• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © VinziWerke

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Werner Reisinger, 12. Dezember Einschränkungen für den Besitz von Waffen In dem Artikel wird der Messer- mit dem Schusswaffenbesitz verwoben, ohne auf die Gründe und Rechtstitel für den Besitz einzugehen. Auch wird leider polemisiert, wenn man herausstreicht... weiter




Feminismus

Dann gehen die Frauen halt mit dem linken Fuß nach rechts22

  • In puncto Feminismus können wir hier in Österreich von Saudi-Arabien noch was lernen.

Für alles, was einen nachhaltig schädigt (oder schädigen kann), gibt’s ein Mindestalter. Fürs Tschicken, Saufen, Autofahren, Wählen . . . - Wählen ist schlecht für die Gesundheit? Ach, weil vorher immer diese Wahlzuckerln verteilt werden und die Wähler davon Karies kriegen... weiter




Leserbriefe

Leserforum2

Das Plastiksackerl-Verbot ist eine Alibi-Aktion Sehen wir einmal davon ab, dass Österreich 300.000 Tonnen Plastikmüll pro Jahr erzeugt, wobei der Anteil der Einwegplastiksackerln etwa 5000 Tonnen beträgt, also nicht einmal 2 Prozent. Plastik ist ein Nebenprodukt der Mineralölverarbeitung... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Religion ist Elternentscheidung48

  • Genauso wie die Wahl des Kinderarztes, der Kleidung oder des Essens. Der Staat hat nur einzugreifen, wenn das Kindeswohl in Gefahr ist – wie bei Gewalt oder Missbrauch.

Verbotsdiskussionen, die sich um religiöse Symbole drehen, laufen stets in verschiedene, aber immer vorhersehbare Richtungen. Wenn es um das Kopftuch von Muslimas geht, ist rasch der Begriff Integration zur Hand. Wird dann moniert, dass hier zu Lande nach dem Gleichheitsgrundsatz vorgegangen werden muss... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Abgelenkt14

  • Es ist recht anstrengend, sich im heimischen politischen Diskurs auf ein Thema zu konzentrieren.

Manchmal hat man angesichts der heimischen Innenpolitik das Gefühl, man ist gefangen in einem sehr langen, unangenehmen TV-Abend. Man sitzt auf der Couch, möchte auf Arte diese Doku über die Arbeitsverhältnisse der . . . aber da wird auf OE24 umgeschaltet, wo man extrem authentische und ganz, ganz echt verwackelte Videoclips sieht... weiter




- © apa/Roland Schlager

Leserbriefe

Leserforum

Die Parlamentsfraktion rund um Peter Pilz Vermutlich schwant Peter Pilz, der in zwei Monaten den in Österreich üblichen Pensionierungszeitpunkt des 65. Geburtstags erreichen wird, und seinem siebenköpfigen Gefolge im Nationalrat schon mit der selbstgewählten Bezeichnung "Jetzt"... weiter




Die Kabaa in Mekka ist das zentrale Heiligtum des Islam. - © APAweb, afp, BandarInterview

Islam

"Das muss von den Muslimen kommen"12

  • Islamforscherin Christine Schirrmacher über das Feindbild Islam und den Preis westlicher Freiheit.

Lech. Die Islamwissenschaft erlebt eine mediale Blüte. Kaum eine gesellschaftliche Debatte, bei der die bis vor einigen Jahren kaum beachtete Forschungsrichtung nicht um Orientierung oder Einschätzung gebeten wird. Inwieweit ihre Disziplin dazu beitragen kann... weiter




Die Klage einer muslimischen Lehrerin in Berlin wurde abgewiesen. - © Wiener Zeitung

Deutschland

Berliner Lehrerin darf nicht mit Kopftuch unterrichten8

  • Arbeitsgericht wies Klage der muslimischen Lehrerin ab.

Berlin. Das Berliner Arbeitsgericht hat die Klage einer muslimischen Lehrerin abgewiesen, die an einer Grundschule der deutschen Hauptstadt mit Kopftuch unterrichten wollte. Mit der Entscheidung bestätigte das Gericht am Mittwoch überraschend klar das Neutralitätsgesetz des Bundeslandes Berlin... weiter




Das Kopftuch-Emoji , initiiert von einer Schülerin der Vienna Inter- national School. - © apa/Helmut Foringer

Leserbriefe

Leserforum4

Diskussionen um das islamische Kopftuch Wie man Aussagen "aufgeklärter" Muslime entnehmen kann, handelt es sich beim Kopftuchgebot um kein religiöses Symbol, sondern nur um Unterdrückung des weiblichen Geschlechts unter religiösem Vorwand. Daher ist bei einer Verbotsdiskussion der Vergleich mit echten Religionssymbolen... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Das Kopftuchverbot und seine Ambivalenz37

  • Über symbolische Maßnahmen.

Dem überrumpelten Bildungsminister Heinz Faßmann verdanken wir das eindeutigste Wort: Das geplante Kopftuchverbot für Kindergärten und Volksschulen sei eine "symbolische Maßnahme". Was aber bedeutet das? Die Zahl der betroffenen Mädchen ist unbekannt. Man weiß nur, dass es kein Massenphänomen ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung