• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Musen-Animation

  • Zum neuen Gedichtband von Ewald Baringer.

Nichts spricht so sehr für Lyrik wie - sie selbst. Daher fallen wir gleich mit der Tür ins Haus, besser: mit einem Gedicht ins Buch. Und zwar diesem hier: "copyright: meine muse meine muse hat heute kopfschmerzen/ auf die nerven geh ich ihr/ mit mühsamer wortklauberei/ meine flüche hat sie satt/ die tritte gegen den laptop/ lehnt ab den teuersten... weiter




"Mit dem Akazienduft / fliegt der Frühling / in dein Erstaunen": Rose Ausländer (1901-1988) - © Ullsteinbild / Keystone

Literatur

Klänge aus der Bukowina9

  • Für die Lyrikerin Rose Ausländer wurden existenzielle Erschütterung und Sprachwechsel zur poetischen Kraftquelle.

Natürlich ist ein dreißigster Todestag im Jubliäumskreislauf nicht unbedingt verpflichtend - aber das Gedenkjahr 2018 wäre doch ein guter Anlass, an Rose Ausländer zu erinnern, die am 11. Mai 1901 in Czernowitz geboren wurde, die Shoah überlebt hat und am 3. Jänner 1988 verstorben ist... weiter




 Unger: "Gedichte entziehen sich den Marktgesetzen". - © APAweb, HERBERT PFARRHOFER

Lyrik

Bei Heinz Unger wurden aus Zitaten Bumerangs3

  • Der Liedautor der legendären "Proletenpassion" und Wiederbeleber des politischen Volksstücks starb im Alter von 79 Jahren.

Wien. "Unger trifft den Volksliedton, den Landsknechtston, den Eisler- und Brecht-Ton, er kann Knittelverse schnitzen und Balladen à la Biermann hämmern, er hat als Wiener von Karl Kraus gelernt, wie man Zitate zu Bumerangs macht", so beschrieb die Publizistin Hilde Spiel einst den Autor Heinz R. Unger... weiter




Haidari Wadschudi gilt als die unüberhörbare dichterische Stimme Afghanistans. - © Eschbacher

Haidari Wadschudi

Vom Himmel geschlagen14

  • Haidari Wadschudi ist der bekannteste zeitgenössische Sufi-Mystiker und Dichter Afghanistans.

Es ist früher Nachmittag in Kabul. Durch ein halb geöffnetes Fenster dringt abwechselnd sanftes Vogelgezwitscher aus dem Rosengarten und schrilles Hupen vom dahinterliegenden, staugeplagten Malik-Asghar-Platz in das Büro von Haidari Wadschudi. Hier, im Zentrum der afghanischen Hauptstadt... weiter




Zweisprachiges Denkmal in Exarchia (Athen) für Berkin Elvan, der in Istanbul von einer Tränengasgranate getötet wurde: "In Griechenland wie in der Türkei gibt es die Bereitschaftspolizei und die Militärherrschaft."(Foto: Omnipheasant - CC 4.0)

Literatur

Erinnerungen aus der Gegenwart8

  • Ein Band mit neuen Gedichten aus Griechenland.

Griechenland, das ist für viele vor allem Musik, Meer und Krise. Die Literatur spielt dabei kaum eine Rolle. Man kennt den Sorbas, die Krimis von Makaris, allenfalls Dimous aphoristische Ausführungen über das Unglück und vielleicht ein paar Gedichte der großen Lyriker Kavafis, Seferis, Ritsos, Elytis... weiter




Bad Ischl

Sommerfrische im Herbst mit alter und neuer Lyrik2

  • "Silbertanz": Bad Ischl bekommt ein neues Lyrikfestival.

Bad Ischl. Neben viel besprochenen Roman-Bestsellern und aufsehenerregenden Theateraufführungen fristet die Lyrik oft ein Schattendasein unter den Text-Gattungen. Das soll sich (wieder) ändern, geht es nach den Gründen eines neuen Lyrikfestivals in der kaiserlichen Sommerresidenz Bad Ischl... weiter




Charles Baudelaire, 1855 aufgenommen vom französischen Meisterfotografen Nadar. - © Wikimedia Commons

Literaturgeschichte

Der Erfinder der Modernität3

  • Am 31. August 1867, vor 150 Jahren, ist Charles Baudelaire gestorben. Sein Leben und seine Literatur sind von Widersprüchlichkeit und Zerrissenheit geprägt.

Im Titel seines berühmten Bandes "Die Blumen des Bösen" kommt es zu jenem Zusammentreffen scheinbarer Gegensätze, das in der Rhetorik "Oxymoron" genannt wird. Und damit ist auch das Leitmotiv von Charles Baudelaires Leben und Wirken benannt. Die Poesie dieses Dichters lobt etwa das Reisen und das Ausbrechen in ferne Gegenden... weiter




Literatur

Nadel-Glimmer und Goldaugen1

  • Oswald Eggers betörender Lyrikband "Val di Non".

Fast könnte man es wegen des poetischen Namens für eine Erfindung halten, doch das Val di Non gibt es wirklich. Das Nonstal, wie es auf Deutsch heißt, liegt nahe dem Trentino in Südtirol, weshalb der Lyriker Oswald Egger es von eigenen Wanderungen kennen dürfte... weiter




- © Jugoslav Vlahovic

Ästhetische Werturteile

Die Kunst des Urteilens8

  • Es ist zwar schwierig, herauszufinden, was gute Literatur ist, aber unmöglich ist es nicht.

Ein gutes Gedicht, ein guter Film, ein gutes Bild . . . Wenn uns etwas gefällt, ist das Wörtchen "gut" schnell bei der Hand. Sicherlich lässt sich dieses unspezifisch positive Urteil bei genauerem Nachdenken verfeinern (gut formuliert, gut beobachtet, gut gemalt), es lässt sich steigern (sehr gut... weiter




Literatur

Korrigierte Erinnerung4

  • Julian Schuttings hochpoetischer Band "Zersplittertes Erinnern".

Ein Mostviertler Tierarzt- und Jägerkind, linkshändisch, aufgeweckt und von überbordender Fantasie, wächst in dunkler Zeit - im Zweiten Weltkrieg - heran: Julian Schutting. Durch das heimatliche Amstetten ziehen Kolonnen von "Bessarabiern" aus Rumänien; im Volksempfänger künden die Fanfaren aus Liszt’s "Les Préludes" von Wehrmachtssiegen; die... weiter




zurück zu Schlagwortsuche