• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kurt Ruppi war bis zu seiner Pensionierung als Bautechniker tätig. - © privat

Gastkommentar

Keine guten Aussichten für die Erde

  • Die Menschheit rast sehenden Auges ungebremst in die Klimakatastrophe.

Viele Konferenzen zum Klimawandel haben schon stattgefunden. Bei der vergangenen in Paris wurde vereinbart, alles zu tun, damit die mittlere Temperatur der Erdatmosphäre nicht um mehr als 2 Grad - besser noch 1,5 Grad - steigen soll. In Kattowitz tagen gerade viele verantwortungsbewusste und hoch mit Rang und Expertise ausgestattete Menschen... weiter




- © reuters/Fabrizio Bensch

Leserbriefe

Leserforum1

Dem Klimaschutz fehlt eine treibende Kraft Auf die großen Worte der Klimakonferenz von Paris sind kleine Taten gefolgt. Während viele Staaten nur mühsam den Weg aus der Kohle finden - so wie Polen, das Gastgeberland der UN-Klimakonferenz von Kattowitz - und Staaten wie die USA und Brasilien dem Klimavertrag ganz den Rücken kehren... weiter




Leitartikel

Die fossile Versuchung14

Als der französische Umweltminister Laurent Fabius am Abend des 12. Dezember 2015 mit einem kleinen Hammer auf den Tisch vor ihm schlägt, ist die Erleichterung im großen Saal des Messegeländes von Le Bourget mit Händen zu greifen. Viele Delegierte fallen sich sogar in die Arme... weiter




Michael Schmölzer ist Redakteur des Ressorts Europa & Welt. - © WZ

Leitartikel

Ohne Verbote geht’s nicht8

Jetzt ist es amtlich: In Berlin dürfen ab dem kommenden Jahr Pkw und Lkw mit stark verschmutzenden Dieselmotoren auf mindestens elf Strecken nicht mehr fahren. Das hat das zuständige Verwaltungsgericht angeordnet. Neben Berlin haben auch Hamburg, Stuttgart, Frankfurt und Aachen Fahrverbote für ältere Dieselautos ausgesprochen... weiter




Gerd Sammer ist emeritierter Professor am Institut für Verkehrswesen der Wiener Boku. - © privat

Gastkommentar

Wenn, dann für die ganze Ostregion

  • Statt einer Citymaut für Wien wäre eine distanzabhängige flächendeckende Maut für den gesamten Ballungsraum von Wien, inklusive Teilen Niederösterreichs und des Burgenlands, die sinnvollere Alternative.

"Die Dosis und die Art machen die Wirkung." Frei nach Paracelsus gilt diese Aussage auch für den verkehrspolitischen Lösungsansatz einer Citymaut, denn Maut ist nicht gleich Maut. Je nach erwünschtem verkehrspolitischen Ziel muss eine Maut unterschiedlich konfiguriert werden. Eine Maut ist eine sehr sensibel wirksame Maßnahme und kein Allheilmittel... weiter




Hans Harrer ist Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Das Klima kann nicht warten3

  • Unser Klima braucht Taten - wann wird gestartet?

Wer eine Strategie entwickelt, um ein Ziel zu erreichen, muss zwangsläufig auch eine dazugehörige Taktik entwickeln. Eine klare Zielvorstellung allein ist noch zu wenig, sein Ziel wird man damit kaum erreichen. Da braucht es Maßnahmen, Zwischenziele und Zeitpläne ebenso wie die nötige Budgetausgestaltung... weiter




Klimaschutz

Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog30

  • Ist das Klima noch zu retten? Noch mehr Strom zu verbrauchen, viiiel mehr, ist vielleicht nicht "die" Lösung, aber soll man gar nix tun?

Anscheinend existiert die Erderwärmung überhaupt nimmer. Was, echt? Die ist weg? So wie der saure Regen und der Rinderwahn? (Von diesen Weltuntergangsbeschleunigern hört man zumindest nix mehr.) Nein, eher so wie der Silvio Berlusconi. (Der ist dann mal wieder da.) Für eine Erderwärmung dürfte es schlichtweg bereits zu spät sein... weiter




Irene Giner-Reichl war bis Juli 2017 Österreichs Botschafterin in Peking und ist seither Botschafterin in Brasilia. Sie ist Präsidentin des Global Forum on Sustainable Energy (www.gfse.at) und im Vorstand des internationalen Politik-Netzwerkes REN21 zur Förderung erneuerbarer Energieträger (www.ren21.net). Foto: privat

Gastkommentar

Zwei Schritte vorwärts, einer zurück

  • Zwei Jahre Pariser Abkommen - eine ernüchternde Zwischenbilanz.

Vor zwei Jahren feierte die internationale Gemeinschaft das Zustandekommen des Pariser Abkommens zum Klimawandel als einen wichtigen Durchbruch. Der Anstieg der globalen Erwärmung sollte unter 2 Grad Celsius bleiben, und alle Länder sagten zu, die Treibhausgasemissionen so niedrig wie möglich zu halten... weiter




Elektroautos gelten als saubere Form der Mobilität. - © fotolia/Stockwerk-Fotodesign

Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Gerd Sammer, 16. Dezember Die angeblich saubere Elektromobilität Als ehemaliger Motorjournalist kann ich dem Beitrag von Prof. Gerd Sammer nur vollinhaltlich zustimmen. Was bisher zum Elektroantrieb für Pkw erklärt wurde, endet meist mit Kommentaren... weiter




Der Autor hinterfragt, inwieweit die E-Mobilität dem Gesamtziel einer umweltverträglichen Verkehrspolitik dient. - © APAweb, dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Gastkommentar

Eine CO2-Steuer für den Verkehr7

  • Macht der Elektroantrieb den Pkw-Verkehr umweltfreundlicher?

Für die österreichische Bundesregierung stellt Elektromobilität eine Schlüsselmaßnahme zur Verringerung der Klima- und Umweltbelastungen durch den Verkehr dar. Insbesondere stehen die Dekarbonisierung der Mobilität aufgrund des Klimavertrags von Paris sowie die Reduktion der Stickoxidemissionen wegen unzulässiger Überschreitung der Grenzwerte im... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung