• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christian Tauß in einer reparaturbedürftigen Kabine. - © Manfred Rebhandl

Porträt

Leidenschaft für Fahrstühle3

  • Zwei Wiener sammeln Aufzüge - reparieren und restaurieren sie, um eines Tages ein Museum damit bestücken zu können.

Der erste Wiener Aufzug bewegte sich ab dem Jahre 1869 im Palais des Barons Liebig in der Wipplingerstraße im Ersten Wiener Gemeindebezirk, er hatte einen hydraulischen Hochquellwasserantrieb und beförderte zwei Personen, allerdings rein privat. Ein Jahr später punktete das Grand Hotel am Wiener Ring mit dieser technischen Neuerung... weiter




Leonard Bernstein war ein Ein-Mann-Musikuniversum von unvergleichlicher Anziehungs- und Strahlkraft. - © Bettmann Archive/Getty

Porträt

Der maßlose Musiker9

  • Vor 100 Jahren wurde Leonard Bernstein geboren - der prägende Musik-Universalist der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Leonard Bernstein hat die kritischen Jahre, die nach dem Tod eines Künstlers darüber entscheiden, ob seine Arbeit bleibt oder ob sie in die Vergessenheit sinkt, bravourös überstanden. Heute, fast auf den Tag genau 100 Jahre nach seiner Geburt am 25. August 1918 in Lawrence, Massachusetts, und knapp 28 Jahre nach seinem Tod am 14... weiter




Porträt

Die Kraft der Afrikanerinnen3

  • Die kamerunische Fotokünstlerin Angèle Etoudi Essamba fokussiert afrikanische Weiblichkeit.

Im deutschsprachigen Raum bisher kaum bekannt ist die Fotokünstlerin Angèle Etoundi Essamba, die 1963 in Douala (Kamerun) geboren wurde. Der rote Faden in ihrem Werk: Rolle und Stellung der Frau in Afrika und in der afrikanischen Diaspora. Ihr widmete das Museum Fünf Kontinente in München kürzlich die Sonderausstellung "Töchter des Lebens"... weiter




Karl Rankl, das Scottish National Orchestra dirigierend, August 1955. - © Kurt Hutton/Picture Post/Getty Images

Porträt

Schönbergs Lieblingsschüler1

  • Er war Chorleiter, Dirigent, Komponist und fünf Jahre musikalischer Direktor der Covent Garden Opera in London: Eine Erinnerung an den bei Wien geborenen Karl Rankl (1898-1968).

Wird man 1898 als 14. von 18 Kindern in einem kleinen Dorfgasthaus in Gaaden bei Mödling geboren, so ist die Wahrscheinlichkeit gering, eine internationale Musikerkarriere zu machen; auch wenn der Ort in einer - wie ein Journalist einst so treffend formulierte - "musikverseuchten Umgebung" liegt und der Vater im Wirtshaus gerne aufspielte... weiter




Stolze Amtsträgerin . . . - © Zinggl

Porträt

Bollwerk gegen die Tristesse5

  • Selemet ist ein Dorf in Moldau: verlassen, verfallen, vergessen. Dass nicht alle Hoffnung schwindet, dafür sorgt eine resolute Frau - die Bürgermeisterin.

Schon früh am Morgen füllt sich Selemet mit dem blumig-süßen Duft der Akazien. Darunter mischt sich das Parfüm einer Frau, die in schwarzem Kostüm und auf Hackenschuhen über die holprige Dorfstraße stöckelt. Weinroter Pagenkopf, weinrote Lippen, weinrote Fingernägel, die gepflegte Arbeiterhände zieren, Oberarme wie die aller Frauen hier... weiter




"Je besser wir unterhalten, desto mehr gibt’s zu trinken": Gansch über das Gründungsgeschäftsprinzip von Mnozil Brass. - © lukasbeck.com

Porträt

Wendig neben der sicheren Bank11

  • Der Trompeter Thomas Gansch über das Jazz Fest Wien, seine Schwerpunktreihe im Wiener Konzerthaus, die Erfolgsband Mnozil Brass - und die Suche eines reisenden Musikers nach einem Hotelzimmer mit Toilette.

Wien. Das Klischee vom steinigen Musikerleben: Es trifft auf den Jazzbereich zu, sagt Thomas Gansch. Und er muss es wissen. 1975 in Niederösterreich geboren, hat er sich von einem Volksmusikanten zum Universalisten entwickelt. Folklore, Schlager, Klassik, Jazz, Pop: Nichts... weiter




- © apa/Roland Schlager

Vor Gericht

Der gefallene Liebling24

  • Einst war er der Shootingstar. Nun sagt Karl-Heinz Grasser als Angeklagter aus. Triumph und Tragik eines Aufsteigers.

Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich fanden sie sich am Samstag, dem 22. Oktober 2005, ein. Ein ganz besonderer Mann hatte zu seiner Hochzeit geladen: Karl-Heinz Grasser, Finanzminister, Medienstar und Publikumsliebling... weiter




Kurt Moldovan: Venedig, "Blick auf die Punta della Dogana", 1977. - © Courtesy of Galerie bei der Albertina. Zetter, Wien.

Kunst

Welttheater und Farbenzauber3

  • Kurt Moldovan brillierte als politisch-phantastischer Zeichner und sinnlicher Aquarellist. Am 22. Juni jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

"Zeichnen war sein Wesen, Verwesentlichen durch Zeichnen dessen ausdrücklicher Drang. Wenn sich ihm die jeweils einprägsame Gestalt nicht aufzwängte, (. . .) entspannte er sich beim mehr gemütlicheren Aquarellmalen in freundlichen Farben. Wenn er aber zeichnete (immer lieber, je älter er wurde), war er der energetische Gestalter wie eh und je... weiter




In der russischen und westlichen Geigenschule firm - und auch nicht um schöne Fotos verlegen: Emmanuel Tjeknavorian. - © Uwe Arens

Porträt

Ein Botschafter des Besonderen10

  • Der Geiger Emmanuel Tjeknavorian ist auf dem Sprung zur Weltkarriere.

Wien. Die Geschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein. Einem aufstrebenden Künstler wie Emmanuel Tjeknavorian nimmt man sie aber ab. "Als ich unlängst im Taxi sitze", erzählt der 23-Jährige, "sieht der Fahrer meinen Geigenkasten und fängt ein Gespräch an... weiter




Lieber freundlich lächeln, zuhören, mit dem Kopf nicken, den Daumen hochstrecken. Das hat er in all den Jahren als SPÖ-Funktionärso verinnerlicht. - © APAweb/HELMUT FOHRINGERPorträt

Michael Ludwig

Der Klinkenputzer100

  • Er hat sich gegen die Mehrheit der roten Stadträte und gegen Häupl durchgesetzt. Wer ist Michael Ludwig?

Wien. Schönreden ist für ihn undenkbar. Auch Schlechtreden würde ihm nie in den Sinn kommen. Für Michael Ludwig ist klar, er legt sich am liebsten gar nicht fest. Keine konkreten Aussagen, abwägend, ja nicht den Obergscheiten spielen. Lieber freundlich lächeln, zuhören, mit dem Kopf nicken, den Daumen hochstrecken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung