vergegenwärtigt ein ihn nachhaltig prägendes Jazz-Konzert - und setzt zugleich seinem Vater ein literarisches Denkmal.

Die Tonkunst ist ja in gewisser Weise die Gegenspielerin der Literatur, weshalb sich auch Lesen und Hören zwar in gewissen Fällen ideal ergänzen, zumeist aber einen Konflikt erzeugen. Und zugleich gilt die Regel, dass es schwieriger ist, über Musik zu schreiben als Architektur zu tanzen... weiter




Literatur

Alte Geheimnisse11

  • Sinnlich und packend: Thomas de Padovas Erzählung "Nonna".

Sie trägt immer Schwarz, den Trauerflor der ehrbaren Witwe. Doch sie hatte ihn bereits angelegt, als ihr Mann noch unter den Lebenden weilte. Warum nur? "Sie kam mir wie ein Relikt aus der Vergangenheit vor, eine Frauenfigur, die mir unbekannte Zeiträume durchlebt hatte, eine Hüterin dunkler Erinnerungen... weiter




Literatur

Ein Flaneur in Berlin3

  • Leander Steinkopfs feinsinnige Erzählung "Stadt der Feen und Wünsche".

Der Flaneur hat es nicht leicht in der Großstadt des 21. Jahrhunderts. Statt unter verträumten Arkaden muss er durch gestylte Konsumtempel schlendern, die Nachverdichtung füllt noch die letzten Brachflächen mit öder Einheitsarchitektur, und an die Stelle individueller Läden treten die immergleichen Filialen irgendwelcher Ketten... weiter




Literatur

Fatale Lebenslüge3

  • Winckelmanns Tod in Triest in einer lesenswerten "Psychobiografie".

"Edle Einfalt und stille Größe"- so lautete das ästhetische Credo jenes Gelehrten, der Männern nicht nur in Gestalt antiker Statuen einiges abgewinnen konnte: Johann Joachim Winckelmann. So klar das Schönheitsideal des Klassizisten, Kunsthistorikers und Archäologen war, so komplex war seine Persönlichkeit... weiter




Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




Poetische Formulierungsgabe: Florjan Lipus. - © Marko Lipus

Literatur

Totenstille in ländlicher Idylle2

  • Der slowenischsprachige Kärntner Autor Florjan Lipus legt mit "Seelenruhig" eine poetische Lebensgeschichte vor, in der beredtes Schweigen eine Hauptrolle spielt.

Für den jungen Florjan gab es im slowenischen Dorf auf Unterkärntner Boden einige traumatische Erlebnisse. Als ihn der Vater zur Firmung anmeldete, gab er zum Entsetzen des Sohns dem Pfarrer gegenüber an, dass sein Nachkomme oft ungehorsam sei. Gerne hätte der gereifte Autor den Vater deshalb eines Tages zur Rede gestellt, aber dazu kam es nie... weiter




War 2015 der Eröffnungsredner bei der BuchWien: Adolf Muschg. - © apa/Georg Hochmuth

Literatur

Der erfüllte Augenblick

  • Adolf Muschg, der Schweizer Altmeister der Erzählkunst, verwebt Goethes Gotthard-Abenteuer klug und bewegend mit Impressionen seiner eigenen späten Krankheitsgeschichte.

Johann Wolfgang Goethe, der Deutschen berühmtester Dichter, war ein schicksalsgläubiger Mensch. Er war dies nicht als Fatalist, der ergeben darauf wartet, dass sich über seinem Kopf etwas zusammenbraut, sondern als Mann der Tat, der davon überzeugt ist, dass es höhere Fügungen gibt, die man erkennen und zu seinen Gunsten nutzen kann... weiter




Paulus Hochgatterer, 1961 in Amstetten geboren, ist vielfach ausgezeichneter Autor und Kinderpsychiater. - © Robert Wimmer

Literatur

Die Wahrheit der Kunst13

  • Der österreichische Schriftsteller und Kinderpsychiater Paulus Hochgatterer erzählt - aus der unverbürgten Sicht eines Kindes - Geschichten aus den letzten Kriegstagen 1945.

Es sind die letzten Kriegstage Ende März, Anfang April 1945. Ein paar fanatische Wehrmachtsangehörige träumen noch vom großen Aufstand des deutschen Volkes und dem "Endsieg", doch die meisten Menschen wissen: Bald ist er vorbei, dieser elende Krieg. Fast täglich ist das Dröhnen der britischen und amerikanischen Bomber zu hören... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung