• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gemischtes Doppel: Sting (rechts) und Shaggy frönen den Kulturgütern Jamaikas. - © Universal Music

Pop

Fließbandsongs für gutes Karma3

  • "44/876": Sting und Shaggy legen ein Gemeinschaftsalbum vor und kommen im Sommer nach Österreich.

Reggae entspannt. Reggae macht locker. Reggae transformiert negative Energie zu positiven Vibes und heilvollen Spirits. Reggae bringt die Sonne Jamaikas sozusagen direkt hinein in unsere verhärmten, kalten und finsteren Herzen. So oder so ähnlich will es jedenfalls die freundliche Sichtweise aus dem inneren Reggae-Kreis selbst... weiter




Der lange Schatten Willy Brandts und anderer großer, staatstragender Gestalten der SPD lastet auf deren Chef Martin Schulz. - © ap/Michael Sohn

Deutschland

Nun also doch5

  • Die SPD ist zu Koalitionsgesprächen mit der Union bereit. Parteichef Schulz will, dass die Basis über deren Ergebnis abstimmt.

Berlin. (leg) Am Ende war der Druck doch zu groß auf die alte Tante SPD: Entgegen ihren Ankündigungen nach der verlorenen Bundestagswahl im September öffnen sich die deutschen Sozialdemokraten - nach einer längeren "Schmollphase" sozusagen - nun für eine neuerliche große Koalition mit der Union... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Gastkommentar

Jamaika - eine vergebene Chance7

  • Veränderte Zeiten brauchen politische Fantasie.

Das Scheitern der deutschen Koalitionsverhandlungen ist ein Jammer. Weit über die Tagesaktualität hinaus. Nicht weil die Jamaika-Koalition zwischen CDU, CSU, Grünen und Liberalen die Wunschkoalition von irgendjemandem gewesen wäre. Es findet sich wohl keiner, der Sympathien für alle vier Parteien gleichzeitig hat... weiter




Ins Gewissen reden: Bundespräsident Steinmeier (l.) mit FDP-Chef Lindner. - © reuters/Guido Bergmann

Deutschland

Ein Präsident für die stürmischen Zeiten

  • Der bisher unscheinbare deutsche Bundespräsident greift aktiv in das Jamaika-Schlamassel als Krisenmanager ein und könnte mit seiner Erfahrung als Chefdiplomat reüssieren.

Berlin. Alle noch einmal nachdenken: Das ist das Mindeste, was der deutsche Bundespräsident von den Parteien verlangen kann. Vor allem von der SPD, in der Steinmeier Jahrzehnte zuhause war. Seine Botschaft: Die einfachste Lösung muss nicht die beste sein. Diplomatisches Geschick wird ihm ja bescheinigt nach acht Jahren als Außenminister... weiter




Deutschland

Deutsche Wirtschaft fürchtet Neuwahlen

  • Deutschlands Image als Stabilitätsanker in Europa ist nach dem Jamaika-Aus angekratzt, viele fürchten auch wirtschaftlichen Stillstand - die Anleger zeigen sich vom Polit-Hickhack jedoch unbeeindruckt.

Berlin. "Schlamassel", "Tiefpunkt", "Enttäuschung": Die deutsche Wirtschaft spart nach dem Aus der Jamaika-Sondierungen für eine Regierungsbildung zwischen Union, FDP und den Grünen nicht mit Kritik. Sie befürchtet eine Verunsicherung, die Investitionen bremsen kann... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Kein Grund zur Panik11

Von wegen "alles ist möglich": Die politische Postmoderne hat in Deutschland ihren Bruch erlebt. "Jamaika" ist gescheitert. Die Verhandler hätten auch nach vier Wochen "keine gemeinsame Idee" für die notwendige Modernisierung des Landes finden können, monierten die Liberalen... weiter




Koalition

Mehrheit der Deutschen für Jamaika-Bündnis2

  • Geht es nach einer Forsa-Umfrage soll die Union mit FDP und Grünen koalieren.

Berlin. Eine klare Mehrheit der Deutschen setzt nach der Bundestagswahl auf ein Jamaika-Bündnis von CDU/CSU, FDP und Grünen. Einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für das Magazin "Stern" zufolge sprachen sich 57 Prozent für diese Option aus. Eine Große Koalition befürworteten dagegen nur noch 26 Prozent... weiter




- © apa/hef/hog/hp/hpb/dam/Kai Pfaffenbach/ Michael Dalder

NRW2017

Geht nicht, gibt’s nicht21

  • Der größte Unterschied zwischen Wien und Berlin lautet: Die ÖVP kann - anders als die Union - mit allen Parteien koalieren.

Wien/Berlin. Haben die deutschen Bundestagswahlen Auswirkungen auf Österreich? In der Vergangenheit war das der Fall, zumindest was die politische Stimmung angeht. Und deutsche Spitzenpolitiker waren stets gern gesehene Wahlkampfhelfer in der Alpenrepublik... weiter




Mit bis zu 220 Stundenkilometern pro Stunde wütete Hurrikan Matthew über Kuba. - © APVideo

Hurrikan

US-Ostküste rüstet sich für Matthew7

  • South Carolina ordnet Massenevakuierungen an, am Donnerstagabend soll der Sturm Florida erreichen.

Port-au-Prince. Hurrikan "Matthew" ist mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 Kilometern pro Stunde auf den äußersten Osten von Kuba getroffen. "Wir haben Wellen von drei bis vier Metern Höhe. Außerdem heftigen Regen und leichte Überschwemmungen", sagte der Leiter des Zivilschutzes der Stadt Baracoa, Tony Matos, am Dienstagabend (Ortszeit)... weiter




Fußball

Mexiko gewinnt Gold Cup

  • Sieg gegen Jamaika bringt siebenten Titel.

Philadelphia. Mexiko hat das Finale des Gold Cups gegen Jamaika mit 3:1 (1:0) gewonnen. Für die überlegenen Mexikaner erzielten am Sonntagabend in Philadelphia Andres Guardado (31.), Jesus Manuel Corona (47.) und Oribe Peralta (61.) die Treffer. Für die Jamaikaner konnte Darren Mattocks (80... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter