• 23. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Gastkommentar

Verhüllte Missverständnisse16

  • In westlichen Ländern solidarisiert man sich mit den iranischen Frauen aus den falschen Gründen.

Die Kopftuch-Rebellion in Teheran und anderen Städten wurde in den Online-Foren begeistert begrüßt, aber ziemlich missverstanden. Denn hierzulande wollen viele glauben, dass die Frauen gegen das Kopftuch sind, dass sie also durch die Abnahme desselben oder das bloße Schwenken einer Textilie an einer Stange für eine westliche Lebensweise eintreten... weiter




Kleidervorschriften

Befreit euch doch selber!42

  • Dieser Stofffetzen hätte schon längst verboten werden müssen. Aber auch Türkis-Blau wird sich nicht trauen, wetten?

Große Hoffnungen haben sie in ihn gesetzt. Und dann enttäuscht er sie so, der Basti. Dabei haben sie seine neue Volkspartei vielleicht sogar bloß deshalb gewählt, damit sie endlich jemand befreit. Von diesem blöden Fetzen. Das ist nämlich nicht einfach nur ein Stückl Stoff. Es ist ein Symbol des politischen Patriarchats, der Geschlechterapartheid... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Musliminnen begehren auf

  • Der Iran will weibliche Kritik an der Männerherrschaft nicht ignorieren, in Saudi-Arabien dürfen Frauen endlich Auto fahren.

Der streng schiitisch-islamische Iran erregt Aufsehen, weil er drei Dutzend Frauen verhaften ließ, die aus Protest gegen staatliche Vorschriften kein Kopftuch trugen. Hingegen gestattet das ultrakonservativ sunnitisch-islamische Saudi-Arabien jetzt den Frauen das bisher streng verbotene Autofahren... weiter




Iran

Gegen Kopftuchzwang9

  • Iranische Frauen begehren auf.

Teheran/Wien. (af) Viele junge Iranerinnen wollen sich dem Kopftuchzwang in ihrem Land nicht mehr beugen. Mehrere Frauen sind zuletzt ohne Kopftuch auf die Straße gegangen und haben lautstark gegen Repressionen in der Islamischen Republik demonstriert... weiter




Die Verhüllung mittels Nikab wie hier auf dem Münchner Odeonsplatz ist in Österreich in der Öffentlichkeit künftig verboten. - © dpa/Leonhardt

Verhüllungsverbot

Ermessenssache Verschleierungsverbot33

  • Verbot trifft drei von acht konservativ-islamischen Kopfbedeckungen. Schutzmasken sind mit Attest erlaubt.

Wien. Am 1. Oktober tritt das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz (AGesVG) in Kraft. Wer danach sein Gesicht verhüllt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 150 Euro rechnen. Das oft als "Burkaverbot" bezeichnete Gesetz gilt jedoch nicht nur für religiös-islamische Schleier... weiter




Nicht nur die Bundeswehr setzt auf Drohnen, auch Terroristen könnten sie einsetzen. - © dpa/Martin Schutt

Leserbriefe

Leserforum4

Terrorangriffe mit Drohnen? Die deutschen Sicherheitsbehörden bereiten sich auf neue Formen terroristischer Anschläge vor. Experten warnen vor Terrorangriffen mit Drohnen. Denkbare Szenarien reichen von Störungen von Veranstaltungen und allgemeinkriminellen Anwendungen über Ausspähungen bis hin zu möglichen terroristischen Anschlägen... weiter




Kopftuch

Auch Männer haben das Recht, ein Kopftuch zu tragen62

  • Der Andreas Gabalier macht vor, wie’s geht. Mit einem, äh: Tischtüchl? Denn wieso sollen die Frauen ganz allein gegen die Islamophobie kämpfen?

Seine Skandalworte (ausgesprochen bereits im März, aber erst unlängst in den Ohren der Öffentlichkeit angekommen) hat er ja inzwischen ein bissl relativiert, der Bundespräsident. Er sei eh "kein großer Freund des Kopftuchs", allerdings gebe es in Österreich "eine Art Bekleidungsfreiheit". (He, finde ich auch... weiter




Zwei medizinisch-technische Assistentinnen tragen bei der Arbeit das Kopftuch. Für Musliminnen wird diese sichtbare Auslebung der Religion künftig schwerer werden. - © APAweb / dpa/Kay Nietfeld

EuGH-Urteil

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz ist durch21

  • EU-Höchstgericht verlangt "allgemeine Regel" ohne Diskriminierungen: Kunden-Wünsche reichen nicht.

Luxemburg. Unternehmen dürfen ihren Arbeitnehmerinnen das Tragen eines Kopftuchs als islamisches Symbol verbieten. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden. Allerdings müsse es dafür eine allgemeine unternehmensinterne Regel geben, die nicht diskriminierend sei und das Tragen aller politischen... weiter




Menerva Hammad ist freie Journalistin und Feministin.

Feminismus

"Wir sind nicht schwach"28

Es gibt den einen Feminismus nicht. Es gibt Feminismen. Ich zum Beispiel glaube daran, dass es einen ganz speziellen Platz in der Hölle für Frauen gibt, die anderen Frauen nicht helfen. Diese Theorie stammt von der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright... weiter




- © Illustration: Irma Tulek

Feminismus

Schleierhafter Feminismus53

  • Kopftuch und Feminismus, auf den ersten Blick eine unmögliche Liaison. Auf den zweiten nicht ganz.

Wien. Der Feminismus und das Kopftuch. Das ist eine sehr komplizierte Beziehung. Jahrhundertelang haben Frauen auf der ganzen Welt dafür gekämpft, wählen zu dürfen, zu arbeiten, sich scheiden zu lassen, allein über ihren Körper zu bestimmen. Und frei zu wählen, wie sie sich kleiden. Das gilt auch für das Kopftuch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung