• 21. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christian Tauß in einer reparaturbedürftigen Kabine. - © Manfred Rebhandl

Porträt

Leidenschaft für Fahrstühle3

  • Zwei Wiener sammeln Aufzüge - reparieren und restaurieren sie, um eines Tages ein Museum damit bestücken zu können.

Der erste Wiener Aufzug bewegte sich ab dem Jahre 1869 im Palais des Barons Liebig in der Wipplingerstraße im Ersten Wiener Gemeindebezirk, er hatte einen hydraulischen Hochquellwasserantrieb und beförderte zwei Personen, allerdings rein privat. Ein Jahr später punktete das Grand Hotel am Wiener Ring mit dieser technischen Neuerung... weiter




Stolze Amtsträgerin . . . - © Zinggl

Porträt

Bollwerk gegen die Tristesse6

  • Selemet ist ein Dorf in Moldau: verlassen, verfallen, vergessen. Dass nicht alle Hoffnung schwindet, dafür sorgt eine resolute Frau - die Bürgermeisterin.

Schon früh am Morgen füllt sich Selemet mit dem blumig-süßen Duft der Akazien. Darunter mischt sich das Parfüm einer Frau, die in schwarzem Kostüm und auf Hackenschuhen über die holprige Dorfstraße stöckelt. Weinroter Pagenkopf, weinrote Lippen, weinrote Fingernägel, die gepflegte Arbeiterhände zieren, Oberarme wie die aller Frauen hier... weiter




Kurt Moldovan: Venedig, "Blick auf die Punta della Dogana", 1977. - © Courtesy of Galerie bei der Albertina. Zetter, Wien.

Kunst

Welttheater und Farbenzauber3

  • Kurt Moldovan brillierte als politisch-phantastischer Zeichner und sinnlicher Aquarellist. Am 22. Juni jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

"Zeichnen war sein Wesen, Verwesentlichen durch Zeichnen dessen ausdrücklicher Drang. Wenn sich ihm die jeweils einprägsame Gestalt nicht aufzwängte, (. . .) entspannte er sich beim mehr gemütlicheren Aquarellmalen in freundlichen Farben. Wenn er aber zeichnete (immer lieber, je älter er wurde), war er der energetische Gestalter wie eh und je... weiter




Aufbruch in die Neue Welt: 1938 wird Lilly Renée Wilheim, deren Künstlername später Lily Renée lauten wird, mit dem "Kindertransport" aus Wien verschickt. Ihr Lebensweg wurde 2011 von Trina Robbins in obigem Buch als Comic verfasst. - © imagedepotpro/Gettyimages/WZ-Montage

Porträt

Vom Schicksal gezeichnet7

  • Aus Wien 1938 vertrieben, in New York zueinander gefunden: Besuch bei der 96-jährigen Lilly Phillips, die mit Eric Peters Comics zum Überleben zeichnete.

Eine Kunstromanze fern der alten Heimat, von nur zehn Jahren Dauer: 1943 heiratet in New York der Cartoonist Eric Peters, 44, eine halb so alte Mode- und Comic-Zeichnerin. Lilly Renée Wilheim stammte wie ihr Mann aus Wien. Beide waren am gleichen Tag geboren, einem 12. Mai. Beide waren nach dem "Anschluss" geflohen... weiter




Der Österreicher Hans Donner hat Brasiliens Nationalflagge neu designt. - © privat

Porträt

Magier der Computergraphik

  • Der österreichische Designer Hans Donner hat in seinem Sehnsuchtsland Brasilien Karriere gemacht - und sein privates Glück gefunden.

Im Jahr 1958, im Alter von zehn Jahren, hat Hans Donner sich in Brasilien verliebt. Er war begeistert vom Fußball der Brasilianer - und von deren Emotion: Nach jeder Partie der brasilianischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Schweden, die er live via Eurovision im Fernsehen sah... weiter




"Ich bin unkompliziert" und "Ich ziehe keine Bilanz": Zwei Wesenszüge der 1927 in Wien geborenen Fotografin Lisl Steiner, hier im Hotel Sacher in Wien.  - © Stanislav Jenis

Porträt

Neugier, Humor und Improvisation14

  • Ihrer Geburtsstadt Wien blieb die 1938 nach Übersee emigrierte Lisl Steiner immer verbunden. Kürzlich feierte die Fotografin und Zeichnerin hier ihren 90. Geburtstag.

Eine formidable Lockenmähne. Und jede Menge Armbänder. In Grün, Rot, Goldbraun, Orange funkeln sie. Dazu etliche große bis sehr große Ringe an den Fingern. Lisl Steiner ist das, was man in Wien eine Erscheinung nennt. Sie fällt auf. Dabei wirkt sie ausnehmend freundlich und entspannt. Klarer Blick. Keine Allüren... weiter




Wie viele Leben passen in ein Leben? - Victor Klagsbrunn sagt: "Viele". - © Farmbauer

Porträt

Floridsdorf an der Copacabana6

  • Wiener Spuren in Rio de Janeiro: Ein Besuch bei Victor Klagsbrunn, der - vermittelt über den Schriftsteller Erich Hackl - auf seine österreichischen Wurzeln aufmerksam wurde.

Der Besuch bei Victor Klagsbrunn in Copacabana beginnt mit Kaffee und Büchern - über Immi-gration, Exil und von Erich Hackl. Der österreichische Schriftsteller hat Victor und der Familie Klagsbrunn eine Erzählung in dem Band "Drei tränenlose Geschichten" (Diogenes, 2014) gewidmet... weiter




Porträt

Das Eigenleben der Bilder2

  • Den vielseitigen Kunsthistoriker Horst Bredekamp beschäftigen vor allem die komplexen Beziehungen zwischen Kunstgeschichte und Philosophie. Am 29. April wird er 70 Jahre alt.

"Ich habe, so lange ich zurückdenken kann, mich mit Bildern beschäftigt, mit Bildern, die einen prägenden Faktor in der Politik, in der Wissenschaft, im Sport darstellen". Mit diesem Satz eröffnete der Kunsthistoriker Horst Bredekamp ein ausführliches Gespräch in seiner Wohnung in Berlin... weiter




David Bangiev schleift Sohlen in der Wiener Vorstadt - und träumt von Samarkand. - © Rebhandl

Porträt

Odyssee zwischen Frunse und Wien6

  • David Bangiev, Österreicher kirgisischer Herkunft, ist Schuster von Beruf - und nach einem Umweg über Israel im 15. Bezirk heimisch geworden.

Mein Schuster heißt David Bangiev und ordiniert in der Hütteldorferstraße in Wien, schwere Fälle nimmt er auch am Wochenende entgegen. David wurde im November 1961 nahe der kirgisischen Hauptstadt Frunse (die heute Bischkek heißt) geboren, als fünftes und letztes Kind einer jüdischen Familie... weiter




Heinz Zuber schwelgt in Enrico-Erinnerungen: "Die Rolle war das Beste, was mir passieren konnte." - © Jasmin Ziegler

Porträt

Lebensrolle in Grün-Schwarz7

  • Als Clown Enrico wurde Heinz Zuber österreichweit bekannt. Kurz vor seinem 75. Geburtstag am 7. April zieht der Schauspieler Bilanz.

"Soll ich sagen? Ich saaag niiicht! Ich singe viel, viellieber!"Fast vier Jahrzehnte lang waren diese Sätze Heinz Zubers Erkennungszeichen als Clown Enrico, zunächst 18 Jahre lang in der ORF-Kindersendung "Am Dam Des" und danach in verschiedenen anderen ORF-Sendungen und auf diversen Bühnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung