• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Iran

Iran 2013: Das Wahlergebnis8

  • Die 11. Präsidentschaftswahlen im Iran.

Rund 50,5 Millionen Iraner waren zur der Wahl des Nachfolgers von Präsident Mahmoud Ahmadinejad am 14. Juni 2013 berechtigt. Obwohl die geistigen Führer des Landes mit Nachdruck zur Stimmabgabe aufgefordert hatten, machten laut Angabe des Innenministeriums nur 72,7 % von ihrem Wahlrecht Gebrauch... weiter




Präsidentschaftswahl

Präsidentschaftswahl in Montenegro: Vujanovic laut Umfragen vorn

  • Herausforderer Miodrag Lekic bleibt zurück.

Podgorica. Der montenegrinische Präsident Filip Vujanovic, der sich bei der Präsidentschaftswahl am 7. April um ein drittes Mandat bemüht ist, liegt laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage klar in Führung vor seinem Herausforderer Miodrag Lekic... weiter




Somalia

Umbauarbeiten am gescheiterten Staat

  • Somalia hofft mit der Wahl eines neuen Präsidenten auf Stabilität.

Mogadischu. (rs) Wenn irgendwo der Begriff "failed state" fällt, dauert es zumeist nicht lange, bis auch Somalia auftaucht. Seit im Jahr 1991 Langzeitdiktator Siad Barre gestürzt wurde, gibt es keine funktionierende Regierung mehr, der Bürgerkrieg, der damals begann, ist für viele Somalis auch heute noch nicht zu Ende... weiter




Ein Nulldefizit bis 2016 strebt Präsident Sarkozy an. - © EPA

Francois Hollande

Sarkozy verspricht ein Sparpaket

  • Sozialist Hollande lässt sich von seiner Ex-Partnerin den Rücken stärken.

Paris. Wahlzuckerl sehen anders aus. Zwei Wochen vor dem ersten Durchgang in der französischen Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Nicolas Sarkozy am Donnerstag in Paris sein Wahlprogramm präsentiert - und dieses verspricht den Franzosen ein gewaltiges Sparpaket... weiter




Sarkozy und Hollande bei einem Empfang des Rates jüdischer Institutionen Crif im Februar. - © EPA

Frankreich

Zarte Bande von Paris nach Berlin

  • Französischer Wahlfavorit Hollande mildert Schärfen in Wahlprogramm.

Berlin/Frankfurt. Europa wird nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich anders aussehen. Das (oft als übermächtiges EU-Direktorium gescholtene) Duo "Merkozy" wird in seiner alten Form nicht mehr existieren. Schon zuletzt hatte sich die Balance Richtung Berlin verschoben... weiter




Medwedew soll nun Putin als Premier nachfolgen. - © EPA

Russland

Der Schattenmann im Kreml

  • Nach vier Jahren als russischer Präsident ist Dmitri Medwedews Bilanz mager.

Moskau. Es war im September. Ein grauer Tag in Moskau, ein Parteitag, der das große Land ins Wanken brachte, wenn auch nicht sofort. Dmitri Medwedew, Russlands 46-jähriger Staatschef mit dem Lausbubengesicht, ging als Präsident hinein. Als Noch-Präsident kam er heraus. Sein politisches Ende. Seit Medwedew ganz demütig an jenem 24... weiter




"Ihre Stimme ist nötig für den Sieg" heißt es auf einem Plakat für Putin in Uljanowsk.

Russland

Hoffen auf moderne Zeiten

  • In Lenins Geburtsstadt Uljanowsk wagt sich die Opposition aus der Deckung.

Uljanowsk. Auf dem Holztisch steht eine Nähmaschine, unter dem Bett eine eiserne Waschschüssel. "Hier ist er geboren. Am 22. April 1870", sagt das Mütterchen im Museum. "Er", der Schüler mit der Goldmedaille, der Revolutionär, der der einstigen Zarenfestung Simbirsk an der Wolga nach seinem Tod den Namen gab: Wladimir Iljitsch Uljanow... weiter




Olga, 25: "Wir wissen, dass wir etwas tun müssen."

Russland

Das Erwachen der "Generation Putin"

  • Sie sind unter Putin aufgewachsen - jetzt sind sie gegen die Staatsspitze.

Moskau/Uljanowsk. Es war die Neugier. Der Vergleich. Zwischen dem, was im Fernsehen läuft, und dem Geschehen auf der Straße. Also machte sich Anton Owtscharow auf ins Zentrum der russischen Hauptstadt, direkt nach den Parlamentswahlen. Er war verunsichert. Stimmte das denn alles, was die Staatsspitze einem weismachen wollte... weiter




Argentinien

Cristina Kirchner vor der Wiederwahl in Argentinen

Buenos Aires. Glaubt man den Prognosen, dann wird die Präsidentschaftswahl am Sonntag für Cristina Fernandez de Kirchner nicht viel mehr sein als eine leicht zu absolvierende Pflichtübung, die ohne einen zweiten Durchgang auskommt. Die letzte Umfrage, die am Donnerstag durchgeführt wurde, sieht die Amtsinhaberin bei knapp 55 Prozent, Hermes Binner... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung