• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ganz normale Familien wohnen in der Bronx, die Häuser brennen hier nicht mehr.

New York

Golfspielen im Glasscherbenviertel

  • Drogen, Gangs, Gewalt: Mit diesen Klischees hat die Bronx nicht mehr viel zu tun.

New York. In der aktuellen US-Ausgabe des Monatsmagazins "Vanity Fair" findet sich ein Vorabdruck der soeben erschienenen Memoiren von James Wolcott ("Lucking Out"). Der verdiente Schriftsteller und Journalist war 1972 mit zarten 19 Jahren aus seiner Heimatstadt Baltimore nach New York City gekommen, um... weiter




Vom neuen Stadtteil sieht man noch nicht viel, die U-Bahn-Anbindung gibt es aber schon. - © © Emily Anne Epstein/Corbis

USA

Manhattans letzte große Brache

  • Abschwung bei Gewerbe-Immobilien könnte Projekt noch bremsen.

New York. Simon Oren hat Gespür für Trends. Der New Yorker Brasserie-König eröffnete sein neuestes Restaurant "404" an der 10. Avenue in Midtown Manhattan, eine Gegend, in die noch vor wenigen Jahren kein vorsichtiger Mensch einen Fuß gesetzt hätte. Heute gilt sie bei Kennern als Juwel: das größte noch verbleibende Entwicklungsgebiet in Manhattan... weiter




Auktion

30 Millionen für restituierten Klimt

  • Ergebnis der Auktion in
  • New York übertraf die Erwartungen.

New York. Das erst kürzlich in Salzburg restituierte Klimt-Gemälde "Litzlberg am Attersee" ist am Mittwochabend in New York für knapp 30 Millionen Euro (40,4 Millionen Dollar) versteigert worden. Fünf Bieter lieferten sich laut Sotheby’s ein Rennen um das Bild, vier am Telefon, einer im Saal. Schließlich kam der Bieter im Raum zum Zug... weiter




Brooklyn Bridge statt Wall Street. Stundenlang blockierten die Demonstranten die wichtige New Yorker Verkehrsverbindung. - © APAweb/Reuters/Jessica Rinaldi

New York

Hunderte Demonstranten in New York festgenommen

  • Gruppe "Besetzt die Wall Street" demonstriert seit zwei Wochen in New York.

New York. In New York hat die Polizei mehr als 700 Anti-Wall-Street-Demonstranten festgenommen, die die Brooklyn Bridge blockiert hatten. Nach stundenlanger Unterbrechung wurde die berühmte Hängebrücke zwischen den Stadtteilen Manhattan und Brooklyn erst am Samstagabend (Ortszeit) wieder für den Verkehr freigegeben... weiter




Demonstration

Polizei verhinderte "Besetzung" der Wall Street

  • Demonstration gegen Korruption und globales Finanzsystem.

New York. Hunderte Demonstranten sind am Samstag mit dem Versuch gescheitert, die New Yorker Wall Street symbolisch zu besetzen. Die Polizei sperrte alle Straßen nahe der New Yorker Börse in Manhattan ab und ließ keine Demonstranten durch. Die Organisatoren hatten geplant, in der Nähe der Börse ein Zeltlager aufzuschlagen... weiter




New York

Obama verspricht Fortsetzung des Terrorkampfs bis zum Ende1

  • Gedenken an 9/11 läuft trotz Terrorwarnung wie geplant.

New York. Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 werden die USA nach den Worten ihres Präsidenten Barack Obama den Kampf gegen den Terror entschlossen fortsetzen. "Wir werden das Land, das wir lieben, schützen und es sicherer, stärker und wohlhabender an die nächste Generation übergeben," sagte Obama am Samstag... weiter




Das One World Trade Center ragt noch unvollendet in den Himmel. Der daneben liegende Gedenkpark und ein Mahnmal der New Yorker Feuerwehr sind schon fertig. Fotos:reu

Ground Zero

Gedenken am Rande der Baugruben

  • Zwei gigantische Wasserbecken sollen an die fast 3000 Opfer in New York erinnern.

New York. (dpa/rs) Vermutlich jeder in Amerika kann sich noch daran erinnern, wo er am 11. September vor zehn Jahren war. Michael Arad zum Beispiel war gerade im Nordteil des World Trade Centers, als die von islamistischen Terroristen entführten Flugzeuge in die Zwillingstürme rasten... weiter




Fundstücke von "Ground Zero" sind jetzt schon in Washington zu besichtigen, ähnliche Artefakte werden auch in der Gedenkstätte in New York zu sehen sein. - © APAweb/Reuters/Benjamin Myers

New York

Phantomschmerz am Ground Zero2

  • Wo die Türme fielen, entstehen neue.
  • Politische Folgen werden akzeptiert.

New York. Im Netz stehen sie schon länger, es gibt Bilder von ihrer äußeren Erscheinung, Wegweiser durch ihr Inneres und das neue Umfeld, in dem sie stehen, sogar Panoramablicke aus den einzelnen Stockwerken, nach allen Himmelsrichtungen. Die schöne neue Welt danach, perfekt animiert, makellos sauber und, nicht zuletzt... weiter




Die Anschläge lösten eine gigantische Staub- und Rauchwolke aus. - © EPA

9/11

9/11: Was geschah wirklich?19

  • Ungereimtheiten und zahllose wilde Spekulationen.
  • Wie New Yorker diesen Tag erlebten.

Am 11. September 2001 rasten zwei entführte Verkehrsmaschinen in die Türme des World Trade Center in New York, eine dritte ins Pentagon in Washington, die vierte zerschellte in Pennsylvania: Beim folgenden Einsturz der WTC-Türme und in den Flugzeugen starben fast 3000 Menschen... weiter




New York

Ein neues World Trade Center für New York

Vor zehn Jahren wurden die Zwillingstürme des World Trade Center bei dem Anschlag von 9/11 zerstört. In Lower Manhattan im Zentrum New Yorks wird nun ein neues World Trade Center - "One World Trade Center" - errichtet. weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung