• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

RFID

Eingepflanzte Chips machen Menschen intelligenter

  • Zur Anwendung kamen die Chips beispielsweise nach der Tsunami-Katastrophe im Jahr 2004. Von den zahllosen Leichen wurden einige mit Chips versehen, um sie unter richtiger Identität zu bestatten.

Funk-Chips in Waren gehören mittlerweile zum Alltag. In Kühe und Katzen eingepflanzte RFID-Chips sind ebenfalls gang und gäbe. IT-Implantate für Menschen - das jedoch klingt nach Science Fiction. Dabei sind diese Chips seit Jahren am Markt erhältlich, berichtet das IT-Profimagazin iX in der aktuellen Ausgabe 2/2012... weiter




Nicht nur im Alter kommt es darauf an, die richtige Balance zwischen Aktivität und Entspannung zu finden. - © © Frank Lukasseck/Corbis

Mensch

Den Jahren mehr Leben geben

  • Erfolgsgeheimnisse für das Alter: Offen für Neues sein, aber auch seine Grenzen kennen.

Kein Lebewesen ist sich des Todes, der ihm einmal bevorsteht, so bewusst wie der Mensch. Es liegt auf der Hand, dass dieses Bewusstsein im Lauf des Lebens stärker wird. Immer öfter registriert man das Sterben von Menschen der eigenen Altersgruppe, immer deutlicher spürt man... weiter




Die Untersuchungen widerlegten nach Angaben der Wissenschafter die Lehrbuchmeinung: Nervenzellen entstehen sowohl bei senkrechten als auch waagrechten Teilungen, im letzten Fall allerdings erheblich mehr. Besitzt eine Maus mehr "Inscuteable", finden mehr waagrechte Teilungen statt und es entstehen mehr Nervenzellen. Dieser Mechanismus wird von den IMBA-Forschern auch für die enorme Vermehrung der Nervenzellen im menschlichen Gehirn verantwortlich gemacht. - © APAweb/dpa

Mensch

Nur ein Protein macht Menschen intelligenter als Mäuse

  • IMBA-Forscher erforschten Mechanismus, warum Stammzellen in menschlichen Gehirnen deutlich mehr Nervenzellen produzieren als jene bei Mäusen.

Wien. Eine Maus besitzt in ihrer Gehirnrinde rund acht Millionen Nervenzellen (Neuronen), beim Menschen sind es mehr als 15 Milliarden - und das, obwohl die Erbanlagen von Maus und Mensch zu über 90 Prozent übereinstimmen. Wissenschafter des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in... weiter




Prototypen einer Kultur der guten Laune und des gehobenen Leichtsinns: "The Rat Pack" mit Dean Martin, Sammy Davis Jr. und Frank Sinatra (v. l.), 1988.Foto: Bettman/corbis

Gesellschaft

Lob der Leichtigkeit

  • Sprezzatura und Pizzicato: Beispiele aus Literatur, Musik und Film zeigen, wie eine erträgliche Leichtigkeit des Seins aussehen kann.

"Es darf leicht sein", heißt ein Seminar, das die Wiener Psychotherapeutin Christl Lieben anbietet. Sie geht dabei - aus Erfahrung - davon aus, dass wir dazu neigen, "uns das Leben schwerer zu machen als notwendig - ferngesteuert von familiären, gesellschaftlichen und religiösen Glaubenssätzen, die, bewusst oder unbewusst... weiter




Die Möglichkeiten eines Lebenslaufs entwickeln sich im Lauf der Zeit. Foto: Grand Central Station, New York, Bilderbox.

Gesellschaft

Kommt Zeit, kommt Glück

  • Eine amerikanische Langzeitstudie beobachtete 72 Jahre lang ausgewählte Versuchspersonen und studierte dabei unterschiedliche Möglichkeiten eines gelingenden (und misslingenden) Lebens.

Glück ist eine subjektive Empfindung - nicht zu fassen, schwer zu bewahren und kaum zu erklären. Manche empfinden Glück während der kostbaren Momente eines Sonnenaufganges im Gebirge oder am Meer. Junge Eltern sind glücklich über das Lächeln ihres Säuglings, der sie erstmals bewusst wahrzunehmen scheint... weiter




Tiershops der Nobelklasse - wie dieser hier in Wien - bieten Kristallhalsbänder, Blattgold-Kekse und ähnliche Luxusartikel für Haustiere an. Foto: Newald/apa

Gesellschaft

Die Lust aufs Überflüssige

  • Die Frage, was "Luxus" sei, wurde im Lauf der Zeiten unterschiedlich beantwortet - aber die Neigung zu einem verfeinerten Lebensstil hat es immer schon gegeben.

"Luxus muss sein. Wenn die Reichen nichts verschwenden, verhungern die Armen." Das so anmaßend wie heutig klingende Statement stammt aus der Feder von Montesquieu, einem Mann des 18. Jahrhunderts. Der Gerichtshofpräsident von Bordeaux brillierte als Staatstheoretiker, nicht aber als großer Zyniker vor dem Herrn... weiter




In Fernsehserien wie dem "Traumschiff" hat die Suche nach Glück ihre wahre Heimat gefunden... Foto: dpa

Gesellschaft

Erstürmung des Happyend-Gipfels

  • Für Kant war Glück noch die Folge moralischen Handelns. Im Lauf der Zeit ist Glück zu einer Forderung geworden, von der man glaubt, sie ebenso einklagen zu können wie Grundrechte oder Sozialleistungen.

Was ist das Glück? Das Glück ist greifbar. Selbst in literarischen Winkeln ( Richard Powers: Das größere Glück ) und hinter feuilletonistischen Hecken ( Adam Jackson: Die zehn Geheimnisse des Glücks ) sprießen Ratgeber hervor, die uns ein glückliches Leben versprechen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung