• 18. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Moritz Ziegler

Digitalisierung

"Niemand hat den Überblick"16

  • Der Philosoph Friedrich Stadler über das Mängelwesen Mensch und die Rolle der Logik für die Digitalisierung.

Wien. Der Prozess der Digitalisierung baut auf Erkenntnissen auf, die im frühen 20. Jahrhundert das Verständnis von Logik auf eine neue Ebene hoben. "Die Rolle der Logik und Mathematik in einer digitalen Welt" ist auch der Titel einer Veranstaltung, zu der die Österreichische Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und die "Wiener Zeitung" am 8... weiter




Nur Dumme glauben, alles zu wissen ... - © WZ/Illustration/ham

Essay

Der Wille zum Nichtwissen20

  • Von Sokrates bis Trump: Anmerkungen zur philosophischen Vorgeschichte der "alternativen Faktizität".

"Ich weiß, dass ich nichts weiß", einer der berühmtesten Sätze der Geistesgeschichte: im Grunde genommen klingt diese Aussage nach einer Dummheit. Was soll dieses Eingeständnis des Nichtwissens, angeblich geäußert vom angeblich klügsten Mann des griechischen Altertums (dem Orakel von Delphi zufolge)... weiter




Flower-Power? - © Illustration: Jugoslav Vlahovic

Das Jahr 1968

Lob der Einbildungskraft2

  • Das Jahr 1968 kam mir rascher abhanden, als es nötig gewesen wäre - ein persönlicher Rückblick auf Tage des bemühten Individualismus inmitten kollektiven und politischen Geschehens.

"Das Gedächtnis, ein Sieb", schrieb der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger mit Blick auf sein "Tagebuch aus dem Jahre 1968". Wohl wahr. Wobei sich hinzufügen lässt, dass dieses Sieb auch für andere Jahre gilt, über die wir uns rückblickend beugen: Viel bleibt da hängen, wenn man in der Begünstigung steht... weiter




Eine Mischung von Natur und Kultur, von Menschlichem und Nicht-Menschlichem: der Fushimi- Inari-Taisha-Schrein in Kyoto, wo in Emanuele Coccia die Idee reifte, das Buch "Die Wurzeln der Welt" zu schreiben. - © Wolfgang Kaehler/LightRocket via Getty Images

Interview

"Pflanzen stellen den Ursprung der Welt dar"28

  • Der Philosoph Emanuele Coccia über die einzigartige Weise, wie Pflanzen das Antlitz der Welt geformt haben, seine Kritik an Veganern - und warum er Efeu hasst.

"Wiener Zeitung": Geht Ihnen als Pflanzenfreund das Herz auf, wenn Sie Zimmerpflanzen auf der Fensterbank sehen? Emanuele Coccia: Ehrlich gesagt, kommt es darauf an, um welche Pflanzen es sich jeweils handelt. Die Philosophin Hannah Arendt sagte einmal: "Es gibt nicht die Liebe zur Menschheit, sondern Liebe bezieht sich immer auf bestimmte Personen... weiter




Ungleiche Machtverhältnisse am Markt überschatten die Theorie der rationalen Entscheider, meint Lisa Herzog.

Liberalismus

"Die EU ist unsere größte Hoffnung"12

  • Die Philosophin Lisa Herzog über Vor- und Nachteile des Liberalismus und das wackelige Primat der Politik.

"Wiener Zeitung": Frau Herzog, in Ihrem Buch "Freiheit gehört nicht nur den Reichen" haben Sie für einen "zeitgemäßen Liberalismus" plädiert. Ist der gegenwärtige Liberalismus denn unzeitgemäß? Lisa Herzog: In gewissem Sinne ja. Der Liberalismus wurde lange Zeit extrem individualistisch verstanden, als etwas... weiter




Ratgeber

Mutig neue Wege beschreiten

  • Bernhard Moestl: "Handeln wie ein Shaolin" oder: Trau dich, dein Leben zu ändern, aber ändere es nicht nur um der Veränderung willen.

Schon sehr lange befasst sich Bernhard Moestl (Jahrgang 1970) mit der Philosophie der Mönche in Shaolin und lässt sie in seine Coachings einfließen. Jetzt fasst er die für ihn wichtigsten Erkenntnisse in einem neuen Buch zusammen, genauer gesagt sind es "acht Schritte zu gelungener Veränderung"... weiter




Der Anbruch der Nacht eröffnet einen anderen Zeitraum: "Die Toteninsel II" von Arnold Böcklin, 1880, Metropolitan Museum of Art, NY. - © wikimedia commons

Kunstgeschichte

Labyrinthe der Dunkelheit4

  • Die surrealen Welten des Schlafes, des Traumes und der Grenzüberschreitung haben Künstler stets inspiriert: Zur Kulturgeschichte der Nacht.

"Trägt nicht alles, was uns begeistert, die Farbe der Nacht?" Diese Frage stellt das poetische Ich in den "Hymnen an die Nacht" des Dichters Novalis. Das Phänomen der Nacht ist vielschichtig: Es ist die Welt der Schlafes, des Traumes, der Grenzüberschreitung. Der Anbruch der Nacht eröffnet einen anderen Zeitraum... weiter




Breier_DesertLotusNest_Cover_ge2.indd

Roman

Eine Arbeitslosenelegie14

  • Isabella Breier: "DesertLotusNest" - eine literarische und philosophische Odyssee als zynische Satire über unsere Leistungsgesellschaft.

Der fiktive Philosoph Antoine Bachsirad (1879 bis 1979) und seine "Odyssee"-Analysen sind der Dreh- und Angelpunkt für Isabella Breiers neuen Roman "DesertLotusNest", der sich auf drei Ebenen abspielt: Es gibt drei Hauptprotagonistinnen, die jede ihre ganz eigene Odysee erleben... weiter




Michel Foucault - © APAweb/AFP

Philosophie

Michel Foucaults letztes Buch veröffentlicht21

  • Der vierte Band von "Sexualität und Wahrheit" beschäftigt sich mit dem Christentum und der Sexualität.

Paris. Der vierte Band von Michel Foucaults Werk "Sexualität und Wahrheit" ist fast 34 Jahre nach dem Tod des französischen Philosophen erschienen. Am Freitag veröffentlichte der französische Verlag Gallimard das Buch mit Namen "Les aveux de la chair" ("Die Geständnisse des Fleisches")... weiter




Fachmann für Vermögensfragen: Arthur Schopenhauer. - © Daguerreotypie 1852, Wikimedia Commons

Philosophie

"Geld allein ist das absolut Gute"5

  • Der Philosoph Arthur Schopenhauer entstammte einer vermögenden Familie und war selbst ein geschickter Geschäftsmann, der seinen Besitz zu vermehren verstand.

Die Finanzkrise, die vor einiger Zeit, nicht ganz unverschuldet, über uns gekommen ist, hätte Arthur Schopenhauer zum Anlass genommen, einmal mehr als Philosoph aufzutreten, der nicht nur über Gott und die Welt Bescheid weiß, sondern auch Fachmann für Vermögensfragen ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung