• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Philipp Leeb im Gespräch mit WZ-Mitarbeiterin Saska Blatakes. - © Luiza Puiu

Interview

"Beziehungsarbeit ist das Wichtigste"43

  • Der Pädagoge Philipp Leeb darüber, wie man Buben helfen kann, sich von einem verstaubten Männerbild zu befreien.

"Wiener Zeitung": Herr Leeb, was ist Bubenarbeit? Philipp Leeb: Die Bubenarbeit ist eigentlich aus der Mädchenarbeit entstanden. Mädchenarbeit bedeutet, dass es Freiräume für Mädchen geben muss, wo sie sich selbst behaupten können und nichts erkämpfen müssen... weiter




Die "Weinbergschule" bei Seekirchen in Salzburg: Den Betreibern wurde eine "angemessene Frist" eingeräumt. - © ORF, Am Schauplatz

Pädagogik

Lais-"Schulen" bestehen vorerst weiter39

  • Bildungsminister Fassmann fühlt sich nur für Privatschulen, nicht für die dubiosen Lais-Lerngruppen zuständig.

Sie sorgen nach wie vor für Aufregung und Kritik: die sogenannten Lais-"Schulen", die sich geschickt als Alternative zur Regelschule tarnen und damit immer mehr vom Schulsystem frustrierte Eltern ansprechen. In fast franchise-artiger Manier verbreitet sich das wundersame Konzept vom "natürlichen Lernen" in allen Bundesländern... weiter




Stadt Wien

Private Kindergärten und Kindergruppen im Visier28

  • Skandale um private Vereine: Ende Juni stellt die Stadt Wien ein neues Bewilligungs- und Fördersystem vor.

Wien. (iw) Die Aufregung rund um die Alt-Wien-Kindergärten vergangenen Sommer war groß. 33 Kindergärten des privaten Vereins wurden aufgrund von zweckwidriger Verwendung der Fördermittel geschlossen. Schon davor gab es immer wieder Skandale rund um private Kindergarten-Vereine... weiter




Kindergarten mit Konzept: Heide Rohringer mit Kindern vor dem Aquarium im großen Atelierraum in der Loeschenkohlgasse. - © Stanislav Jenis

privater Kindergarten

"Döbling braucht uns nicht"9

  • Ein privater Kindergarten mit neuem Konzept mitten im sozialen Brennpunkt in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Wien. "Auf den großen Werktisch sind sie besonders stolz", sagt Gülbeyaz Altun, die Geschäftsführerin des Vereins Kinder Traum, die im Jahr 2014 einen privaten Kindergarten im 15. Bezirk eröffnete. Neben den vielen kleinen Stühlen sieht der Tisch tatsächlich groß aus. Darauf wird stehend gewerkt, gesägt und gebastelt... weiter




Kinder sind von Natur aus neugierig. - © Lakeside Park

Bildung

Lernen der Zukunft1

  • Im Kärntner Lakeside Science & Technology Park wird Kindern Naturwissenschaft begreifbar gemacht.

Wien. Obwohl die Finnen in den Schulrankings ganz klar an führender Position stehen, wollen sie mit einer Abschaffung der herkömmlichen Schulfächer ihr Bildungssystem umkrempeln. Die Idee für fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten, um vernetztes Lernen zu ermöglichen... weiter




Kinder sollen experimentieren, aber nicht wir Eltern mit ihnen, indem wir obskure pädagogische Ansätze verfolgen. - © Fotolia/Andrey Kiselev

Erziehung

Experiment Kindheit42

  • Adelstitel, elektronische Babysitter und Machtumkehr - wie die Gesellschaft dabei ist, ihre Kinder zu riskieren.

Unterschiedlichste pädagogische Ansätze prägen die Generationen seit jeher. Lange Zeit dominierte der strenge, autoritäre Ton, darauf folgte die Zeit der liberalen Ansätze bis hin zum totalen Laissez-faire. Heute wird in der Erziehung großteils die Individualität der Kinder hervorgekehrt, was durchaus seine Vorzüge hat... weiter




Theodore Zeldin, Historiker an der Universität Oxford, kritisiert die Achtsamkeitspädagogik.  - © Hannah AssoulineInterview

Achtsamkeitspädagogik

"Achtsamkeit ist ein Tranquilizer"1001

  • Meditation ist narzisstisch und geht nicht an die Wurzel des Problems: Theodore Zeldin, Historiker an der Universität Oxford, steht Meditation und Achtsamkeit kritisch gegenüber.

"Wiener Zeitung": Professor Zeldin, Sie sind ein Gegner der Achtsamkeit. Sie sagen, Achtsamkeit halte die Welt vom Denken ab – wie meinen Sie das? "Theodore Zeldin": Jeder kann tun und lassen was er will, aber ich kann Ihnen erzählen, warum ich Achtsamkeit nicht befürworte und für kontraproduktiv halte... weiter




Ulrich Knoll war Schulleiter der Realschule am Europakanal in Erlangen, die 2010 für innovative Leistungen und hohe Unterrichtsqualität mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in Schulleitungsfunktionen, auch an Auslandsschulen in Frankreich und Indien. Sein neuestes Buch "Live aus dem Klassenzimmer" ist im Wiener Goldegg Verlag erschienen.

Gastkommentar

Wie Schule besser laufen könnte14

  • Ein paar Thesen für die Schulen von morgen.

Schule war nie ein konfliktfreier Raum und wird es niemals sein. Die Eltern trauen vielen Lehrern nicht zu, dass sie die Kinder vernünftig unterrichten und passende Noten geben. Die Lehrer halten einen Teil der Eltern für rechthaberische Besserwisser, die nur am Erfolg ihres Kindes interessiert sind... weiter




Nina Hover-Reisner ist Leiterin des Bachelorstudiengangs für Sozialmanagement in der Elementarpädagogik an der FH Campus Wien.

Gastkommentar

Mehr Männer in die Kindergärten43

  • Ohne die Akademisierung der elementarpädagogischen Grundausbildung und ein entsprechendes Einkommen bleibt das Ziel kaum erreichbar.

Der Männeranteil in elementarpädagogischen Einrichtungen liegt in Österreich aktuell bei etwa einem Prozent. Geringe Entlohnung, schlechtes Image und kaum Aufstiegschancen spielen dabei eine Rolle. Deutschland hat bereits fünf Prozent erreicht. Bei der Akademisierung ist uns unser Nachbarland auch einen Schritt voraus - seit 2004 werden für Bildung... weiter




Kein guter Lehrer: Ludwig Wittgenstein. - © Hutton Archive/Getty Images

Philosophie

Algebra in Trattenbach2

  • Ludwig Wittgenstein war eine Zeit lang als Volksschullehrer in Niederösterreich tätig. Diese Episode im Leben des Philosophen war jedoch - für ihn wie für seine Schüler - äußerst mühevoll.

Ludwig Wittgenstein, geboren am 26. April 1889 in Wien, gestorben am 29. April 1951 in Cambridge, entstammte einer der reichsten Familien Österreichs. Bis zu seinem vierzehnten Lebensjahr erhielt er - wie seine sieben Geschwister - häuslichen Unterricht. An der Oberrealschule in Linz legte er 1906 die Reifeprüfung ab... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung